Fragen und Antworten zum Iran

Dieses „Iran-Quiz“ mit 26 Fragen und Antworten haben wir aus leicht unterschiedlichen Versionen auf verschiedenen Seiten im Netz zusammengestellt und die Quellenangaben – wo möglich – verlinkt und aktualisiert. Wir hoffen inbrünstig, daß das kleine Frage-und-Antwort-Spiel den einen oder anderen Otto N. zum Nachdenken über seine mediengeprägte Vorstellung von diesem Land und seinen Positionen anregt.

1. Ist der Iran ein arabisches Land?
Antwort: Nein.
Von allen Völkern im Mittleren Osten, die von den Arabern unterworfen wurden, haben nur die Iraner (oder Perser) ihre Sprache und ihre Identität bewahrt. Die iranische Bevölkerung besteht zu 60 Prozent aus Persern, und ein modernes Persisch (Farsi), nicht Arabisch, ist die offizielle Sprache; der Iran ist kein Mitglied der Arabischen Liga, und die meisten Iraner sind schiitische Muslime, während die meisten Araber sunnitische Muslime sind. Wegen seiner Sprache, seiner Herkunft und seiner Religion ist der Iran kein arabisches Land. (1)

2. Hat der Iran seit dem Jahr 1900 einen aggressiven Eroberungskrieg gegen ein anderes Land geführt?
Antwort: Nein.
Nach Juan Cole, der Professor für Geschichte am Richard P. Mitchell-Kolleg der University of Michigan ist, hat der Iran seit mindestens 150 Jahren keinen derartigen Krieg begonnen. (2)
Es sollte auch betont werden, dass nicht der Iran den Krieg zwischen dem Irak und dem Iran in den 1980er Jahren angefangen hat. „Der Krieg begann mit einem Überfall des Iraks auf den Iran, der am 22. September 1980 mit gleichzeitigen Angriffen aus der Luft und auf dem Boden erfolgte; vorausgegangen waren jahrelange Grenzstreitigkeiten und die Befürchtung eines Aufstands der lange unterdrückten schiitischen Mehrheit der irakischen Bevölkerung durch den Einfluss der Iranischen Revolution. Der Irak wollte mit diesem Krieg den Iran als führende Macht am Persischen Golf ablösen.“ (3)

3. Wie viele Bombenanschläge iranischer Selbstmordattentäter sind von 1989 bis 2007 bekannt geworden?
Antwort: Null.
Seit dem Ende des Krieges zwischen dem Irak und dem Iran im Jahr 1988 hat es keinen einzigen Anschlag eines iranischen Selbstmordattentäters gegeben. (4)
Nach Baer, einem amerikanischer Autor, der früher als CIA-Agent im Mittleren Osten tätig war, ist es wichtig zu wissen, dass der Iran (im Krieg mit dem Irak) Selbstmordattentäter nur als „gelenkte Bomben“ eingesetzt hat. Tatsächlich gibt es kaum einen Unterschied zwischen einem so geopferten Selbstmordattentäter und einem Marineinfanteristen, der ein Maschinengewehrnest aushebt, obwohl er weiß, dass er dabei sterben wird. Während der Iran Selbstmordattentäter nur für taktische militärischen Zwecke eingesetzt hat, richten sunnitische Extremisten ihre Selbstmordattentate vor allem gegen zivile Ziele, um den Feind zu schwächen oder Unreine zu beseitigen.

4. Wie viel hat der Iran im Jahr 2008 für seine Verteidigung ausgegeben?

Antwort: 9,6 Milliarden Dollar. (5)

5. Was haben die USA im Jahr 2008 für Verteidigung ausgegeben? 

Antwort: 692 Milliarden Dollar. (6)
Es bestehen auch kaum Zweifel daran, dass Israel den Iran in einem konventionellen Krieg in wenigen Stunden besiegen könnte. (7)

6. Wie ergeht es den Juden im Iran?
Antwort: Gut.
Im Iran leben 25.000 Juden. Es ist eine der vielen Paradoxien in der Islamischen Republik Iran, dass dieser antiisraelische Staat den bei weitem größten jüdischen Bevölkerungsanteil aller muslimischen Länder hat. Nach der Islamischen Revolution im Jahr 1979 reisten Tausende von Juden nach Israel, Westeuropa oder in die USA aus, weil sie fürchteten, verfolgt zu werden. Aber Ayatollah Chomeini, der erste höchste Führer des Iran, erließ nach seiner Rückkehr aus dem Exil in Paris eine Fatwa (eine religiös begründete Anordnung), die bestimmte, dass die Juden und andere religiöse Minderheiten geschützt werden sollten; danach wanderten nur noch sehr wenige Juden aus. (8)

7. Welcher iranische Führer hat Folgendes gesagt? „This [Israel’s] Occupation regime over Jerusalem must vanish from the page of time.” 
(Dieses israelische Besatzungsregime über Jerusalem muss im Lauf der Zeit verschwinden.)
Antwort: Ruhollah Chomeini. (9)
Diese Erklärung des Führers der Iranischen Revolution von 1979 war keine Überraschung, weil Israel ein enger Verbündeter sowohl der USA als auch des Schah war.
Nach Cole hat Ahmadinedschad im Jahr 2005 diese Erklärung nur wiederholt, eine Nachrichtenagentur hat dann aber folgende falsche englische Übersetzung der Chomeini-Erklärung verbreitet: „Israel must be wiped off the face of the map.” (Israel muss vom Angesicht der Landkarte gewischt werden.) Chomeini hatte also nur von dem Besatzungsregime und nicht von (dem Staat) Israel gesprochen; er hat sich nur das Verschwinden des (Besatzungs-)Regimes gewünscht, aber keine Drohung gegen (den Staat) Israel ausgestoßen. Tatsächlich kann ein Regime auch ohne äußere Einwirkung untergehen, wie das Schah-Regime im Iran oder die UdSSR. Es ist doch bemerkenswert, dass kein internationaler Aufschrei erfolgte, als Chomeini diese Erklärung im Jahr 1979 abgab. Anfang der 1980er Jahre ließ Chomeini Israel sogar noch mit Erdöl beliefern, als Gegenleistung für amerikanische Ersatzteile für iranische Waffen, die (unter dem Schah) in den USA gekauft worden waren. Da sowohl der Iran als auch Israel den Irak Saddams als gefährlichen Feind betrachteten, gingen sie in der Anfangsphase des Krieges zwischen dem Irak und dem Iran sogar eine stillschweigende Allianz ein. Es sollte auch zur Kenntnis genommen werden, dass Ahmadinedschad anschließend erklärte, er wolle keinen einzigen Juden töten, sehe aber nur in einem gemeinsamen Staat die Möglichkeit, den israelisch-palästinensischen Konflikt beizulegen. Ahmadinedschads Lösungsvorschlag hat wohl keine Chance, aber Israels Weigerung, ernsthaft über einen dauerhaften Frieden zu verhandeln, kommt den arabischen Hardlinern entgegen, die keinen an den Realitäten orientierten Friedensschluss mit Israel wollen.

8. Wahr oder unwahr? Das iranische Fernsehen strahlte während der ersten Amtszeit des Präsidenten Ahmadinedschad eine Sendereihe über den Holocaust aus, die Mitgefühl mit den Juden weckte.
Antwort: Wahr.
Das iranische Fernsehen sendete eine viel beachtete Reihe über den Holocaust mit dem Titel „Zero Degree Turn“ (Null Grad Umdrehung), die auf wahren Berichten über die Rolle beruhte, die persische Diplomaten im Zweiten Weltkrieg in Europa bei der Rettung tausender Juden spielten. (10)

9. Wie viel Prozent der Studierenden an den iranischen Universitäten sind Frauen?
Antwort: Mehr als 60 Prozent. (11)
Viele Frauen – sogar verheiratete – sind berufstätig.

10. Wie viel Prozent der iranischen Bevölkerung nehmen an den Freitagsgebeten teil? 

Antwort: 1,4 Prozent. (12)

11. Wahr oder unwahr? Der Iran hat im Jahr 2002 dem Friedensangebot der Arabischen Liga an Israel offiziell zugestimmt. 
Antwort: Wahr.
Im März 2002 beschloss der Gipfel der Arabischen Liga in Beirut einstimmig eine Friedensinitiative, in der nicht nur die Anerkennung des Staates Israel, sondern auch die Aufnahme normaler diplomatischer Beziehungen angeboten wurde, sobald Israel die international anerkannten Bedingungen für einen umfassenden Frieden akzeptiert, zu denen der Rückzug Israels aus allen besetzten Gebieten und eine gerechte Lösung des palästinensischen Flüchtlingsproblems gehören. Dieses Friedensangebot wurde seither mehrfach wiederholt, zuletzt im März 2009 auf dem Gipfel der Arabischen Liga in Doha.
Alle 57 Mitglieder der Organisation der Islamischen Konferenz, einschließlich des Iran, „unterstützen die arabische Friedensinitiative zur Lösung des Palästinenser-Problems und anderer Probleme im Mittleren Osten … und haben beschlossen, alle Möglichkeiten zu nutzen, um dieser Initiative zu einem vollen Erfolg zu verhelfen und internationale Unterstützung für ihre Durchsetzung zu gewinnen.“ (13)

12. Welche beiden Staaten waren für den 1953 inszenierten Sturz der populären iranischen Regierung des demokratisch gewählten Premierministers Mohammad Mossadegh verantwortlich, weil sie die von ihm beabsichtigte Verstaatlichung der iranischen Ölvorkommen verhindern wollten?
Antwort: Die USA und Großbritannien. (14)
Nach Kinzer waren die Iraner verärgert, weil die in britischem Besitz befindliche anglo-iranische Ölfirma AIOC ihre Gewinne aus dem iranischem Erdöl nicht ehrlich mit dem Iran teilte; daraufhin versuchte das Majlis, das iranische Parlament, mit der AIOC die Verteilung neu auszuhandeln. Als die AIOC die Neuverhandlung zurückwies, brachte Mossadegh das Verstaatlichungsgesetz ein. Als Antwort organisierten Großbritannien und die USA einen globalen Boykott gegen den Iran, der die iranische Wirtschaft ins Chaos stürzte. Später wurde ein militärischer Staatsstreich inszeniert, der den Schah an die Macht brachte. Es ist eine Ironie der Geschichte, dass Großbritannien selbst in den 1940er und 1950er Jahren mehrere Industriezweige verstaatlichte.

13. Wer machte am 17. März 2000 folgende Aussage? „1953 spielten die USA eine wichtige Rolle beim Sturz des populären iranischen Premierministers Mohammad Mossadegh. Die Eisenhower-Regierung glaubte, ihre Einmischung sei aus strategischen Gründen gerechtfertigt. Der Coup war aber ein deutlicher Rückschlag für die politische Entwicklung des Iran. Und es ist leicht einzusehen, warum viele Iraner den USA dieses Eingreifen in ihre inneren Angelegenheiten auch heute noch übelnehmen.“ 
Antwort: Madeleine Albright, die von 1997-2001 Außenministerin der USA war. (15)

14. Welche Staaten haben den SAVAK, die brutale Geheimpolizei des Schahs, ausgebildet? 

Antwort: Die USA und Israel.
William Blum, ein angesehener US-Autor und Journalist, schrieb darüber: „Der berüchtigte iranische Geheimdienst SAVAK, der routinemäßig folterte, wurde unter Leitung der CIA und des israelischen Geheimdienstes in den 1950er Jahren geschaffen. Nach Aussage des früher mit dem Iran befassten CIA-Analysten Jesse J. Blatt wurden Agenten des SAVAK von der CIA in Foltertechniken unterwiesen. Nach der 1979er Revolution fanden die Iraner einen Film über das Foltern von Frauen, den die CIA für den SAVAK angefertigt hatte.“ (16)
Darius Rejali, der Professor am Reed College und einer der führenden Experten der Welt für die Folter und ihre Folgen für die moderne Gesellschaft ist, schrieb darüber: „Die Iranische Revolution von 1978/79 war eine Revolution gegen die Folter. Als der Schah Chomeini als einen schwarzgekleideten islamischen Zurückgebliebenen aus dem Mittelalter kritisierte, antwortete Chomeini: „Seht euch den an, der das sagt, das ist der Mann, der foltern lässt.“ Mit dieser starken Erwiderung hat er die Menschen bis heute für sich gewonnen. Sie schlossen sich der revolutionären Opposition vor allem wegen der Brutalität des Schahs an, und sie erinnern sich immer noch daran, wer ihm die Macht verschaffte. Wenn irgendjemand wissen will, warum die Iraner die USA hassen, muss er nur fragen, wer die Folter in den Iran gebracht hat. Die Folter hat nicht nur die Revolution verursacht, sie hat auch die Beziehungen des Iran zum Westen vergiftet. Warum sollten die Iraner dem Westen wieder vertrauen? Die iranische Führung tut es jedenfalls nicht.“ (17)

15. Hat der Iran Atomwaffen?

Antwort: Nein.
„Wir nehmen mit hoher Wahrscheinlichkeit an, dass Teheran im Herbst 2003 sein Atomwaffen-Programm eingestellt hat.“ … „Wir nehmen mit hoher Wahrscheinlichkeit an, dass der Iran vor 2015 nicht über die technischen Fähigkeiten verfügen wird, die zur Produktion und zur Wiederaufbereitung von genügend Plutonium für den Bau einer Atomwaffe notwendig sind.“ (18)
Lt. Gen. (Generalleutnant) Ronald Burgess, der Chef der U.S. Defense Intelligenc Agency (des US-Militärgeheimdienstes) sagte am 15. Januar 2010: „Die grundlegenden Bewertungen aus der National Intelligence Estimate Iran (aus der gemeinsamen Einschätzung aller US-Geheimdienste zum Iran ) treffen immer noch zu. … Es gibt keine Anzeichen dafür, dass sich die (iranische) Regierung für ein neues Atomwaffen-Programm entschieden hat.“ (19)

16. Hat der Iran den Nuclear Non-Proliferation Treaty (NPT) – den Vertrag über die Nichtverbreitung von Kernwaffen – unterzeichnet?

Antwort: Ja. (20)

17. Hat Israel den NPT unterzeichnet?
Antwort: Nein. (21)

18. Gestattet der NPT einem Unterzeichnerstaat, ein Atomprogramm zu haben?
Antwort: Ja.
Juan Cole sagt dazu: Der NPT legt fest. „Dieser Vertrag ist nicht so auszulegen, als werde dadurch das unveräußerliche Recht aller Vertragsparteien beeinträchtigt, unter Wahrung der Gleichbehandlung und in Übereinstimmung mit den Artikeln I und II die Erforschung, Erzeugung und Verwendung der Kernenergie für friedliche Zwecke zu entwickeln.“ (22) Deshalb nimmt der Iran, so lange er seinen durch Unterzeichnung des NPT eingegangenen Verpflichtungen nachkommt und Inspektionen der International Atomic Energy Agency / IAEA zulässt, nur sein Recht wahr. Die Art von Forschungseinrichtungen, die der Iran betreibt, sind in industrialisierten Ländern üblich. Die wirklichen Probleme sind Vertrauen und Transparenz und nicht nur technologisch bedingt. Der Iran hat seine nach dem NPT eingegangenen Verpflichtungen allerdings nicht immer erfüllt.
Die Ford-Regierung hat Mitte der 1970er Jahre ein Memorandum verfasst, in dem festgestellt wurde, dass sich das Schah-Regime auf die Zeit … „vorbereiten muss, wenn die iranische Erdölgewinnung erwartungsgemäß stark absinkt“. Weil der Iran große Ölreserven hat, waren die Befürchtungen damals unberechtigt. Aber der Iran verbraucht heute bereits 2 Millionen der pro Tag geförderten 4 Millionen Barrels selbst, und er könnte deshalb in relativ naher Zukunft vom Erdöl-Exporteur zum Importeur werden. Das erklärt auch, warum sich der Iran um die Nutzung der Kernenergie bemüht. Aber auch der Wunsch, Atomwaffen zu besitzen, ist nicht ganz auszuschließen. (US-Präsident) Ford hat auch den Bau einer Anlage zur Wiederaufbereitung von Plutonium im Iran genehmigt; die hätte es dem Land ermöglicht, den Brennstoffkreislauf zu schließen, und wäre ein weiterer Schritt zum möglichen Bau einer Atombombe gewesen.
In den 1970er Jahren schlossen die US-Firmen General Electric / GE und Westinghouse Verträge zum Bau von acht Kernreaktoren mit dem Iran ab. Der Schah drohte damit, dass der Iran Atomwaffen bauen könnte – ohne irgendwelche nachteiligen Folgen, außer einigen Rügen aus den USA und aus Westeuropa. Im Gegensatz dazu war Chomeini über die Idee, Massenvernichtungswaffen zu benutzen, entsetzt, und lehnte es ab, im Krieg zwischen dem Irak und dem Iran Giftgas einzusetzen, obwohl Saddam diese Skrupel nicht hatte und häufig Senfgas und Sarin gegen die iranischen Truppen verwendete. (23)

19. Wer schrieb im Jahr 2004 folgenden Text? Wohin auch immer US-Truppen sich begeben, sie führen immer Atomwaffen mit sich oder können sie in Kürze nachfolgen lassen. Die Welt hat miterlebt, wie die USA den Irak angriffen – völlig grundlos, wie sich später herausstellte. Wenn die Iraner nicht versuchen würden, Atomwaffen zu bauen, wären sie doch verrückt. Obwohl der Iran von islamischen Fundamentalisten beherrscht wird, trauen die meisten Kommentatoren, die mit dem Land vertraut sind, seiner Regierung keine irrationalen Handlungen zu. … Saddam Hussein hat den Iran angegriffen, nicht umgekehrt, und seither hat sich der Iran nicht aggressiver verhalten, als die meisten anderen Staaten. Trotz ihres ganzen Geredes über die Feindschaft mit Israel wird die iranische Führung kaum einen Atomangriff auf ein Land wagen, von dem sie weiß, dass es alles hat, was man braucht um den Iran von der Landkarte zu wischen. Auch Angriffe mit chemischen oder anderen Waffen sind wegen der zu erwartenden dürftigen Ergebnisse eher unwahrscheinlich, weil mit ziemlicher Sicherheit die Vergeltung folgen würde.“
Antwort: Es war Martin van Creveld, der bedeutende Professor für Militärgeschichte und Strategie an der hebräischen Universität in Jerusalem. (24)
Es sollte niemand überraschen, dass es Creveld für verständlich hält, wenn der Iran nach Atomwaffen strebt. „Seit mehr als einem halben Jahrhundert haben Großbritannien und die USA den Iran bedroht. 1953 stürzten die CIA und der (britische Geheimdienst) MI6 die demokratische Regierung von Mohammed Mossadegh, der ein glühender Nationalist war und die Meinung vertrat, das iranische Öl gehöre dem Iran. Sie inthronisierten den korrupten Schah und errichteten mit Hilfe ihrer monströsen Neuschöpfung, genannt SAVAK, einen der übelsten Polizeistaaten des 20. Jahrhunderts. Die Islamische Revolution von 1979 war unvermeidlich und forderte viele Opfer; aber sie war nicht monolithisch und unter dem Druck des Volkes und einer aus der Elite erwachsenden Bewegung begann sich der Iran der Außenwelt zu öffnen – obwohl er von Saddam Hussein überfallen wurde, den die USA und Großbritannien ermutigt und unterstützt hatten.
Die ganze Zeit musste der Iran mit der realen Bedrohung eines israelischen Angriffs – möglicherweise sogar mit Atomwaffen – leben, über die die ‘internationale Gemeinschaft’ geschwiegen hat.“ (25)

20. Wie viel Prozent der Iraner haben 2008 geäußert, dass sie eine schlechte Meinung über die USA hätten?

Antwort: 20 Prozent. (26)

21. Wie viel Prozent der Iraner haben 2008 negative Gefühle gegenüber der Bush-Regierung ausgedrückt?

Antwort: 75 Prozent. (27)
Man fragt sich wie viel Prozent der Kanadier – oder der US-Amerikaner – die gleichen Gefühle hatten?

22. Was waren die Hauptelemente des Vorschlags, den die iranische Regierung 2003 den USA nach der Invasion des Iraks unterbreiteten, und wie haben die USA darauf reagiert?
Antwort: Die Washington Post berichtete: „Unmittelbar nach der blitzschnellen Einnahme Bagdads durch US-Truppen … spuckte das Faxgerät der Nahost-Abteilung im (US-)Außenministerium ein ungewöhnliches zweiseitiges Dokument aus. Darin schlug der Iran den USA einen breiten Dialog über alle bestehenden Probleme vor – auch über eine enge Zusammenarbeit bei Atomprogrammen, die Anerkennung Israels und die Beendigung der iranischen Unterstützung für militante palästinensische Gruppen. Spitzenleute der Bush-Administration, die vom baldigen Zusammenbruch der iranischen Regierung überzeugt waren, gingen nicht auf das Angebot ein. Stattdessen beschwerten sie sich formell beim Botschafter der Schweiz, der das Fax geschickt hatte – mit einem Begleitbrief, der bestätigte, dass der Vorschlag tatsächlich aus iranischen Regierungskreisen stammte.“ (28)

23. Wahr oder unwahr? Der Iran und die USA betrachteten nach den Anschlägen am 11.9. beide die Taliban als Feinde. 

Antwort: Wahr.
Ali M. Ansari, Professor für iranische Geschichte an der University of St. Andrews, schreibt dazu: „(Der damalige iranische Präsident) Khatami zögerte nach den Anschlägen am 11.9. nicht, dem US-Präsidenten sein Beileid auszudrücken. … Die Iraner erkannten schnell die Gelegenheit, die sich ihnen jetzt bot. Die USA waren entschlossen, Al Qaeda auszuschalten und die Taliban wegen ihrer Sturheit gleich mit zu beseitigen.
Nichts konnte den Iranern gelegener kommen, die seit fünf Jahren eine Art Stellvertreterkrieg gegen die Taliban führten (29). … Die Zusammenarbeit mit den USA, die während der Vertreibung der Taliban stattfand, schien eine Periode der Entspannung zwischen dem Iran und den USA einzuleiten. … Deshalb wirkte es wie ein Schock, dass Präsident Bush sich dazu entschlossen hatte, den Iran als Teil der ‘Achse des Bösen’ zu etikettieren. … Die Hardliner des iranischen Regimes schienen Recht zu haben, den USA konnte man nicht vertrauen.“ (30)

24. Haben die USA mit der damals in Teheran angesiedelten Partei „Oberster Rat für die Islamische Revolution im Irak“ vor und nach dem 2003 erfolgten Überfall auf den Irak zusammengearbeitet? 
Antwort: Ja. (31)
Man fragt sich, was sich die Bush-Regierung dabei dachte? Muss man bei ihrem Verhalten nicht annehmen, dass sie gute Beziehungen mit dem Iran unterhielt und eine islamische Revolution (im Irak) unterstützen wollte? 2007 änderte die Partei, die eine gute Öffentlichkeitsarbeit machte, ihren Namen in „Oberster Islamischer Rat im Irak“. (32)

25. Wer äußerte sich nach den Anschlägen am 11.9. wie folgt? Die Iraner hatten gute Kontakte zu wichtigen Personen in Afghanistan und waren bereit, in Zusammenarbeit mit den USA ihren Einfluss auf konstruktive Weise zu nutzen.“
Antwort: Flynt Leverett, der von März 2002 bis März 2003 der leitende Direktor für Angelegenheiten des Mittleren Ostens im U.S. National Security Council (im Nationalen Sicherheitsrat der USA) war. Er verließ die Regierung George W. Bushs im Jahr 2003 – wegen Meinungsverschiedenheiten über die US-Politik im Mittleren Osten und die Führung des Krieges gegen den Terror. (33)

26. Wer veröffentlichte im Jahr 2004 folgenden Text? Es liegt im Interesse der USA, sich speziell um den Iran zu bemühen, um die regionale Stabilität zu fördern, den Iran davon abzubringen, sich Atomwaffen zu verschaffen, die Energieversorgung zu sichern, die terroristische Bedrohung zu reduzieren und das ‘Demokratie-Defizit’ abzubauen, das im Mittleren Osten herrscht.“
Antwort: Eine Sonderkommission, die vom Council on Foreign Relations (Rat für auswärtige Beziehungen) finanziert wurde, der zwei angesehene Vertreter der US-Außenpolitik vorsaßen: der ehemalige CIA-Direktor Robert Gates und der ehemalige Nationale Sicherheitsberater Zbigniew Brzezinski; sie empfahlen „eine revidierte strategische Annäherung an den Iran“. Aus ihrem Bericht stammt das obige Zitat. (34)

Quellenangaben:

(1) http://www.slate.com/articles/news_and_politics/explainer/2001/10/is_iran_an_arab_country.html
(2) Juan Cole – Engaging the Muslim World, Verlag Palgrave Macmillan; New York, 2009, S.199
(3) http://en.wikipedia.org/wiki/Iran%E2%80%93Iraq_War und http://de.wikipedia.org/wiki/Erster_Golfkrieg
(4) Robert Baer: The Devil We Know: Dealing with the New Iranian Superpower, Crown Publishers, New York, 2008
(5) http://www.informationclearinghouse.info/article25279.htm
(6) http://www.informationclearinghouse.info/article25279.htm
(7) Juan Cole: Engaging the Muslim World, Verlag Palgrave Macmillan; New York, 2009, S. 206/7
(8) http://www.sephardicstudies.org/iran.html
(9) Juan Cole: Engaging the Muslim World, Verlag Palgrave Macmillan; New York, 2009, S. 201
(10) http://www.youtube.com/watch?v=eJljqWQAqCI
(11) M. Axworthy: A History of Iran: Empire of the Mind, Basic Books, New York, 2008
(12) ebenda
(13) Norman G. Finkelstein: This Time We Went Too Far: Truth and Consequences of the Gaza Invasio, OR Books, New York, 2010, S. 42
(14) Stephen Kinzer: All The Shah’s Men: An American Coup and the Roots of Middle East Terror, John Wiley & Sons, Inc., New Jersey, 2008
(15) ebenda, S. 212
(16) http://www.thirdworldtraveler.com/Blum/Torture_RS.html
(17) http://www.harpers.org/archive/2008/02/hbc-90002387
(18) U.S. National Intelligence Estimate Iran: Nuclear Intentions and Capabilities, November 2007 ( http://www.dni.gov/press_releases/20071203_release.pdf – Seite nicht verfügbar,  Sept. 2012)
(19) http://www.nti.org/gsn/article/iranian-nuke-research-continues-us-intel-agencies-to-assert
(20) http://www.nytimes.com/aponline/2010/04/18/world/AP-ML-Iran.html – „We’re sorry, we seem to have lost this page“
(21) http://www.nytimes.com/aponline/2010/04/18/world/AP-ML-Iran.html – „We’re sorry, we seem to have lost this page“
(22) http://www.auswaertiges-amt.de/diplo/de/Aussenpolitik/Themen/Abruestung/Downloads/NVV/NVV.pdf – „Die von Ihnen gewählte Adresse/URL ist auf unserem Server nicht bzw. nicht mehr vorhanden.“
(23) Juan Cole: Engaging the Muslim World, Verlag Palgrave Macmillan; New York, 2009
(24) http://www.nytimes.com/2004/08/21/opinion/21iht-edcreveld_ed3_.html
(25) http://www.antiwar.com/orig/pilger.php?articleid=8533
(26) Juan Cole: Engaging the Muslim World, Verlag Palgrave Macmillan; New York, 2009, S. 197
(27) ebenda
(28) http://www.washingtonpost.com/wp-dyn/content/article/2006/06/17/AR2006061700727_pf.html
(29) http://www.focus.de/politik/ausland/iran-afghanistan-ein-neuer-glaubenskrieg_aid_174002.html
(30) Ali M. Ansari: The Pahlavis and After, Second Edition, Pearson Education, Great Britain, 2007, S. 331/32
(31) http://www.truthdig.com/report/item/how_bush_created_a_theocracy_in_iraq
(32) http://de.wikipedia.org/wiki/Oberster_Islamischer_Rat_im_Irak
(33) http://www.antiwar.com/orig/porter.php?articleid=8590
(34) http://www.nybooks.com/articles/archives/2005/mar/24/clouds-over-iran/?pagination=false

 

Ein Kommentar:

  1. Es ist angenehm mal eine andere oder besser gesagt die wahre Seite der Geshichte Irans zu lessen. Seit 10 Jahren lebe ich im Iran, alles, dass was ueber Iran berichtet wird ist nicht real. Die Menschen sind freundlich und lensfroh, das einzige was die Menschen hier quaelt sind Sanktionen. der Einfluss finanzieller probleme wie auch pharmazeutische Mittel die nicht importiert warden koennen kosten dank der Sanktionen der USA hunderten Menschen das Leben. Sogar Sauglinge sind von den Sanktionen betroffen und mussen sterben weil die USA und Israel aus Angst, es koenntte eventuell villeicht irgendwo eine Atombombe gebaut werden,den import von medikamenten verbieten als ob nicht tausende in Israel gelagert weden wuerden. Was denken die Amerikaner und Israelis zuerst stuerzen sie eine legale nicht islamische Demokrati (mosadegh) daraufhin unterstuezen sie Sadam Hussein und bringen tausenden Menschen im Iran Tod und Elend (durch chemische Waffen) anschliessend muessen so viele Menschen wegen den Sanktionen Leid ertragen und sterben .Es gibt kaum eine Familie die nicht ein Opfer dieser us -politik in sich hat .Warum mussen persische Kinder Sterben weil Amerikaner Angst haben?

Senf dazugeben