Der spektakulärste Mord des 20. Jahrhunderts

Saint John Hunt verbreitet ein Tonband seines verstorbenen Vaters

Wolfgang Berger | Business Reframing | 9. Januar 2014

F. Howard Hunt hat es ihm 2004 mit der Auflage gegeben, es erst nach seinem Tod zu veröffentlichen. In seinen 21 Dienstjahren bei der CIA war er an der Ermordung von Che Guevara und Allende, der Invasion der Schweinebucht in Kuba, den Putschen in Chile und Guatemala beteiligt. Er hat Nixons berühmten Watergate-Einbruch geleitet, der zur Amtsenthebung des Präsidenten führte. Nach dem Attentat an Präsident Kennedy ist er zunächst verhaftet, dann aber freigelassen worden.

JFK_Plot_01_german„Schon das bloße Wort ‚Geheimhaltung’ ist in einer freien und offenen Gesellschaft abstoßend“, hat John F. Kennedy in einem Vortrag vor der Presse gesagt: „Wir sehen eine rücksichtlose Verschwörung, die auf verdeckte Mittel setzt, um ihren Einfluss zu erweitern mit Infiltration statt Invasion, mit Umsturz statt Wahlen, mit Einschüchterung statt Selbstbestimmung. Es ist ein System, das militärische, diplomatische, geheimdienstliche, wirtschaftliche, wissenschaftliche und politische Operationen verbindet“.

Nachdem F. Howard Hunt 88jährig gestorben ist, erklärt der Sohn, dass sein Vater vor seinem Tod „einen tiefen Konflikt und große Gewissenbisse“ hatte, weil er Kennedys Ermordung nicht verhinderte. Der Sohn verteilt jetzt weltweit Kopien der Audio-Kassetten mit dem Geständnis seines Vaters. Er will die geheime Machtzentrale und Schattenregierung entblößen, die die Freiheit der Amerikaner bedroht. Ein Radiosender strahlt das Geständnis aus:

Hunt-Vater berichtet dort, dass er Teil des CIA-Mordkommandos war, das Kennedy getötet hat, dass er einer von insgesamt drei Schützen war, dass der offizielle Einzeltäter Lee Harvey Oswald mit dem Mord nichts zu tun hatte, dass die CIA den Sündenbock Oswald präpariert, am richtigen Ort als Täter hingestellt und dann auch alle Beweise getürkt hat, dass Kennedy-Nachfolger Lyndon B. Johnson die Mordaktion mit geplant und anschließend vertuscht hat, dass dieser Jack Rubi beauftragt hat, Oswald zwei Tage nach dem Attentat öffentlich hinzurichten, und schließlich, dass auch seine eigene Frau (Saint John Hunts Mutter) 2002 durch einen Flugzeugabsturz umgebracht wurde – wohl aus Sorge, dass sie ihr Schweigen brechen könnte.

Madeleine Duncan Brown war 21 Jahre lang die Geliebte von Johnson und hat einen Sohn von ihm. Kurz vor ihrem Tod berichtet sie in einem Fernsehinterview: „Am Abend bevor Kennedy ermordet wurde, traf sich Lyndon B. Johnson mit Wirtschaftsgrößen aus Dallas, mit Bossen des Verbrechersyndikats und FBI Chefs. Nach diesem Treffen sagte zu mir: Ab Morgen werden diese verdammten Kennedys mich nie mehr in Verlegenheit bringen“. Auch Barr McClellan, Vater von Scott McClellan, Pressesekretär im Weißen Haus und Partner einer Anwaltskanzlei in Austin, die Johnson vertreten hatte, bestätigte 2003 in einem Buch, dass Johnson eine Schlüsselfigur beim Kennedy-Mord und seiner Vertuschung war.

Erschreckend ist, dass diese Nachrichten überall totgeschwiegen werden. Wir werden zu Schachfiguren in einem weltweiten Spiel großer Syndikate. Aber die Zeit des Unter-den-Teppich-Kehrens läuft ab.

Quelle und Original: Business Reframing | Der spektakulärste Mord des 20. Jahrhunderts

 

0 Kommentare:

  1. Leider eine flappsige Übersetzung des Kennedy-Zitats.

    Die Originalrede als Vollversion:

    • Da magst du wohl recht haben Dude – oft schon habe ich bei Diskussionen die entsprechende Passage im Originaltext hervorgekramt:

      „The very word ’secrecy‘ is repugnant in a free and open society […] For we are opposed around the world by a monolithic and ruthless conspiracy that relies primarily on covert means for expanding its sphere of influence – on infiltration instead of invasion, on subversion instead of elections, on intimidation instead of free choice, on guerrillas by night instead of armies by day. It is a system which has conscripted vast human and material resources into the building of a tightly knit, highly efficient machine that combines military, diplomatic, intelligence, economic, scientific and political operations.“

      http://www.presidency.ucsb.edu/ws/?pid=8093

      • Ja, Deine entsprechende Passage ist das 1-1-Original. Viel besser! Mitunter Dank dieser Rede hat er ja quasi sein eigenenes Todesurteil ausgesprochen – sehr wahrscheinlich dieses Risikos Gewahr.

        Und da ging er dahin, der letzte Präsident der USA.

        Und ich hab sicher recht. Es fiel mir schon beim fehlenden „monolithisch“ auf. 😉
        Allein dieses Wörtlein ist eben ziemlich wichtig… Aber mir fallen regelmässig Übersetzungsfehler auf wenn ich durch’s deutsche Netz wandere (von angedichteten Zitaten ganz zu schweigen). Schon lange. Seither übersetze ich alles, was ich publiziere selber direkt aus den Originalen.

Senf dazugeben