Mmmhhh Mozzarella … Mahlzeit!

Evolution_Go_Back_germanVon vielen „Mitstreitern für eine bessere Zukunft“ hören wir immer wieder den Vorwurf, daß wir mit dem Karfreitagsgrill-Weckdienst zu viele negative Nachrichten verbreiten und ein solcher „Negativismus“ auch nur negative Auswirkungen auf die Durchsetzung eines besseren Systems haben könne. Wir hören auch auf diese Einwände, und dieser Standpunkt hat unser volles Verständnis, zumal er wahrscheinlich auch höchste Berechtigung besitzt.

Trotzdem sind wir nach wie vor der Meinung, daß möglichst viele Leute von solchen Dingen wie dieser Mozzarella-Angelegenheit erfahren müssen, weil im Hinblick auf die wahren Ausmaße der Grausamkeit des herrschenden Unrechtssystems immer noch völlige Ahnungslosigkeit besteht und in unseren Augen höchst dringender Bedarf besteht, eine breite Enschlossenheit zur Beendigung dieser Zustände zu fördern.

Dazu wollen wir noch bemerken, daß die im folgenden Artikel beschriebenen Mißstände eigentlich zu den „sanfteren“ Geschichten gehören – von Berichten über noch viel „negativere“ und ekelhaftere Dinge, bei denen Menschen statt Tiere betroffen sind, nehmen wir aus Gründen der Vermeidung des Schock-/Ablehnungsfaktors bisher ohnehin größtenteils Abstand.

Vegan_Gorilla_germanVon dieser widerwärtigen Mozzarella-Geschichte haben wir das erste Mal gehört, die sich in eine nicht endend wollende Liste von bekanntwerdenden, wahrlich unappetitlichen Fakten über die  Massenproduktion unserer Magenfüllmittel einreiht. Und wir können gar nicht mehr anders, als ein immer größeres Verständnis für die Vertreter einer veganen Ernährungsweise zu entwickeln – da es ganz offensichtlich schon lange nicht mehr ausreicht, „nur“ Vegetarier zu werden … in diesem Sinne, an Guata!


Aktualisierung 12. Juni 2013

Von einem Leser wurden wir darauf aufmerksam gemacht, daß die Geschichte im folgenden Beitrag bereits über zwölf Jahre alt ist und es der Tierärztin höchst unangenehm ist, daß diese von uns „wieder aufgewärmt“ wird. Sie war damals vielen Schikanen und Bedrohungen ausgesetzt, da „fast alle Büffelzüchter der Camorra angehören“. Laut ihr ist das Problem heute aber anscheinend gelöst, da „sich ein Markt für das Büffelfleisch gefunden hat“ und heute „fast 90% der männlichen Kälber im vorgesehenen Alter in die Schlachtung gehen“, was „der europäischen Norm“ entspräche.


Massenmord an Büffelkälbern für Mozzarella in Italien

Mozzarella_BueffelkaelberMozzarella??? … mit Tomaten??? … Pizza??? Sind sie sicher sowas noch essen zu wollen???

Dies sind die Abfall-Kälber vom berühmten Büffel-Mozzarella. Büffelkälber für die Milchproduktion – nutzlos werden sie von der Mutter weggerissen, weil deren Milch zu der “guten” Mozzarella-Produktion genutzt wird.

Die männlichen Büffelkälber auch für die Fleischproduktion sind nutzlos. Zusammen geschnürt, sogar auch noch um das Maul, damit die Kälber nicht schreien können und die Büffel-Mütter das Brüllen der Kälber somit nicht hören können! Einfach lebendig weggeschmissen, um die Milchproduktion nicht zu stören. Gezwungen zu verdursten, zu verhungern und in Stille langsam zu sterben …

Hintergrund:

Campanien in Süditalien steht für Büffelmozzarella bester Qualität. Damit Büffelkühe möglichst viel Milch geben, müssen sie gedeckt werden, ihre Kälber austragen und zur Welt bringen. Weibliche Kälber als zukünftige Milchlieferanten werden geschätzt. Stierkälbchen sind nichts wert. Das Gesetz schreibt vor, dass sie auf den Schlachthof gebracht, betäubt und geschlachtet werden. Ihr Leichnam, das Fleisch, das niemand essen will, müsste als Sondermüll entsorgt werden. Und das kostet Gebühren. Ziemlich viele sogar. Weshalb in Italien nicht wenige Büffelbauern das Gesetz umgehen: Männliche Büffelkälber werden ausgesetzt, erstickt, in die Jauchengrube geworfen oder auf andere brutale Art getötet. Die Behörden dulden diese herzlose, brutale Massentötung.

Tierärztin Dorothea Friz stolperte über diese unglaubliche Praxis:

Auf der Suche nach Straßenhunden, fand sie ein nur wenige Tage altes Stierkalb, das bis in die Ohren (!) mit Kot bedeckt war. Dorothea Friz dachte zunächst an einen Unfall und begann nach dem Besitzer zu suchen, während sich das Kälbchen in ihrer Klinik in Neapel langsam erholte. So kam sie auf die Spur der Kälber-Beseitigung.

Ich habe sofort Nachforschungen bei den zuständigen Behörden angestellt und herausgefunden, dass in Campanien laut Statistik fast nur weibliche Büffelkälber geboren werden, was natürlich nach den Naturgesetzen unmöglich ist. Die unausweichliche Konsequenz besteht darin, dass der größte Teil der männlichen Büffel sofort nach der Geburt “verschwindet”.

Nach der Schätzung eines Universitätsprofessors in Neapel sind es ca. 50.000 männliche Büffelkälber, die jedes Jahr in der Region Campania zur Welt kommen und brutal umkommen.

Dorothea Friz hat die Regierung Italiens, die EU und alle großen Tierschutzverbände aufgefordert einzugreifen. Nach ihren eigenen Recherchen werden allein im Gebiet von vier kleinen Gemeinden in der Provinz Caserta jährlich 15.000 (!) Stierkälber “ensorgt”.

Einfach unglaublich grausam.


Quelle und Dank: Pravda TV – Massenmord an Büffelkälbern für Mozzarella in Italien | 27. Mai 2013

 

Senf dazugeben