Good Gopher: Die Anti-Mainstream-Suchmaschine

Good-Gopher-logo-640Good Gopher ist nach eigenen Angaben die erste Suchmaschine für „Wahrheitssucher“, seit 16. Juli 2015 kann man die „Anti-Propaganda-Suchmaschine“  auf www.goodgopher.com abrufen.

Laut Mike Adams, Ersteller des Projekts und manchen als „Health Ranger“ und Macher der Seite Natural News bekannt, werden in den Suchergebnissen Medienpropaganda und Desinformationen des Establishments ausgefiltert und unabhängige Netzseiten und Blogs bevorzugt – sozusagen Zensur einmal in die andere Richtung.

Die Suchmaschine bietet bei der Suche vier verschiedene Filtermethoden:

  • Regular search – durchsucht unabhängige Medienseiten und andere nichtkategorisierte Netzseiten wie beispielsweise Referenzseiten
  • Product search – durchsucht kommerzielle Seiten, die üblicherweise Produkte zum Verkauf anbieten. Amazon und andere bekannte Händler werden bei dieser Suche ausgeschlossen, um kleine Unternehmen und unabhängige Online-Händler zu bevorzugen
  • Mainstream media search – durchsucht ausschließlich Mainstream-Medien wie CNN, NBC, NYT, die Washington Post und andere Verbreiter von Meinungsmache, Lügen und Propaganda
  • Independent media search – durchsucht ausschließlich unabhängige und freie Netzseiten, die von wirklichen Menschen betrieben werden anstatt von Globalisten-Konzernen

Momentan befindet sich die Anti-Mainstream-Suchmaschine noch in der Testphase, Index und Funktionen werden nach und nach aufgebaut. Was wohl leider noch längere Zeit nicht zur Verfügung stehen wird, ist eine deutschsprachige Version der Suchmaschine. Für freie und unabhängige Netzseitenbetreiber besteht die Möglichkeit, den Link zu ihrer Seite einzusenden, um in den Index aufgenommen zu werden.

Quellen und Links:
www.goodgopher.com
Natural News | Now open for public test drive: GoodGopher.com search engine

Mara's Welt: Wer kann helfen? – Ein Projekt für den friedlichen Widerstand

Mara_Logo_02Unsere mutige „Bloggerkollegin“ Mara von Mara’s Welt hat uns um die Verbreitung eines neuen Projekts zur Vernetzung von Hilfesuchenden und möglichen Hilfeanbietern gebeten. Dieser Bitte kommen wir hiermit sehr gerne nach – nicht nur weil dieses Projekt die größtmögliche Unterstützung verdient, sondern auch aufgrund unserer ähnlichen Erfahrungen mit Anfragen von Hilfesuchenden.

Mara in ihren eigenen Worten dazu:

Gerade erst, vor ein paar Tagen, habe ich ein neues Projekt gestartet. Das Projekt heißt: Wer kann helfen? Eigens dafür habe ich eine komplett neue Webseite erstellt:

www.wer-kann-helfen.jimdo.com

Mara_Wer_kann_helfen

Die Idee für dieses Projekt ist mir gekommen, weil ich auf diesem Blog immer wieder Anfragen zu diversen Artikeln erhalte (die meisten bzgl. der GEZ). Völlig unbekannte Menschen erzählen mir ihre Geschichte, sind verzweifelt und bitten mich um Hilfe. Leider kann ich in den wenigsten Fällen helfen, da ich lediglich schreibe und mich mit rechtlichen Dingen absolut nicht auskenne.

Es ist höchste Zeit, dass wir uns gegenseitig unterstützen!

Es tut mir immer wieder leid, den Betroffenen schreiben zu müssen, dass ich ihnen nicht helfen kann. Ich kann die Hilferufe höchstens weiterleiten, an Menschen die ich kenne und wo ich denke, sie wären dort gut aufgehoben. Doch die Menschen die ich kenne, sind völlig überlastet. Da kam mir der Gedanke, die Unterstützung aufzuteilen. Vielleicht hat der eine oder andere gerade in dem Moment Kapazitäten frei? Viele Fälle sind für Erfahrene mitunter ein Klacks und können schnell und effektiv (manchmal nur mit einem Hinweis) zum Erfolg führen. … weiterlesen bei Mara’s Welt – Wer kann helfen?

Worte, die wir vom Karfreitagsgrill genau so unterschreiben können. Wir bitten alle unsere Leser um Unterstützung für Mara und ihr Projekt. Auch wenn keine Hilfe gesucht wird oder angeboten werden kann – jede Weiterverbreitung ihrer Seite über soziale Netzwerke, E-Mail und mündlich hilft dem Projekt weiter. Herzlichen Dank!

www.wer-kann-helfen.jimdo.com

Montagsdemo vom 9. Juni 2014 – Das Wichtigste wurde noch nicht gesagt

Von Heiko Schrang | Macht steuert Wissen | 11. Juni 2014

Trotz drückender Hitze bei 35°C im Schatten versammelten sich am Pfingstmontag wieder ca. 2.000 Menschen (in Berlin, Anm.), die ein Zeichen setzen wollten, dass sie das gegenwärtige Gesellschaftssystem ebenfalls erdrückend finden.


Videolink: http://youtu.be/5u4Ld1mnIuQ

Aus zeitlichen Gründen konnte ich wichtige Dinge am letzten Montag nicht ansprechen, was ich hiermit nachhole:

Obwohl augenscheinlich laut Mainstreamberichterstattung die gesamte Bevölkerung der anstehenden Fußball-WM entgegenfiebert, ist zu erkennen, dass die Anzahl der Menschen, die spürt, dass sie durch Politik und Medien belogen werden, immer mehr zunimmt. Das ist auch einer der Gründe, warum der BND zukünftig in Echtzeit Onlineportale und soziale Netzwerke kontrollieren will und dafür 300 Millionen Steuergelder zur Verfügung gestellt bekommt. Letztendlich ist das nur Teil des Rettungsplans der sogenannten Eliten geworden, um ihr System aufrecht zu erhalten. Tatsache ist, dass der Umsatz der Printmedien dramatisch eingebrochen ist und in demselben Zeitraum die Zuwachsraten von systemkritischen Portalen und Netzwerken zwei- bis dreistellig gestiegen sind.

Weiterlesen …

Montags-Mahnwache für den Frieden in Dornbirn

Montagsdemo_Staedte_Dornbirn_02

Seit 12. Mai 2014 findet auch auf dem Dornbirner Marktplatz jeden Montag eine sogenannte Friedensmahnwache statt, wie in vielen anderen Städten in Deutschland, Österreich und der Schweiz. Auch wir vom Karfreitagsgrill-Weckdienst finden uns dort ein und wollen alle Menschen in Vorarlberg einladen, es uns gleichzutun. Falls Sie in den Medien oder von Mediengläubigen gehört haben, daß diese Montagsdemos „neu-rechts“ (oder andere, ähnlich radikale Ausdrücke) sein sollen, ist das eine gute Gelegenheit herauszufinden, von wem Sie nun wirklich belogen werden.

Bei den Teilnehmern handelt es sich nämlich um Leute wie Du und ich aus allen Bevölkerungsgruppen. Sie haben die Kriegshetzerei von Politik und Medien satt und wollen aktiv für den Frieden eintreten, anstatt weiterhin zu sagen „man kann eh nichts machen“. Glauben Sie uns, diesen Menschen geht es nicht um West gegen Ost oder Links gegen Rechts, es ist nicht einmal nötig, in allen Bereichen der gleichen Meinung zu sein – außer, daß wir endlich weltweiten Frieden und ein wirklich gerechtes System brauchen. Kommen Sie vorbei, machen Sie sich Ihr eigenes Bild davon und bitte übernehmen Sie nicht einfach die vorgekaute Meinung unserer – zunehmend in die Enge getriebenen – Lamestream-Medien. Vielleicht wollen Sie sich sogar ans Mikrophon stellen und uns Ihre Ansichten mitteilen? 🙂

Jeden Montag, 19 Uhr, Marktplatz Dornbirn

„Sputnik“ über die Mahnwachen
(Anmerkung: Das folgende Video wird bei der Verbreitung über Facebook & Co. fälschlicherweise dem MDR zugeschrieben – das ist NICHT richtig. Obwohl es einen sehr professionellen Eindruck macht, stammt das Video von Privatleuten und wurde auf den YouTube-Kanal „Sputnik“ hochgeladen.)


Videolink: http://youtu.be/5u83CVDf7_M

Hallo, Ihr Österreicher: Demonstration in Dornbirn, 10. Februar 2014

DemoDornbirn_Flugblatt_20140210Immer mehr und mehr Menschen wird klar, daß sich mit dem aktuell herrschenden politischen Unrechtssystem nie und nimmer irgendetwas verbessern wird. Das Gegenteil ist der Fall: Wir müssen für immer weniger Lohn immer mehr arbeiten; Ungerechtigkeit, Korruption, Überwachung, Kriege, Krankheiten und Umweltzerstörung nehmen immer mehr zu. Viele von uns nicht mehr ganz so jungen Jahrgängen haben das mittlerweile seit Jahrzehnten beobachten müssen, und wir machen uns ernsthaft Sorgen um die Zukunft.

Und auch wenn wir in Vorarlberg von diesen Zuständen immer noch etwas weniger betroffen sind als anderswo – es ist schön zu sehen, daß sich auch immer mehr Ländle-Bewohner nicht mehr von Konsumwahn, Dschungelcamp und Bundesliga hypnotisieren lassen. Sie sagen „Es reicht!“, verlassen das Sofa und gehen auf die Straße. Der folgende Aufruf eines Dornbirners zum Protest wird von der Gruppe Mehr Demokratie, dem Verein Die Vorarlberger, dem Atelier am See und dem Karfreitagsgrill-Weckdienst unterstützt. Auch wenn diese Demo aus den oben genannten Hypnose-Gründen wahrscheinlich keine sehr große werden wird – wir werden nicht aufhören, „lästig“ zu sein, bis uns endlich ausreichend Menschen zuhören und ebenfalls aktiv werden. Wir sehen uns!

10. Februar 2014, 18 Uhr – Dornbirn, Marktplatz

Weiterlesen …

Kreditopferhilfe: Sammelklage gegen Bankster in Österreich

Liebe Bankster, ihr könnt doch noch froh sein, wenn ihr nur verklagt werdet. :mrgreen:


Logo_Banken_in_die_Schranken_03Menschen werden zu Kreditopfern, wenn sie einen Kreditvertrag unterschreiben. Denn meist tun sie das in dem Irrglauben, die Bank würde ihnen Geld von Sparern leihen. Und so akzeptieren Betroffene durch ihre Unterschrift unrechtmäßige Schuld- und Zinsverhältnisse. Hier hilft der Kreditopferverein.

Selbst wenn man die Sachverhalte um die Giralgeldschöpfung unbeachtet lässt, steht seit den Strafen für Banken im Libor-/Euribor-Skandal fest, dass die Referenzzinssätze Libor und Euribor auf Manipulation – also Betrug – beruhen. Damit sind die Zinssätze der meisten Kredite unrechtmäßig und die Kreditverträge anfechtbar.

Dazu bringt der Kreditopferverein Sammelklagen ein. Die Kosten werden für die Beteiligten sehr überschaubar sein – in etwa 400 bis 800 Euro. Wenn das Klagekonzept steht, wird es eine genaue Kalkulation geben. Ebenso wird es dann ein Treffen mit allen angemeldeten Interessenten geben.

Alle Geschädigten, die zur Systemveränderung beitragen wollen, sind eingeladen, sich anzumelden. Terminisierung für das Klagekonzept: Ende Februar 2014.

Zur Einführung in die Thematik empfehlen wir dieses Video. Juristen und anderen fachlich Versierten empfehlen wir das Gutachten über die Möglichkeit eines wirtschaftlichen Schadens von Banken bei Kreditausfällen.

Informationen und Anmeldung: Banken in die Schranken – Hilfe für Kreditopfer

Der Mossad und Bush haben 9/11 geplant und ausgeführt

Gordon Duff | Veterans Today | PressTV | 28. Dezember 2013

Trauernde Frau vor der Gedenkstätte des zerstörten World Trade Center

Trauernde Frau vor der Gedenkstätte des zerstörten World Trade Center

Jüngste Enthüllungen, die auf der Webseite von Press TV, von der New York Post und von Veterans Today veröffentlicht wurden, haben die Geschichte umgeschrieben.

Die Angelegenheit ist schnell erzählt: Zwei amerikanische Kongressabgeordnete hatten die Erlaubnis, den Untersuchungsbericht des Kongresses über 9/11 zu lesen, allerdings dieses Mal mit den Passagen, die Präsident Bush zensieren ließ. Beide Abgeordnete stellten eindeutig fest, dass die redigierten Passagen des Berichts die volle Verantwortung für die Planung und Ausführung von 9/11 einem oder mehreren ausländischen Geheimdienstorganisationen zuordnen, und nicht etwa “Terroristen”.

Ebenso wird deutlich, dass Präsident Bushs Rolle bei der Vertuschung die wahren Drahtzieher von 9/11 schützte und die USA nicht nur in zwei geisteskranke Kriege stürzte, sondern auch in drakonische Maßnahmen gegen die amerikanische Regierung.

Weiterlesen …

Endlich eindeutige Aussagen bei „Russia Today“ über „False Flag“ 9/11 und Operation Gladio

Dees_911insideDer russische Sender Russia Today (RT), der in englischer Sprache auch aus seinem Studio in Washington in den Vereinigten Staaten sendet, vertritt zwar oft seiner Herkunft entsprechend „oppositionelle“ Ansichten, ist aber trotzdem dem „Mainstream“ zuzurechnen. Wirklich knallharte Fakten über Falsche-Flagge-Aktionen der USA Inc., der NATO oder anderen psychopathischen Kriegstreiber-Abteilungen des militärisch-industriellen Komplexes konnte man bislang leider auch dort nicht erwarten.

Das scheint sich nun mit der Sendereihe „The Truthseeker“ und dem Journalisten Daniel Bushell geändert zu haben. Derart klare Aussagen wie in der kürzlich gesendeten Folge „9/11 and operation Gladio“ über diese seit Jahrzehnten ablaufenden gefälschten Aktionen – herausragend natürlich der Inside Job vom 11. September 2001 – konnte man bisher im Fernsehen garantiert nicht hören. In der Sendung kommen unter anderem Vertreter der auch von uns unterstützten „Architects & Engineers for 9/11 Truth“ oder der Schweizer Historiker Daniele Ganser zu Wort.

Weiterlesen …

Mitarbeiter der Denunzianten-Plattform „PSIRAM“ packt aus

Ein Mitarbeiter der bekannten Denunzierungs- und Beleidigungs-Plattform „PSIRAM“, ehemals „Esowatch“, soll die Organisation verlassen haben und will nun auf der „gekaperten“ Domain psiram.us genauestens über das Projekt, dessen Hintermänner und deren Methoden informieren. In einer Art „virtuellem Interview“ beantwortet der Aussteiger grundsätzliche Fragen.


Anmerkung: Dieses Interview hat KEIN Copyright! Es darf überall verbreitet, übernommen, veröffentlicht oder gedruckt werden.


Frage:
Warum Psiram?

Antwort: Das Internet ermöglicht ein sehr freies, breites Spektrum an Meinungen. Zwangsläufig ist da aber auch viel Mist dabei. Wir wollen dem entgegentreten.


F:
Wer steckt hinter Psiram?

A: Psiram wird von einer Gruppe von Leuten mit teils einer bestimmten Glaubensrichtung betrieben. Das sieht man schon daran, dass wir nur bestimmte Seiten beobachten. Radikale semitische Seiten finden bei uns nicht statt. Um so genauer schauen wir auf Islam-freundliche Netzerscheinungen. Auch reagieren wir sehr sensibel bei den kleinsten Anzeichen von Antisemitismus. Da wir der Pharma-Industrie sehr nahe stehen und fest von den wissenschaftlichen Fundamenten der modernen Medizinforschung überzeugt sind, verfolgen wir auch esoterische Heilsbringer-Seiten. Damit hatte eigentlich damals alles angefangen. Heute kümmern wir uns jedoch nicht nur um das Thema „Medizin“ sondern „Ideologie“ schlechthin. Wir kritisieren alles, was nicht Mainstream ist – weil nur die Massenmedien in unseren Augen glaubwürdig sind.


F:
Die von Psiram beobachteten Personen und die Informationen, welche dann auf dem Portal erscheinen, erinnern an Stasi- oder Geheimdienst-Akten. Arbeitet ihr mit dem BND oder der NSA zusammen? Profitiert ihr gar von Prism?

A: Natürlich arbeiten wir mit den „Diensten“ zusammen. Wie sollen wir sonst an die teils brisanten Infos über einzelne Personen herankommen? Mitarbeiter von Psiram greifen teils direkt auf die PRISM-Datenbank zurück. Auch unser Name „PSIRAM“ hat offensichtlich eine gewisse Ähnlichkeit mit „PRISM“. Das ist kein Zufall. Unsere Zusammenarbeit funktioniert hervorragend. Die „Dienste“ geben uns auch teilweise direkt Hinweise, wer auf der „Abschussliste“ steht und versorgen uns mit den nötigen Hintergrund-Informationen. Außerdem erhalten wir von denen Updates, welche wir dann zeitnah auf die Plattform aufspielen.

Weiterlesen …

Molai-Wald in Weigsbrag

Neben den ganzen düsteren Infos, welche man so in den alternativen Seiten die meiste Zeit zu lesen bekommt, dachte ich mir, daß man getrost auch mal etwas positives bringen kann. Diese Story ist nun zwar schon etwas älter, die „Message“ aber, welche darin steckt, nämlich, daß auch ein Individuum sehr wohl etwas bewirken kann, ist unglaublich und schön. Ein hervorragendes Gegenargument also zu der sehr oft zu hörenden Ausflucht „Was kann ich als einzelner schon machen?“

Um das ganze noch etwas heiterer zu bringen, werde ich den Artikel in „Weigsbrag“ bringen, einer Sprache, welche nur sehr wenige Menschen im Westen Österreichs fließend sprechen.
Viel Spaß beim Lesen und Kopfzerbrechen. 😀


Dose Geschigdes won dose Jadaw „Molai“ Bayeng

Jadav_Payeng

Bild: Bijit Duta (Creative Commons)

Wor bis mehres wie 30 Jähres haddar eines Dinäidscher mid Names Jadaw „Molai“ Bayeng anwäng, Sämes an eines unwrugdbares Sandbängges in dose Näh won seines Gebörssdäddes in dose Asam-Gebiedes won nordösdliges Ind su bwlans, das gön Undschlubwes wür dose Dierweld mag. Noggs so wiles langes sbäderes, haddar dose deng, das dose dose gandses Leb dose Undwänges gön widm. Als dose haddar ales Sägges bagg und nag dose Ordes dsiedar wo dose dan in Wolldseides dose Erschaw won eines übbiges neues Waldögsyschdem haddar gön widm. Langs dose Wleg auw eines unglaubliges Grös won 550 ha Dschung haddar anwags, welges dose Bayeng selb haddar anbwlands.

Dose ales in dose Jähres 1979 haddar anwäng, als Übschwem gands wieles Schlänges auw dose Sandbängges haddar schbül. Dan als dose Was (noggs Wasa) wied weg wesdar, dose Bayeng, wo su dose Seid erschd 16 Jähres aldes wesdar, dose gandses Blädses mid doddes Rebdil haddar wend. Dose wesdar dose Wendbungdes in dose Leb won dose.

„Dose Schlänges ohn Schudses won dose Bäumes musdar schderb. Haddar mig hinseds und musdar üb dose gandses lebloses Görbes weschdes wein. Dose wesdar eines Gemedsel. Haddar dose Worschdwerwald alarmär und wräg, ob dose gön dose Bäumes bwländs. Dose haddar sbreg, das da eh noggs gön wags. Ansdad dose haddar mig wräg, ob gön da dose Bambus anbwländs. Wesdar schmerdshawdes, aba haddar mag. Niem haddar geb, wo haddar wol helw, od. Niem haddar dose inderesär,“ dose Bayeng sbreg, dose jedsd üb 50 sei, od.

Dose haddar wieles Jähres braug wür dose bruddales Hingab su dose Bwländses, das griegdar bis indnadsionales Anergen, aba dose Dierweld in dose Gebiedes haddar noggs so langes braug, das aus dose Wald wo haddar herschdel eines Nuds gön dsiehdar. Dose haddar scharwes Werschdänd won dose ögologisches Gleiggewigd demonsdrär, dose Bayeng haddar aug Ameises in dose Ögosysdem wo auwblühdar umbwländses, das gön dose nadürliges Harmonä auwbes. Noggs langes geddar und dose schdaadesloses Sandbänges haddar dranswormär in eines Umweld wo selb gön regulär und eines Wielwäld won Dierardes gön lebdar. Dose Wald, wo dose Molai-Wald nenndar, jedsd eines sockes Häw sei wür bruddales wieles Wög, Rehes, Nashörnes, Diges und Elewändes-Ardes, wo imm mehres gewährdedes sei weg dose Werlusd won dose Lebräumes, od.

Drods dose Gröses won dose Brojegdes won dose Bayeng haddar dose Worsdwirdschawd-Beamdes erschd 2008 won dose Wald erwähr – und won dose Dseid dose bruddales wieles Lobes aussbreg üb dose Ansdreng won dose Bayeng.  „Musdar schon wund üb dose Bayeng,“ dose Wörschdhelw Gunin Saigia sbreg. „Dose wesdar seid üb 30 Jähres an dose Brojegdes. Wan dose wesdar in andres Ländes, dose wahrschein häddar mag eines Heldes aus dose Bayeng.“


Quelle: Die Lichtplattform – Inder pflanzt eigenhändig 550 ha Wald
Übersetzung: Karfreitagsgrill-Weckdienst