Katholische Kirche kassiert jahrzehntelang Beiträge von Nichtmitgliedern

Pyramidenshow – die zuständige Kirchenfiliale

Daß die katholische Kirche bei ihren finanziellen Angelegenheiten – und nicht nur dort – nicht immer ganz „christlich“ vorgeht, dürfte ja hinlänglich bekannt sein. Dem KFG-Weckdienst ist nun aktuell eine Geschichte untergekommen, deren Schauplatz eine Filiale der katholischen Kirche im österreichischen Vorarlberg ist. In diesem konkreten Fall traf es einen 73-jährigen Pensionisten – wir werden ihn hier Herr N. nennen – der zeitlebens folgsam seine Kirchensteuer bezahlte und nach wie vor bezahlt.

Das Problem an der ganzen Sache ist nur, daß Herr N. im zarten Alter von 6 Monaten aus der Kirche ausgetreten worden ist. Das bedeutet, daß Herr N. über 50 Jahre Kirchensteuer zahlte, obwohl er der Vereinigung gar nicht beigetreten war. Die Bezirksvertretung der heiligen katholischen Kirche ist nun auf Herr N. zugekommen und bat um eine Unterschrift, welche sie auch bekommen hat. Somit ist Herr N. nun wieder „offiziel dabei“ , nur von Rückzahlung war niemals die Rede.

Doch er ist auch nicht der einzige Fall….

Detailliertere Informationen sind vorhanden.

Wohlgemerkt, dem Autor geht es auch weniger um das Geld, bei welchem die heilige katholische Kirche nicht mal an Rückzahlung der letzten 50 Jahre denkt, als um den Umstand, daß man sich bei Herrn N. nicht einmal dafür entschuldigt hat….

 

Senf dazugeben