Molai-Wald in Weigsbrag

Neben den ganzen düsteren Infos, welche man so in den alternativen Seiten die meiste Zeit zu lesen bekommt, dachte ich mir, daß man getrost auch mal etwas positives bringen kann. Diese Story ist nun zwar schon etwas älter, die „Message“ aber, welche darin steckt, nämlich, daß auch ein Individuum sehr wohl etwas bewirken kann, ist unglaublich und schön. Ein hervorragendes Gegenargument also zu der sehr oft zu hörenden Ausflucht „Was kann ich als einzelner schon machen?“

Um das ganze noch etwas heiterer zu bringen, werde ich den Artikel in „Weigsbrag“ bringen, einer Sprache, welche nur sehr wenige Menschen im Westen Österreichs fließend sprechen.
Viel Spaß beim Lesen und Kopfzerbrechen. 😀


Dose Geschigdes won dose Jadaw „Molai“ Bayeng

Jadav_Payeng

Bild: Bijit Duta (Creative Commons)

Wor bis mehres wie 30 Jähres haddar eines Dinäidscher mid Names Jadaw „Molai“ Bayeng anwäng, Sämes an eines unwrugdbares Sandbängges in dose Näh won seines Gebörssdäddes in dose Asam-Gebiedes won nordösdliges Ind su bwlans, das gön Undschlubwes wür dose Dierweld mag. Noggs so wiles langes sbäderes, haddar dose deng, das dose dose gandses Leb dose Undwänges gön widm. Als dose haddar ales Sägges bagg und nag dose Ordes dsiedar wo dose dan in Wolldseides dose Erschaw won eines übbiges neues Waldögsyschdem haddar gön widm. Langs dose Wleg auw eines unglaubliges Grös won 550 ha Dschung haddar anwags, welges dose Bayeng selb haddar anbwlands.

Dose ales in dose Jähres 1979 haddar anwäng, als Übschwem gands wieles Schlänges auw dose Sandbängges haddar schbül. Dan als dose Was (noggs Wasa) wied weg wesdar, dose Bayeng, wo su dose Seid erschd 16 Jähres aldes wesdar, dose gandses Blädses mid doddes Rebdil haddar wend. Dose wesdar dose Wendbungdes in dose Leb won dose.

„Dose Schlänges ohn Schudses won dose Bäumes musdar schderb. Haddar mig hinseds und musdar üb dose gandses lebloses Görbes weschdes wein. Dose wesdar eines Gemedsel. Haddar dose Worschdwerwald alarmär und wräg, ob dose gön dose Bäumes bwländs. Dose haddar sbreg, das da eh noggs gön wags. Ansdad dose haddar mig wräg, ob gön da dose Bambus anbwländs. Wesdar schmerdshawdes, aba haddar mag. Niem haddar geb, wo haddar wol helw, od. Niem haddar dose inderesär,“ dose Bayeng sbreg, dose jedsd üb 50 sei, od.

Dose haddar wieles Jähres braug wür dose bruddales Hingab su dose Bwländses, das griegdar bis indnadsionales Anergen, aba dose Dierweld in dose Gebiedes haddar noggs so langes braug, das aus dose Wald wo haddar herschdel eines Nuds gön dsiehdar. Dose haddar scharwes Werschdänd won dose ögologisches Gleiggewigd demonsdrär, dose Bayeng haddar aug Ameises in dose Ögosysdem wo auwblühdar umbwländses, das gön dose nadürliges Harmonä auwbes. Noggs langes geddar und dose schdaadesloses Sandbänges haddar dranswormär in eines Umweld wo selb gön regulär und eines Wielwäld won Dierardes gön lebdar. Dose Wald, wo dose Molai-Wald nenndar, jedsd eines sockes Häw sei wür bruddales wieles Wög, Rehes, Nashörnes, Diges und Elewändes-Ardes, wo imm mehres gewährdedes sei weg dose Werlusd won dose Lebräumes, od.

Drods dose Gröses won dose Brojegdes won dose Bayeng haddar dose Worsdwirdschawd-Beamdes erschd 2008 won dose Wald erwähr – und won dose Dseid dose bruddales wieles Lobes aussbreg üb dose Ansdreng won dose Bayeng.  „Musdar schon wund üb dose Bayeng,“ dose Wörschdhelw Gunin Saigia sbreg. „Dose wesdar seid üb 30 Jähres an dose Brojegdes. Wan dose wesdar in andres Ländes, dose wahrschein häddar mag eines Heldes aus dose Bayeng.“


Quelle: Die Lichtplattform – Inder pflanzt eigenhändig 550 ha Wald
Übersetzung: Karfreitagsgrill-Weckdienst

 

Senf dazugeben