Nur so zur Erinnerung: Das syrische Modell friedlicher Koexistenz

Syria_Cartoon1Seit sehr langer Zeit lebten in Syrien viele Völker mit verschiedensten Sprachen, Kulturen und Religionen in geradezu vorbildlicher Weise völlig friedlich miteinander. Das mag sich für den modernen, propagandahörigen Medienkonsumenten jetzt vollkommen unglaublich und absurd anhören, hat er von diesem Land doch ein komplett anderes Bild im Kopf – und zwar jenes, das ihm von seinen täglichen Nachrichten- und Informationsquellen in Fernsehen, Radio und Zeitungen vermittelt wird.

Ganz im Gegenteil dazu ist aber Tatsache, daß dieser Friede derart anhaltend und stabil war, daß die Universität Heidelberg vor nicht einmal vier Jahren ein Kolloquium – eine wissenschaftliche Gesprächsrunde – mit dem Titel „Das syrische Modell friedlicher Koexistenz: Muslime, Christen, Juden“ veranstaltete.

Weiterlesen …

Google läßt G8-Gangster-Treffpunkt von Erdoberfläche verschwinden

Putzige Häuschen im Lough Erne Resort

Da stehen sie ja:
Putzige Häuschen im Lough Erne Resort
Bild: Public Domain

Kürzlich hat sich im nordirischen „Lough Erne Resort“ in der Nähe von Enniskillen bekanntlich eine der mächtigsten Terroristenbanden der Welt getroffen, die sich den bedrohlichen Namen „Gruppe der Acht“ gegeben hat. Sie rekrutiert sich aussschließlich aus den offiziell höchsten Tieren, oder besser gesagt Monstern, der größten Industriestaaten der nördlichen Hemisphäre.

Will man sich das als Verbrecherherberge mißbrauchte Anwesen mittels einer der überaus praktischen Kartendienste von Google aus der Luft anschauen, sieht man allerdings nur grüne und unberührte Wiesen. Keine gepflegten Häuschen, keine dazugehörigen Nobelkarossen, weder Park- noch Golfplatz, nichts – laut dem Konzernriesen mit den bunten Buchstaben sind all die Villen, Straßen und Bootsstege offensichtlich urplötzlich wie vom Erdboden verschluckt.

lough_erne_google_earth

Bildschirmphoto Google Earth

Weiterlesen …

Bilderberg-Treffen 2013 "populär" wie nie zuvor

Bilderberg_1024x768Wenn sich auch nur zwei oder drei der mächtigsten Leute der westlichen Welt an einem Ort zu einem Stelldichein treffen, kann man normalerweise einen darauf lassen, dort einen ganzen Haufen versammelter Journalisten aus Presse und Fernsehen anzutreffen – Blitzlichtgewitter und Interviews inbegriffen.

Nicht so bei den alljährlich in wechselnden Luxushotels stattfindenden, „privaten“ Bilderberg-Treffen, die von Prinz Bernhard der Niederlande, Nazi und SS-Mitglied, ins Leben gerufen wurden. Benannt sind sie nach dem Hotel Bilderberg im niederländischen Oosterbeek, wo das Treffen bereits 1954 zum ersten Mal veranstaltet wurde.

Bei ihnen kommen jeweils gleich 120 bis 150 Stück der einflußreichsten Personen aus Politik, Militär, Finanz, Industrie und Medien zu einem dreitägigen, angeblich unverbindlichen Schwätzchen zusammen. Seit Jahrzehnten herrscht darüber in den Massenmedien nicht nur absolutes Stillschweigen, auch die bloße Existenz dieser illustren Gipfeltreffen wurde bis vor kurzem beharrlich bestritten.

In den letzten Jahren erlangten die Bilderberg-Konferenzen dank Verbreitung durch das Internet allerdings einen immer größeren Bekanntheitsgrad – zumindest unter denjenigen Menschen, die sich ihre Informationen nicht mehr nur aus den etablierten Medien beschaffen.

Weiterlesen …

Weltbank-Insiderin packt aus über Korruption und die Federal Reserve

Die ehemalige leitende Beraterin bei der Weltbank Karen Hudes sagt, dass das globale Finanzsystem von einer kleinen Gruppe korrupter und machthungriger Individuen rund um die amerikanische Federal Reserve Bank dominiert wird. Dieses Netzwerk habe sich außerdem die Kontrolle über die Medien angeeignet, um seine Verbrechen zu verschleiern. In einem Interview mit The New American sagte Hudes, dass sie gefeuert wurde, nachdem sie öffentlich über diverse Probleme bei der Weltbank gesprochen habe. Zusammen mit einem Netzwerk von gleichgesinnten Insidern ist sie jetzt entschlossen diese Korruption offenzulegen und zu einem Ende zu bringen. Und sie ist zuversichtlich, dass sie Erfolg haben wird.

Dees_FED_02Hudes weist darauf hin, dass eine kleine Gruppe – vor allem Finanzinstitutionen und insbesondere Banken – hinter den Kulissen einen erheblichen Einfluss auf die Weltwirtschaft haben, wobei sie eine explosive schweizer Studie aus dem Jahr 2011 zitiert, die im PLOS ONE Journal über das „Netzwerk globaler Unternehmenskontrolle“ erschien. „Es ist so, dass die Ressourcen der Welt von dieser Gruppe dominiert werden“, erklärte sie. Sie fügte außerdem hinzu, dass „machthungrige und korrupte Individuen“ es auch geschafft haben, die Medien zu dominieren. „Es wird ihnen erlaubt, sich so zu verhalten.“

Nach Angaben der von Fachleuten überprüften Studie, die die erste globale Untersuchung der Besitzstruktur in der Weltwirtschaft war, formen transnationale Unternehmen eine „gigantische Krawattenschleifenstruktur“. Dabei liegt die wesentliche Kontrolle in den Händen eines „eng verwobenen Kerns von Finanzinstitutionen“. Die Forscher beschrieben diesen Kern als ein „wirtschaftliches Supergebilde“, was politische Entscheidungsträger und Forscher vor wichtige Herausforderungen stellt. Selbstverständlich sind die Implikationen für die allgemeine Bevölkerung ebenfalls enorm.

Weiterlesen …

Die Geschichte der "Neuen Weltordnung"

Machtpyramide_01Erst kürzlich mußten wir wieder am eigenen Leib erfahren, wie das Konzept der sogenannten „Neuen Weltordnung“ mit einem globalen Staat und einer Weltregierung selbst von ansonsten recht aufgeweckten Mitmenschen als vage und vielleicht in weit entfernter Zukunft liegend angesehen wird – bei den anderen wird  dieses Thema sowieso sofort und brav eingeübt „in das Reich der Verschwörungstheorien“ verwiesen.

So gesehen kommt der folgende Artikel von Pierre Hillard für uns genau rechtzeitig. Mit belegten Fakten kann er erklären, wie von den mächtigsten und gierigsten Bankstern dieser Welt nicht erst seit Jahrzehnten, sondern eher schon seit Jahrhunderten ein Plan für genau eine solche Weltordnung vorangetrieben wird – bei dem allerdings Otto, Du und ich eher nicht so gut wegkommen.


von Pierre Hillard | Voltaire Netzwerk | 24. Mai 2013

Pierre Hillard schildert die Geschichte einer ideologischen Strömung, die ihren Stempel auf die aktuellen Versuche der Gruppierung von Staaten zu regionalen Blöcken aufdrückt und die versucht, sie in Richtung einer Weltordnungspolitik zu bewegen. Ihr Ziel ist nicht, Konflikte zu vermeiden, sondern um die finanzielle und kommerzielle Macht der angelsächsischen Welt zu erweitern. Sie theoretisiert und beschreibt das Projekt einer auf den Ruinen der Nationalstaaten errichteten „Neuen Weltordnung“. Natürlich geht es nicht darum, alle Anstrengungen die versuchen, nationalen Streitigkeiten ein Ende zu setzen, als Wille zur Dominanz auszulegen. Aber es ist unerlässlich, dieses Projekt der politischen Globalisierung zu studieren, damit es nicht das Ideal der menschlichen Einheit in einen totalitären Alptraum verwandelt.

G20_avril_2009

Die Staatsoberhäupter und Regierungschefs der 20 Großmächte der Welt haben in London am 2. April 2009, um Königin Elizabeth II. herum versammelt, in Erwägung gezogen, eine weltweite wirtschaftliche Direktion zu erstellen.

Mit der Ratifizierung des Vertrags von Lissabon durch die 27 europäischen Staaten markiert die Wahl von Herman van Rompuy zum Präsidenten des Europäischen Rates und die von Catherine Ashton zur hohen Vertreterin der Union für Außen- und Sicherheitspolitik am 19. November 2009 einen Wendepunkt in den globalen Ambitionen. Die Europäische Union (EU) wird schrittweise mit einem politischen Gesicht und einer „Telefonnummer“, mit Worten von Henry Kissinger, ausgestattet. Sicherlich, neue Einstellungen – eine Art von einfahren – sind erforderlich, um diese regionale Union wirklich flott zu machen. In der Tat bleiben Rivalitäten zwischen dem Präsidenten des Europäischen Rates, dem Präsidenten der Europäischen Kommission und dem turnusmäßigen Vorsitz von sechs Monaten bestehen. Diese Situation verärgert zutiefst die Obama-Administration [1]. Jedoch mit der Rechtspersönlichkeit und dem vollen Vorrang des Gemeinschaftsrechts vor dem nationalen Recht, kann die Europäische Union beanspruchen (durchsetzen?), ein Schauspieler auf der internationalen Bühne zu werden. Es wäre falsch zu behaupten, dass diese neue Berufung in völliger Unabhängigkeit vom Rest der Welt wäre. In Wirklichkeit gehen die durch die finanzielle Oligarchie unterstützten pro-europäischen Eliten, in Verbindung und in Geistesgemeinschaft mit allen anderen auf dem Planeten in Entwicklung stehenden Formen der regionalen Zusammenschlüsse, voran.

Weiterlesen …

USA stellt Deutschland Ultimatum zur Deklaration seiner Massenvernichtungswaffen

Hervorragend! Lob und Dank an QPress


Schnellkochtopf-WMD-MassenvernichtungswaffenHeiligs Blechle: Nein, das ist jetzt kein Scherz mehr sondern eine absehbare Folge des selbstgemachten Dauerkampfes des Staatsterrorismus gegen sich selbst, zur Vorspiegelung von Terror wo keiner ist. Gut, der vorstehende Satz ist so schwer verständlich wie die sich dahinter verbergende Tatsache selbst. Der in der Überschrift genannte Umstand hat sich aber auch völlig überraschend in dem seit 2001 andauernden Krieg ergeben, darauf kommen wir noch. Nur hat Deutschland sich verpflichtet auf Massenvernichtungswaffen zu verzichten und ist, so wie es scheint, über Nacht vertragsbrüchig geworden.

Zur elenden Vorgeschichte, die in Boston spielt, mit zwei Sprengsätzen die angeblich in Schnellkochtöpfen untergebracht waren, beginnt jetzt erst der richtige Terror-Marathon der besonderen Art. Der „noch“ überlebende Attentäter von Boston musste jetzt in einer Weise angeklagt werden, die es erlaubt ihm alle Rechte zu entziehen die normale Angeklagte haben. Dies bedeutet, er hat kein Recht auf einen Anwalt und kein Schweigerecht mehr zu Fakten die ihn belasten könnten. Dies verpflichtet ihn übrigens auch weitergehend unter Folter die Wahrheit zu sagen. Eigens dafür hat man in Amerika in den letzten Jahren ein wenig Spezialrecht geschaffen, dessen Anwendung nun offenbar geprobt werden muss, weil dazu die Erfahrungen fernab der amerikanischen Verfassung innerhalb des Landes noch fehlen. man könnte auch meinen, Boston wird zu einem Musterfall und dies in jeder Hinsicht.

Weiterlesen …

Kriegspropaganda im CNN – Ex-Mitarbeiterin sagt die Wahrheit

Amber Lyon ist eine Journalistin, Photographin und Filmemacherin aus Denver im „US-Bundesstaat“ Colorado, dreifache „Emmy“-Preisträgerin und nunmehr ehemalige Reporterin von CNN. Bekannt wurde sie durch ihre Berichte über vorzugsweise genau jene Themen, die ihre Arbeitgeber offensichtlich auftrags- oder anweisungsgemäß unter den Teppich zu kehren hatten.

Dazu zählen ihre Reportagen über unsägliche Menschenrechtsverletzungen in Ländern, in denen solche nach westlichem Dogma nicht existieren dürfen. So wagte sie es, wahrheitsgemäß über die skrupellose Unterdrückung der Proteste am Rande des Formel 1-Elite-Zirkusses im Freundesland Bahrain zu berichten, bei dem am hellichten Tag etliche Demonstranten einfach erschossen wurden.

Weiterlesen …

ITCCS: Ein beschuldigter Verbrecher wird erster Jesuitenpapst

Das ITCCS, das Internationale Tribunal für Verbrechen von Kirche und Staat, hat am 13. März 2013 diesen Artikel veröffentlicht:

ITCCS_Header

Wegen Kriegsverbrechen beschuldigter Kardinal Jorge Mario Bergoglio wird neuer Pontifex von Rom

Ein tatverdächtiger Verbrecher wurde in einem Rekord-Konklave von zwei Tagen eiligst zum neuen Pontifex der Kirche von Rom gewählt und ist zudem der erste Jesuit, der in das Papstamt aufsteigt.

Der ehemalige Kardinal und nun zum Papst gewählte „Franziskus I.“, Jorge Mario Bergoglio, wird von Anwälten und Mitgliedern der „Plaza de Mayo“ Menschenrechtsgruppe der Mithilfe bei der Entführung von Gegnern der argentinischen Militärjunta während des „Schmutzigen Kriegs“ in den 1970er Jahren sowie des Kinderhandels beschuldigt.
(Los Angeles Times, April 17, 2005, „Argentine Cardinal Named in Kidnapping Lawsuit)

Neben diesen persönlichen Anschuldigungen repräsentiert Bergoglio als Jesuit diejenige Gruppe, die hauptverantwortlich für den Genozid und die jahrhundertealten Verbrechen gegen die Menschheit ist, für die der jesuitische Obergeneral am 25. Februar schuldig befunden wurde, gemeinsam mit Joseph Ratzinger und anderen Vatikanoffiziellen.

Weiterlesen …