Impfen statt stillen?

Ein Beitrag von Josef Bechter


Wissenschafter der US-Gesundheitsbehörde CDC kamen in einer Studie zum Schluss, der hohe Immunglobulin-A-Gehalt (Antikörper – immunstärkende Wirkung) der Muttermilch könne die Wirksamkeit von oral verabreichten Rotavirus-Impfungen sofort neutralisieren.

Das Rotavirus kann – besonders bei Säuglingen und Kleinkindern – zu Durchfällen führen. Normalerweise macht jedes Kind eine solche Infektion mehr oder weniger auffällig durch und entwickelt dank der Antikörper eine natürliche Immunität. Gestillte Kinder sind allgemein gesünder und widerstandsfähiger, als nicht gestillte.

Unfehlbare Natur: Die Antikörper der Muttermilch entlarven die abgeschwächten, aber lebenden Rotaviren des Impfstoffes als schädlich und als Feinde des Babys und vernichten sie deshalb. Dessen ungeachtet sagen die Forscher: „Bevor Mütter nun Impfungen auslassen, damit die Muttermilch das Baby immun und gesund machen könne, sollten sie unter Umständen lieber die Muttermilch streichen (also abstillen) und stattdessen das Baby impfen lassen, damit die Impfstoffe „ihren Job machen könnten“.

Der Wahnsinn der Normalität kennt keine Grenzen. Es ist eben modern geworden, in allen Bereichen die Normalität zur Abnormalität zu verkehren und das Abnorme zur Norm zu erklären. Unwahrscheinlich, wozu kranke Gehirne aus Wissenschaft, Pharmaindustrie, Impflobbyisten und korrupten Gesundheitsbehörden in der Lage sind.

Josef Bechter
j.bechter@aon.at


Siehe auch:
Impfen – das Märchen von der Mutter, die es genau wissen wollte
Impfstoff „Optaflu“ krebserregend

Neurodermitis und Nahrungsindustrie

Ein Beitrag von Josef Bechter


Dr. Huttegger beklagte in den „Vorarlberger Nachrichten“ die häufige Erkrankung von Kindern an Neurodermitis und warnt gleichzeitig überforderte Eltern davor, auf vermeintliche Heilmittel, Wundermittel von „Dr. Google“ und selbst gewählten Neurodermitis-Diäten zu vertrauen.

Bezüglich Ernährung/Diäten müssten Ärzte in erster Linie vor sich selbst und ökonomisch augerichteten Diäten warnen, da die meisten Ärzte von natürlicher Ernährung, die den Selbstregulierungsmechanismus aufrecht erhält/wieder aktiviert, keine Ahnung haben und sie unhinterfragt die Werbelügen der Fett-, Milch-, Fleisch- und gesamten Ernährungsindustrie als Tatsachen weitergeben.

Verantwortungslose Politik überlässt Entscheidungen/Vorschriften der gierig-aggressiven Nahrungsmittelindustrie, Codex Alimentarius, ILSI…, die mit Tausenden chemischen Substanzen/Giften unsere Nahrung/Getränke „optimieren“.

Wie die „Gesundheitsnahrung“ dieser Industrie uns krank, natürliche „Heilnahrung“ aber gesund macht, ist in vielfältiger Literatur gut dokumentiert: „Gefährdete Menschheit“/Albert von Haller, „Ernährung für Mensch und Erde“/Christian Opitz, „Philosophie der Gesundheit“/Dr. Galina Schatalowa, „Vom Verzehr wird abgeraten“/Hans-Ulrich Grimm, „Peace-Food“/Dr. Ruediger Dahlke, und Dutzende andere. Wer nur die Ausführungen der Medizin, aber diese unumstößlichen Erfahrungen nicht kennt, ist nur halb informiert. Das verhält sich ungefähr so: Ein fünfseitiger Akt, man liest nur die erste Seite (=medizinische Darstellung) und behauptet dann – ohne den Rest zu kennen – das sei das einzig Richtige.

Erste Maßnahmen bei chronischen Erkrankungen laut Erfahrungsmedizin sind immer: Viel gutes Wasser trinken, Kräutertees (keine aromatisierten), NATÜRLICHE Ernährung, keine Industriemilch, weg von Kinder-Fertignahrung, Margarine&Co, kaputt raffinierten Ölen/Fetten, von Fleisch und Wurstwaren, Fertiggerichten, Limonaden, Cola, Zucker, Süßigkeiten… Hilfreich kann eine schonend verarbeitete Nahrungsergänzung sein, die alle wesentlichen Vitamine, Mineralstoffe, Spurenelemente und Aminosäuren als natürlichen Gesamtkomplex der Frucht beinhaltet.

Josef Bechter
j.bechter@aon.at

Impfstoff "Optaflu" krebserregend

Ein Beitrag von Josef Bechter


Am 27.10.2012 berichteten die „Vorarlberger Nachrichten“ unter dem Titel „Angst vor Impf-Chaos nach Rückrufaktion“, der schweizer Pharmakonzern Novartis blockiere auch in Österreich die Auslieferung seiner Grippe-Impfstoffe Optaflu, Fluad und Sandovac. Die einen betrachten dies als Glück, die anderen als Problem.

Der Berliner Arzt Wolfgang Becker-Brüser warnt vor Optaflu: „Darin sind Gen-Bruchstücke enthalten, die noch Krebs-Informationen enthalten können.“ Der Wirkstoff wird in speziellen TUMOR-ZELLEN VON HUNDEN gezüchtet. Dr. Henning Harder, 2. Vorsitzender des Hausärzteverbands Hamburg sagt: „Optaflu ist ein Impfstoff, den wir uns nicht verabreichen würden“.

In den USA ist „Optaflu“ verboten, in der EU hat der Impfstoff die Zulassungshürde (dank der Pharma-/Impf-Lobby?) aber genommen. Das mit der Pharmaindustrie verbandelte PEI (Zulassungsbehörde) dementierte natürlich eine mögliche Gefahr. Die hinterlistige, täuschungsträchtige Begründung lautet, „Optaflu“ sei in 100.000 Fällen ohne Komplikationen eingesetzt worden.

Das Volk wird wieder für dumm verkauft. Aber alle wissen: Der Zeitraum der tatsächlichen Untersuchung (4000 Personen/6 Monate) ist viel zu kurz, deshalb ohne Aussagekraft und dient bestenfalls der Täuschung der Menschen. Optaflu soll derzeit in Österreich nicht am Markt sein.

Die Literatur belegt es und informierte Bürger wissen: Die beste/risikolose „Impfung“ ist natürliche, vitalstoffreiche Ernährung und eine positive Lebenseinstellung.

Josef Bechter
j.bechter@aon.at


Siehe auch:
Impfen – das Märchen von der Mutter, die es genau wissen wollte
Impfen statt stillen?

Die Gesetze der Pharmaindustrie

Dr. Rath Health Foundation

Wenn Sie diese Gesetze gelesen und darüber nachgedacht haben, werden Sie jedes Gesundheitssystem, in dessen Mittelpunkt Pharmazeutika stehen, mit völlig anderen Augen sehen. Hier nun einige interessante Informationen:

1.
Die Pharma-Industrie ist eine Investitionsindustrie, deren einzige Triebfeder die Profite ihrer Aktionäre ist. Die Verbesserung der Gesundheit des Menschen gehört nicht zu den Motivationen dieser Branche.

2.
Die pharmazeutische Investitionsindustrie wurde über ein ganzes Jahrhundert von denselben Investitionsgruppen künstlich geschaffen und strategisch entwickelt, die die petrochemische und die chemische Industrie weltweit kontrollieren.

3.
Die enormen Gewinne der Pharma-Industrie basieren auf der Patentierbarkeit neuer Medikamente. Es sind im Wesentlichen diese Patente, die es den Arzneimittelherstellern ermöglichen, die Profite für ihre Produkte willkürlich festzusetzen.

Weiterlesen …