Iran: Kopp-Verlag betreibt Kriegshetze

Iran_bedroht_US_BasenWir haben in unseren seit 2011 versendeten KFG-Infolisten, auf dem KFG-Netzauftritt und hier im KFG-Weckdienst noch nie zu Artikeln vom Kopp-Verlag verlinkt und haben dafür auch schon verwunderte Anfragen erhalten. Wir wissen zwar, daß dort zweifelsohne auch viele gute Informationen zu finden sind, trotzdem war uns dieser Verlag immer schon suspekt – vor allem wegen der unablässigen und verallgemeinernden Islamhetze, die meist vom Kopp-Autor Udo Ulfkotte stammt. Das ist so, als würden wir für die Verbrechen des Vatikans die christliche Religion verantwortlich machen und die Menschen die daran glauben.

Uns ist sehr wohl klar, daß Migration und die sogenannte „Integrationspolitik“ in Europa für große Probleme sorgt, aber daß der Kopp-Verlag diese Probleme bei den muslimischen Menschen selbst sieht und nicht in der Politik, ist für uns Beweis, daß dieser Buchverkäufer nach wie vor dem „Teile-und-herrsche“-Prinzip der Eliten unterliegt und es unterstützt.

Bislang sahen wir uns mit dieser Meinung mehr oder weniger allein auf weitem Feld. Vor kurzem veröffentlichte allerdings Christoph Hörstel auf seiner Facebook-Seite einen Kommentar zu einem Kopp-Artikel, den wir hier gerne weitergeben. Vielen Dank an diesen Journalisten, von dessen Art es leider immer noch viel zu wenige gibt.


Ein Kommentar von Christoph Hörstel

Der unten verlinkte Beitrag stammt von der „Redaktion“ (Anm.: des Kopp-Verlags). Sie zitiert US-Präsident Obama aus einer „60 minutes“-Sendung des vergangenen Jahres: „Und wir haben es mit einem iranischen Regime zu tun, das schreckliche Dinge gesagt und die Existenz Israels direkt bedroht hat.“ Und lässt dieses typische Washingtoner Propaganda-Geschwurbel unkommentiert stehen.

Tatsache ist jedoch: Seit zwei Jahren hören wir Kriegsdrohungen aus USrael nahezu im Wochenrhythmus. Und in allen Interviews weise ich gebetsmühlenartig auf den blutigen terroristischen Kleinkrieg hin, den beide Länder seit Jahrzehnten gegen den Iran unter dem Tisch führen, organisieren, mitbetreiben. Hinzukommen Propagandageheul, Sanktionen, Pressionen aller Art, Einwirkungen auf die Bevölkerung in Unterwanderungsmanier u. v. m.

Der Krieg gegen den Iran hat vor 34 Jahren begonnen – und es geht seit Jahr und Tag um die Frage, ob er „über die Tischkante wächst“, ob er offen und mit Armeen geführt wird – oder wie bisher nur unter dem Tisch, verdeckt.
Direkt an das Obama-Zitat anschließend steht zu lesen: „Aber fünf Monate nach diesen Äußerungen ist der Iran immer noch bestrebt, eine Atommacht zu werden.“

Es gibt Gerüchte, der Kopp-Verlag sei übernommen worden. Ich weiß es nicht, ich bedaure diese redaktionelle Entwicklung. Kopp hatte ohnehin mit der unintelligenten und ungerechtfertigten Islam-Hetze des Autors Ulfkotte schon immer ein Glaubwürdigkeitsproblem. Denn die Muslime können nichts dafür, dass die deutsche Integrationspolitik so miserabel ist und die Ansiedlungspolitik noch schlimmer. Manche von ihnen könnten allerdings fleißiger die Sprache lernen, einige auch, sich besser in die Gesellschaft einfügen, ohne ihre Herkunft und religiöse/kulturelle Eigenart aufzugeben, das stimmt sicherlich.

Jetzt auch noch dies. Ich bin nicht neugierig auf das was noch kommen könnte – und ich hasse es darüber zu spekulieren.

http://info.kopp-verlag.de/hintergruende/geostrategie/redaktion/obama-droht-dem-iran-israelischen-medienberichten-zufolge-mit-einem-militaerschlag-im-juni.html


Quelle: Christoph Hörstels Infoseite auf Facebook

 

Senf dazugeben