Nur so zur Erinnerung: Das syrische Modell friedlicher Koexistenz

Syria_Cartoon1Seit sehr langer Zeit lebten in Syrien viele Völker mit verschiedensten Sprachen, Kulturen und Religionen in geradezu vorbildlicher Weise völlig friedlich miteinander. Das mag sich für den modernen, propagandahörigen Medienkonsumenten jetzt vollkommen unglaublich und absurd anhören, hat er von diesem Land doch ein komplett anderes Bild im Kopf – und zwar jenes, das ihm von seinen täglichen Nachrichten- und Informationsquellen in Fernsehen, Radio und Zeitungen vermittelt wird.

Ganz im Gegenteil dazu ist aber Tatsache, daß dieser Friede derart anhaltend und stabil war, daß die Universität Heidelberg vor nicht einmal vier Jahren ein Kolloquium – eine wissenschaftliche Gesprächsrunde – mit dem Titel „Das syrische Modell friedlicher Koexistenz: Muslime, Christen, Juden“ veranstaltete.

Die klugen Menschen an der Universität Heidelberg fragten sich also, wie dieses syrische Modell als Vorbild für andere, weniger friedliche Länder dienen könnte. Dazu gaben sie im Juli 2009 folgende Pressemitteilung zu diesem Kolloquium heraus (Hervorhebungen von uns):

Kolloquium im Internationalen Wissenschaftsforum am 21. und 22. Juli 2009

Der Vordere Orient wird in Europa als Konfliktregion wahrgenommen. Dagegen leben in Syrien, das im Westen gelegentlich zu den „Schurkenstaaten“ gezählt wird, bereits seit langer Zeit eine Vielzahl von Völkern und Religionsgemeinschaften friedlich miteinander. Mit „Syrien – Heimat verschiedener Sprachen, Religionen und Kulturen“ befasst sich jetzt ein Kolloquium im Internationalen Wissenschaftsforum der Universität Heidelberg, das am 21. und 22. Juli stattfindet. Im Mittelpunkt steht die Frage, ob das syrische Modell friedlicher Koexistenz ein Beispiel für andere Länder des Vorderen Orients sein kann. Unterstützt wird diese Tagung, die vom Seminar für Sprachen und Kulturen des Vorderen Orients veranstaltet wird, durch die Fritz-Thyssen-Stiftung.

In keinem anderen Land dieser Region leben so viele verschiedene Völker mit unterschiedlichen Religionen und Sprachen wie in Syrien“, erklärt Prof. Dr. Werner Arnold, Inhaber des Heidelberger Lehrstuhls für Semitistik und Organisator des Kolloquiums: Araber, Westaramäer, die ostaramäischen Assyrer und Syrer, Armenier, Tscherkessen, Tschetschenen, griechisch sprechende Muslime aus Kreta, Dom, Kurden, Türken und Turkmenen. Gesprochen werden hauptsächlich semitische, aber auch indoeuropäische und Turksprachen. Zudem sind alle großen Religionsgemeinschaften – Islam, Christentum, Judentum – vertreten. Dass das Zusammenleben auf friedliche Weise funktioniert, liegt, so Werner Arnold, „nicht zuletzt an der überkonfessionellen Doktrin der arabisch-nationalistischen Baath-Partei, die in der Hauptstadt Damaskus regiert.

An der Tagung werden zahlreiche Angehörige religiöser und ethnischer Gruppen aus Syrien als Referenten mitwirken, darunter der Bischof der syrisch-orthodoxen Kirche und der Metropolit der chaldäischen Kirche. (…)

Syria_Cartoon3Die Propaganda in unseren westlichen Leitmedien will uns heute einen ganz anderen Eindruck von Syrien vermitteln. Und daß es sich wirklich um reine Propaganda handelt, läßt sich ganz einfach und ohne viel Aufwand herausfinden. Daß nicht nur dieser Krieg von langer Hand geplant wurde, stellt eigentlich auch kein allzu großes Geheimnis mehr dar. Viele der unverschämten Lügen und Inszenierungen der Kriegshetzer – nicht nur in Syrien, in allen ihren Opferländern – wurden und werden von wirklich unabhängigen Berichterstattern entlarvt.


Quellen und Links:
Universität Heidelberg | Das syrische Modell friedlicher Koexistenz: Muslime, Christen, Juden
Bildschirmphoto der oben verlinkten Seite, 28. Juni 2013
Medien-Lügen | Uni-Heidelberg: Syrien ist ein Musterstaat an friedlicher Koexistenz
Voltaire Netzwerk | Roland Dumas bestätigt die Vorbereitung seit 2010 vom Krieg gegen Syrien
derFreitag | Propaganda für „humanitäre“ Kriege
Hinter der Fichte | Syrien
Politaia | Westliche Propaganda und Kriegshetze gegen Syrien
Lügenmaul | Die friedlichen syrischen Rebellen
Alles Schall und Rauch | Die Verzweiflung des Westens über Syrien

 

Senf dazugeben