Die WHO weigert sich, einen Bericht über Krebserkrankungen und Geburtendefekte durch Uranmunition im Irak zu veröffentlichen

Global Research | 13. September 2013 | von Denis Halliday

Depleted UraniumDie Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat sich unter Missachtung ihres eigenen Statuts kategorisch geweigert, im Irak gesammelte Beweise zu veröffentlichen, nach denen der militärische Einsatz von abgereichertem Uran (Depleted Uranium – DU) durch die Vereinigten Staaten von Amerika nicht nur viele Zivilisten getötet hat, sondern weiterhin zu Geburten von missgebildeten Kindern führt.

Dieser Sachverhalt wurde 2004 durch einen WHO-Expertenbericht „über die langfristigen Auswirkungen von DU-Waffen auf die Gesundheit der irakischen Zivilbevölkerung“ zum ersten Mal an die Öffentlichkeit gebracht. Dieser frühere Bericht wurde „geheim gehalten“, nämlich durch die WHO vertuscht.

Die von drei führenden Radiologen durchgeführte Studie warnte davor, dass Kinder und Erwachsene durch das Einatmen von DU-haltigem Staub, der radioaktiv und chemisch giftig ist, Krebs bekommen könnten. Die Veröffentlichung dieser Studie wurde jedoch durch die WHO verhindert, die den Hauptautoren Dr. Keith Baverstock als höheren Berater in Strahlenangelegenheiten beschäftigte. Dieser sagt, dass die Studie absichtlich vertuscht wurde, was allerdings von der WHO bestritten wird.

Fast neun Jahre danach sollte im November 2012 ein von WHO und irakischem Ministerium für Gesundheit gemeinsam erstellter Bericht über Krebs und Geburtendefekte im Irak herausgegeben werden. „Dieser wurde wiederholt verzögert und trägt derzeit keinerlei Veröffentlichungsdatum.“

Bis zum heutigen Tag ist diese WHO-Studie „geheim.“

Laut dem ehemaligen stellvertretenden Generalsekretär der Vereinten Nationen Hans von Sponeck „versuchte die Regierung der Vereinigten Staaten von Amerika, die WHO daran zu hindern, Untersuchungen in Gebieten im Süden des Irak durchzuführen, wo DU eingesetzt worden war und ernsthafte Gesundheits- und Umweltprobleme verursacht.“

Diese Tragödie im Irak erinnert an die chemischen Waffen, die die Vereinigten Staaten in Vietnam eingesetzt haben. Und daran, dass die USA das nicht anerkennen und Kompensationszahlungen leisten oder medizinische Hilfe für die tausenden von deformierten Kindern bereitstellen wollen, deren Schädigungen durch den militärischen Gebrauch von Agent Orange im ganzen Land durch die Vereinigten Staaten verursacht worden sind.

Die Millionen von Gallonen dieser chemischen Kampfstoffe, die auf Vietnam abgeworfen worden sind, wurden von Dupont, Monsanto und anderen auf riesige Profite gierigen Konzernen bereitwillig erzeugt und an das Pentagon verkauft.

Von der Erfahrung ausgehend, dass die USA ihre Gräueltaten in ihrer Kriegsführung nicht zugeben, befürchte ich, dass diese Mütter in Najaf und anderen irakischen Städten, denen von der Geburt weiterer Kinder abgeraten wird, niemals Trost oder Hilfe bekommen werden.

Was gebraucht wird, sind Vereinte Nationen, die nicht länger durch die fünf ständigen Mitglieder des Sicherheitsrats korrumpiert werden.


Originalartikel:
Global Research | WHO Refuses to Publish Report on Cancers and Birth Defects in Iraq …
Besten Dank für die Übersetzung:
www.antikrieg.com

 

Senf dazugeben