Kinderprostitutionsrazzia des FBI ignoriert die pädophile Elite

Dees_Paedophile_EliteFür Leser, die mit diesem mehr als unangenehmen Thema das erste Mal in Berührung kommen, mögen die Details im folgenden Artikel von Kevin Barrett derart unglaublich und schockierend klingen, daß sie sich davon abwenden und künftig lieber die Augen davor schließen, zumindest unserer Erfahrung nach.

Leider handelt es sich dabei jedoch um erwiesene Fakten, selbst die „Washington Times“ hatte in Ansätzen darüber berichtet. Aber diese kranken Psychopathen können mit dieser unsäglichen Sauerei auch heute noch ungehindert weitermachen – jeden Tag, und nicht nur in den USA. Machen wir uns nicht mitschuldig, wenn wir das weiterhin ignorieren? Wir glauben, daß es sehr wohl möglich ist, derartige Verbrechen in unserer Welt so gut wie auszurotten – vorausgesetzt, wir fangen beim Kehren der Treppe von oben an.


Dr. Kevin Barrett | PressTV | 30. Juli 2013

Das FBI hat am Montag erklärt, dass es 150 Personen verhaftet hat, die des Kindersexhandels verdächtigt werden.

Unglücklicherweise scheinen diese Personen nur kleine Fische zu sein und nicht die gut vernetzten Hauptakteure, die Kinder zu den reichsten und mächtigsten Amerikanern liefern. Die Pädophilie-Netzwerke der Elite, die Verbindungen zur CIA haben, wie z.B. die „Finders of Lost Children“ oder die Franklin-Gruppe, operierten über Jahrzehnte schamlos und ohne Furcht vor etwaiger Strafverfolgung. Sie haben sogar junge Prostituierte auf Mitternachtstouren ins Weiße Haus geschleust.

Am 29. Juni 1989 hat die Washington Times einen bahnbrechenden Artikel veröffentlicht, der die Schlagzeile trug: „Homosexuelle Prostitutionsuntersuchung betrifft VIPs wie Reagan und Bush: ‚Call Boys‘ haben die Mitternachtstour durchs Weiße Haus gemacht“.

Der Artikel begann folgendermaßen: „Ein homosexueller Prostitutionsring wird von den Bundes- und Bezirksbehörden untersucht. Zu seinen Klienten zählen Abgeordnete in Schlüsselpositionen der Reagan- und Bush-Administrationen, Militäroffiziere, Kongresshilfskräfte und amerikanische sowie ausländische Geschäftsleute mit engen Verbindungen zur politischen Elite Washingtons, wie Dokumente enthüllen, die die Washington Times erhalten hat. Einer der hochrangigen Klienten dieses Rings hatte sogar so gute Verbindungen, dass er am 3. Juli letzten Jahres für seine Freunde eine mitternächtliche Tour durch das Weiße Haus organisieren konnte. Unter den sechs Personen dieser außergewöhnlichen, um 1 Uhr morgens stattfindenden Tour befanden sich zwei männliche Prostituierte.“

Keine der schuldigen Parteien wurde jemals strafrechtlich verfolgt.

Weiterlesen …

ITCCS: Ein beschuldigter Verbrecher wird erster Jesuitenpapst

Das ITCCS, das Internationale Tribunal für Verbrechen von Kirche und Staat, hat am 13. März 2013 diesen Artikel veröffentlicht:

ITCCS_Header

Wegen Kriegsverbrechen beschuldigter Kardinal Jorge Mario Bergoglio wird neuer Pontifex von Rom

Ein tatverdächtiger Verbrecher wurde in einem Rekord-Konklave von zwei Tagen eiligst zum neuen Pontifex der Kirche von Rom gewählt und ist zudem der erste Jesuit, der in das Papstamt aufsteigt.

Der ehemalige Kardinal und nun zum Papst gewählte „Franziskus I.“, Jorge Mario Bergoglio, wird von Anwälten und Mitgliedern der „Plaza de Mayo“ Menschenrechtsgruppe der Mithilfe bei der Entführung von Gegnern der argentinischen Militärjunta während des „Schmutzigen Kriegs“ in den 1970er Jahren sowie des Kinderhandels beschuldigt.
(Los Angeles Times, April 17, 2005, „Argentine Cardinal Named in Kidnapping Lawsuit)

Neben diesen persönlichen Anschuldigungen repräsentiert Bergoglio als Jesuit diejenige Gruppe, die hauptverantwortlich für den Genozid und die jahrhundertealten Verbrechen gegen die Menschheit ist, für die der jesuitische Obergeneral am 25. Februar schuldig befunden wurde, gemeinsam mit Joseph Ratzinger und anderen Vatikanoffiziellen.

Weiterlesen …

ITCCS: Rom gibt Schuld von Papst zu – Joseph Ratzinger verbleibt zu seinem Schutz und Erhaltung seiner Immunität im Vatikan

Diese Eilmeldung wurde am 16. Februar 2013 vom ITCCS, dem Internationalen Tribunal für Verbrechen von Kirche und Staat, veröffentlicht.


Letzte Neuigkeiten – Interview mit Kevin Annett von Alexander Backman (englisch)

ITCCS_Header

Exklusive Eilmeldung
Freitag, 15. Februar 2013
12 Uhr Mitternacht GMT

Eine dringende Aktualisierung vom Internationalen Tribunal für Verbrechen von Kirche und Staat (ITCCS) – Brüssel

Rom – In einer heutigen Stellungnahme an Reuters haben Vatikan-Offizielle bekanntgegeben, daß Joseph Ratzinger nach seinem Rücktritt ein ständiger Bürger der Vatikanstadt bleiben wird. Dies wird ihm gesetzlichen Schutz vor jeglichen Versuchen bieten, ihn in Verbindung mit Fällen sexuellen Mißbrauchs auf der ganzen Welt strafrechtlich zu verfolgen, teilten kirchliche Quellen heute mit.

„Seine ständige Präsenz im Vatikan ist notwendig, andernfalls könnte er verteidigungslos sein“.

Dieses erstaunliche Schuldzugeständnis der Kirche ist auch eine direkte Behinderung der Justiz, und verleiht den Anschuldigungen des ITCCS und anderer mehr Gewicht, daß der Vatikan mit der italienischen Regierung vereinbart habe, Ratzinger unter Verletzung internationaler und von Italien ratifizierter Gesetze vor gerichtlicher Verfolgung zu schützen.

Weiterlesen …

ITCCS: Papst Benedikt ersucht am 23. Februar italienischen Präsidenten Giorgio Napolitano um Schutz und Immunität

Das ITCCS, das Internationale Tribunal für Verbrechen von Kirche und Staat, veröffentlichte am 14. Februar 2013 die folgende Mitteilung.

ITCCS_Header

Internationales Tribual ruft Napolitano auf, „Kriminalität nicht zu unterstützen“, verkündet globale Kampagne zur Besetzung vatikanischen Besitzes und beginnt Ermittlungen zu Menschenrechten in Italien

Rom, 9:00 Uhr Lokalzeit:

Laut italienischen Medienquellen plant Papst Benedikt/Joseph Ratzinger für Samstag, den 23. Februar ein Treffen mit dem italienischen Präsidenten Giorgio Napolitano, um Schutz und Immunität vor Strafverfolgung durch die italienische Regierung zu verhandeln.

Ratzingers Treffen ist offensichtlich eine unmittelbare Folge auf die diplomatische Note, die der Vatikan am 4. Februar von einer ungenannten europäischen Regierung erhalten hat und die Erklärung der Absicht zur Ausstellung eines Haftbefehls für Ratzinger erhält, der weniger als eine Woche später von seinem Pontifikat zurücktrat.

Als Reaktion auf das Treffen vom 23. Februar übermittelte das Internationale Tribunal für Verbrechen von Kirche und Staat (ITCCS) durch seinen Sekretär Rev. Kevin Annett ein Schreiben an Präsident Napolitano, mit dem er aufgefordert wird, eine Unterstützung Ratzingers bei der Umgehung der Justiz zu unterlassen.

Weiterlesen …

ITCCS: Papst Benedikt dankt ab, um Verhaftung und Beschlagnahme kirchlichen Vermögens bis Ostern zu entgehen

Das ITCCS, das Internationale Tribunal für Verbrechen von Kirche und Staat, veröffentlichte am 13. Februar 2013 die folgende Mitteilung.


ITCCS_Header

Diplomatische Note wurde erst kurz vor seinem Rücktritt an den Vatikan gesandt

Neuer Papst und katholischer Klerus sehen Klage und Verhaftung im Zuge der Fortsetzung des „Oster-Rückforderungsplans“ entgegen

Eine globale Medienverlautbarung und Stellungnahme des Internationalen Tribunals für Verbrechen von Kirche und Staat

Brüssel – Der historisch beispiellose Rücktritt von Joseph Ratzinger als Papst in dieser Woche wurde durch eine bevorstehende Aktion einer europäischen Regierung erzwungen, bei der bis Ostern ein Haftbefehl gegen Ratzinger und eine Pfändungsklage gegen vatikanischen Besitz und vatikanisches Vermögen ausgegeben wird.

Weiterlesen …

KFG-Infoliste 40 vom 18. November 2012

Hinter der Fichte
Israel – ein Volk im Griff der Militärdiktatur

Gegenfrage
Massenmedien mitschuldig am Elend von Millionen Menschen

Schnittpunkt:2012
Demokratie ist Vergangenheit

Die Rote Pille
Al-Qaida: Terror im Auftrag demokratischer Staaten

Hintergrund
USA: In vier einfachen Schritten zum „Dritte Welt“-Land

Gegenmeinung
Europa: Hundertausende gegen Verelendungspolitik auf der Straße – Kinder vom Staatsbüttel krankenhausreif geprügelt

Weiterlesen …

Österreich sucht den Super-Diktator!

Ein wirklich hervorragender Beitrag von AnoNews Vienna


Seit Felix Baumgartner durch die Zirkusnummer eines heimischen Getränkeherstellers zu weltweiter Berühmtheit gelangt ist, hängt die ganze Welt an seinen Lippen und lauscht gespannt, was er so von sich gibt. Diese mediale Aufmerksamkeit wird noch verstärkt, seit er von den Vereinten Nationen zum UN-Sonderbotschafter ernannt wurde. (Übrigens, schicker Meditationsraum!) Und nun wünscht sich Felix eine “gemäßigte Diktatur” für Österreich, während er selbst in der Schweiz wohnt und auf die dortige Effizienz verweist und “dass man das Volk mitreden lässt”. Klingt nicht wirklich logisch? Stimmt. Nichts gegen Baumgartners Intellekt, aber wahrscheinlich ist der gelernte Automechaniker besser im Von-oben-nach-unten-fallen, als beim Philosophieren über Herrschaftsformen.

Während Felix sogar wirklich selbst glauben könnte, das eine nur in Österreich eingeführte Diktatur der Wirtschaftsexperten, die sich “wirklich auskennen”, realistisch umgesetzt werden kann, so sei gesagt, dass es sich viel eher um die runterskalierte Österreich-Version der kommenden totalitären sozialistischen Weltregierung handelt, die Neue Weltordnung, die seit Jahrhunderten von den Priestern von Mystery Babylon unter Namen wie “Der Plan”, oder “Das Große Werk” eingefädelt wird.

Weiterlesen …

ITCCS: Globale Aktionen gegen Verbrechen von Kirche und Staat beginnen ab 15. September 2012

Das folgende Kommuniqué des ITCCS, des Internationalen Tribunals für Verbrechen von Kirche und Staat, wurde am 16. August 2012 veröffentlicht.


ITCCS_Header

Angestellte des Vatikans, der Krone von England und anderen beschuldigten Parteien werden sich im nächsten Monat mit umfassenden Ausschlüssen und Gerichtsverfahren konfrontiert sehen, wenn sie den zehn Forderungen nicht Folge leisten, die ihnen am 4. Mai 2012 zugestellt wurden.

Dieser dringliche Aufruf zur Handlung geht an Frauen und Männer auf der ganzen Welt, sich auf Kirchenbesetzungen, öffentliche Proteste, bürgerrechtliche Verhaftungen und andere direkte Aktionen ab dem 15. September vorzubereiten. Der Zweck dieser Aktionen ist es, die kriminellen Organisationen und deren Offizielle, die Kinder ausgebeutet, verletzt und ermordet haben oder andere Verbrechen gegen die Menschlichkeit begangen haben, dem staatlichen Schutz zu entziehen und endlich der Gerechtigkeit zuzuführen.

Hier finden Sie eine Übersetzung des Original-Ultimatums, das wir dem Konzern „Vatikan“ und dessen Firmenboss Joseph Ratzinger zugestellt haben. Das gleiche Ultimatum erhielten über 150 Offizielle der Römisch-katholischen Kirche, der Anglikanischen Kirche von England, der Vereinigten Kirche von Kanada, die Regierungen von Großbritannien und Kanada sowie die großen pharmazeutischen Unternehmen.

Weiterlesen …

ITCCS: Öffentliche Erklärung an Joseph Ratzinger

Bild

Die folgende Erklärung wurde am 30. Mai 2012 vom Internationalen Tribunal für Verbrechen von Kirche und Staat (International Tribunal into Crimes of Church and State, itccs.org) an  Joseph Ratzinger übermittelt. Kopien dieser Erklärung gingen auch an Medien und Regierungen weltweit – nach unserer Recherche ist aber bisher in den deutschsprachigen Mainstream-Medien nichts davon zu finden.

Öffentliche Erklärung an Joseph Ratzinger, Bischof von Rom, und an das Katholische Kardinalskollegiumvom Führungsgremium des Internationalen Tribunals für Verbrechen von Kirche und Staat.

Seien Sie gewarnt: Kinderschändende katholische Priester und deren Beschützer werden nun bei Sichtkontakt verhaftet

Joseph Ratzinger, Bischof von Rom, Vatikan

Lieber Bischof Ratzinger,

Ihre Kirche hat illegalerweise einen italienischen Bürger namens Paolo Gabriele inhaftiert – für das „Verbrechen“ des Besitzes von Beweisstücken für kriminelle Handlungen von Ihnen und anderen vatikanischen Offiziellen.

Weiterlesen …