Die gezielte Vernichtung Libyens – ein Augenzeugenbericht

Dees: KadafiDer folgende Bericht über die geplante und gezielte Zerstörung Libyens stammt von einem amerikanischen Unternehmerpaar, das die Geschehnisse in dem nordafrikanischen, ehemals freien Land 2011 hautnah miterlebt hat. Sie haben sich dazu entschieden, daß möglichst viele Menschen die Wahrheit über diesen Feldzug der Kriegstreiber USA Inc./Israel/NATO erfahren sollen – und wurden dafür von ihrer Regierung finanziell vernichtet und mit dem Tod bedroht.

Diese Geschichte ist beispielhaft für alle „humanitären Einsätze“ und „Befreiungsschläge“ der Psychopathen-Bande. Das gleiche grausame Spiel treiben sie in allen ihren Opferländern, ob sie nun Irak, Afghanistan oder Syrien heißen – und den enormen finanziellen Aufwand für ihre unmenschliche Tötungsmaschinerie lassen sie sich von uns bezahlen.

Weiterlesen …

Weitere Beweise, daß "Amerika" ein Schurkenstaat ist

US Flag Around the Earth --- Image by © Images.com/CorbisWir kennen die kritischen Stimmen aus unserer Leser- und Bekanntschaft, die da in etwa sagen „Mensch, immer so viel Zeug von ganz woanders, und so viel aus den USA … wir sollten doch lieber vor unserer eigenen Haustüre kehren.“ Nun mag dieser Einwand durchaus seine Berechtigung und bis zu einem gewissen Ausmaß auch unser Verständnis haben. Nichtsdestotrotz verbreiten wir heute wiederum einen Artikel, in dem diese USA Inc., dieses „Land“ ohne richtigen Namen, eine wichtige Rolle spielt. Weil es in Wirklichkeit gar nicht um einzelne „Länder“ geht und weil die Tentakel dieses Schurkenstaats um die ganze Welt reichen – es betrifft uns also alle.


von Gordon Duff und Press TV, 18. Dezember 2013
Übersetzung: Politaia

Der jüngste Skandal um Robert Levinson, bei dem kriminelle Operationen der CIA bloßstellt wurden, wird gerade schnell unter den Teppich gekehrt. Was bedeutet eigentlich “kriminelle Operation” vor dem Hintergrund der Tatsache, dass die CIA in aller Öffentlichkeit “geheime” Gefängnisse betreibt, Mörderteams umherschickt und eine Flotte von Terrordrohnen unterhält, die – wenn sie nicht gerade eine Hochzeitsgesellschaft im Yemen in die Luft jagt – Drogen aus Afghanistan ausfliegt?

Gibt es noch etwas Schlimmeres, als das Modell der einseitigen Gesetzlosigkeit, zu dem sich die CIA und andere US-Geheimdienste auf täglicher Basis bekennen?

Hintergrund

Seit dem Jahre 2004 wurde die CIA weitgehend privatisiert und steht unter der Kontrolle von extremistischen politischen Gruppen in den USA, die gegen die nationalen Interessen der USA arbeiten. Dies hat nicht etwa Ängste vor den USA als einem kompetentem Gegner geschürt, sondern vielmehr deswegen, weil die Nation unter die Kontrolle von kriminellen Elementen geraten ist. Diese sind willens, alle möglichen Mittel im Sinne ihre bizarren apokalyptischen Theorien einzusetzen, seien sie nun militärischer, diplomatischer oder wissenschaftlicher Art.

Weiterlesen …

US-Außenministerium liefert Waffen direkt an Al-Kaida

Politaia | 26. September 2013

Benghazi_CoverUp_01William Robert „Tosh“ Plumlee fing seine Karriere bei der CIA Ende der 1950er Jahre als Vertragspilot an und lieferte im Auftrag der Behörde Handfeuerwaffen und Munition an Fidel Castro.

Plumlee bestätigte, dass diese Waffendeals auch heute noch übliche Praxis wären und das State-Department Waffen über die CIA an Al-Kaida liefert.

Während eines Interviews mit Alex Jones legte Plumlee dar, dass Pat Smith, die Mutter eines ebenfalls bei der Bengasi-Attacke getöteten EDV-Beamten, von der Obama-Administration kaum Informationen über den Mord an ihren Sohn erhielt.

„Ich fing an, mich zu wundern, warum sie ihr nichts erzählten?“ fragte sich Plumlee. Dann erfuhr Plumbee durch eine seiner Kontaktpersonen im Nahen Osten, einem hochrangiger NATO-Offizier, dass dieser bestimmte Berichte erhalten habe. Diese besagen, dass sich der Botschafter [J. Christopher Stevens] über die Eilfrachten und Telegramme aus dem State-Department bezüglich der Waffen beschwert, die angeliefert wurden und mit denen radikale Islamisten ausgerüstet wurden; unter den Waffen befanden sich auch Stinger-Raketen.

Weiterlesen …