Chaos, Unruhen und Randale in Südamerika

Die Nachricht geht herum in der ganzen Welt. Schafsmedien aller Länder berichten zur Zeit über die Rebellionen der südamerikanischen Völker gegen die neoliberalen, hochkorrupten Politiverbrecher an der Machtspitze verschiedenster Nationen des Kontinents; natürlich grösstenteils in gewohnter und gewünschter, systemkonformer Propagandamanier.

Auch das via Zwangsgebühren finanzierte Schweizer Vollschafsmedium SRF berichtete in der Tagesschau vom 1. April – ohne Witz!

Weiterlesen …

Die Befreiung der Arbeit – Das 7-Tage-Wochenende

♥ Initiative.cc | Februar 2011


Semco_01Weltweit starren Manager fassungslos auf die Firma Semco:
Was dort passiert, widerspricht allem, an was sie glauben. Die 3000 Mitarbeiter wählen ihre Vorgesetzten, bestimmen ihre eigenen Arbeitszeiten und Gehälter. Es gibt keine Geschäftspläne, keine Personalabteilung, fast keine Hierarchie. Alle Gewinne werden per Abstimmung aufgeteilt, die Gehälter und sämtliche Geschäftsbücher sind für alle einsehbar, die Emails dafür strikt privat und wie viel Geld die Mitarbeiter für Geschäftsreisen oder ihre Computer ausgeben, ist ihnen selbst überlassen.

Respekt als Erfolgsrezept

Was für heutige Personalchefs klingen mag wie ein anarchischer Alptraum, ist in Wirklichkeit eine Erfolgsgeschichte. Seit das Unternehmen von Inhaber Ricardo Semler umgestellt wurde, stiegen die Gewinne von 35 Millionen auf 220 Millionen Dollar. Und nicht nur die Zahlen geben Semler recht, sondern vor allem die Mitarbeiter: Die Fluktuationsrate bei Semco liegt unter einem Prozent.

Das Rezept ist einfach: Behandele deine Mitarbeiter wie Erwachsene, dann verhalten sie sich auch so. Je mehr Freiheiten du ihnen gibst, desto produktiver, zufriedener und innovativer werden sie. Ein Unternehmen besteht aus erwachsenen gleichberechtigten Menschen, nicht aus Arbeitskräften. Jeder hat das Recht, sich frei zu entfalten und eine gesunde Balance zwischen Beruf und Privatleben zu finden. Entgegen allem, was man aktuell zu glauben scheint, machen Druck und Stress Menschen nicht produktiv, sondern ganz einfach nur kaputt. Und dabei verliert das Unternehmen letztlich genauso wie der Mensch.

Weiterlesen …

Keshe-Foundation: Immer mehr Länder holen sich USB-Stick ab (2012)

Nachtrag Oktober 2015: M.T. Keshe verspricht zur Zeit wieder einmal eine Auslieferung eines „Generators“ und schlägt damit überraschend hohe Wellen im Netz, was sich auch mit einem Anstieg der Zugriffe auf diesen drei Jahre alten Artikel und die anderen Beiträge* über Keshe äußert. Deshalb möchten wir hier eine Distanzierung von unserer damals offenkundig zu unkritischen Berichterstattung anbringen – außerdem kann damit unter Umständen vielleicht irgendjemand von einer unnötigen Geldausgabe abgebracht werden. Ob diejenigen, die vor drei, vier, fünf oder acht Jahren einen Betrag an Keshe überwiesen haben, ihr Geld zurückerhalten haben oder noch immer voller Hoffnung auf eine „baldige“ tatsächliche Auslieferung einer wie auch immer genannten „Unit“ warten, entzieht sich unserer Kenntnis.

Wir bitten inständig, sich keine falschen Hoffnungen zu machen und empfehlen eine unvoreingenommene (ja, ganz genau) und kritische Recherche zu Mehran Tavakoli Keshe. Ein guter Anfang dazu wäre insbesondere auch der Kommentarstrang unter diesem Artikel hier. Unser Leser Uatu hatte recht – Keshe hat nichts und wird auch niemals etwas ausliefern, abgesehen von etwaigen zweifelhaften Geräten wie dem „CO2 Capture Kit“ (hallooo?!?) und seinen „Papers“ und Büchern. Sollte allerdings jemand sein Haus oder Auto bereits durch funktionierende „Magrav Power“ komplett mit Energie versorgen – von Keshe geliefert oder nach den „Blueprint Workshops“ selbstgebaut  – freuen wir uns natürlich jederzeit über einen Erfahrungsbericht und natürlich noch mehr darüber, daß wir uns geirrt haben. Wir bitten um Berichte in schriftlicher Form über unser Kontaktformular oder auch persönlich bei einem Besuch bei uns mit dem KFSSI-Raumgleiter.

Nachtrag November 2015: Siehe auch Zehn Jahre Keshe – ein Rückblick

*Alle älteren, neutral über Keshe berichtenden Artikel des Karfreitagsgrill-Weckdienstes wurden entfernt.

Weiterlesen …