Über das Konsumgebaren, das Unterhaltungstreiben und die Plappermentalität der Schuldgeldknechtschaftssklaven – Dreckskapitalismus Teil II

Die drei entscheidensten Faktoren, auf welchen der Hauptfokus der meisten heutigen Erdenbürger liegt, sind Geld, Konsum und Unterhaltung, ohne dass dabei jedoch überhaupt wirklich kapiert wird, wie das globale Geldsystem eigentlich funktioniert; keineswegs zufällig.

Man fragt sich, offenen, ungetrübten Auges in die Gesellschaft blickend – so man des eigenen Denkens, der bewussten Nutzung des freien Geistes also, noch mächtig -, je länger je stärker, inwieweit sich zur Normalität gewordener Irrsinn eigentlich kumulieren kann.

Diese systemkritische, gesamtgesellschaftliche Abhandlung beleuchtet die wesentlichen Prinzipien und Mechanismen, welche hinter diesem zur Normalität gewordenen Irrsinn stehen.

Schuldgeldknechtschaftssklaverei

Weiterlesen …

Mut zur Wahrheit: Lehrer

Ein Beitrag von Thomas Cassan


Heute möchte ich über das Thema schreiben, welches mich gerade aktuell privat sehr in Anspruch nimmt. Das Thema Bildung. Unsere Kinder können einem ab und zu wirklich leidtun. Was hier als Lehrer an den Schulen rumturnt, macht oft den Eindruck, als ob wirklich alles, was bei drei nicht auf den Bäumen ist, als Lehrer von der Straße weg eingestellt wurde. Und die Lehrer, welche wahrhaftig engagiert sind, werden gemobbt und vergrämt.

Der Beruf des Lehrers muss wieder ein ehrenwerter Beruf werden. Es müssen geeignete Voraussetzungen geschaffen werden, sodass die Kinder optimal ausgebildet werden können. Ganztagsschulen sind hier nur ein kleiner Teil. Eltern fallen heute größtenteils als Erzieher aus und so müssen eben Einrichtungen geschaffen werden, welche den Kindern das nötige Rüstzeug vermitteln, um sie auf die vor ihnen liegenden Aufgaben als Erwachsene bestmöglich vorzubereiten.

Wollen wir hier in Europa noch eine „rosige“ Zukunft haben, dann müssen sämtliche Ressourcen in die kommende Generation gesteckt werden. Diese Entlastung für die Eltern soll aber keine Ausrede sein. Eltern haben die Pflicht, sich um Ihren Nachwuchs zu kümmern. Denn früher oder später werden einem die eigenen Kinder den Spiegel vor die Nase halten und fragen, warum wir denn nicht schon früher anders gehandelt haben.

Thomas Cassan
info@dievorarlberger.at