Die weitere Zementierung der NWO mittels TISA

Ergänzend zu den äusserst bedrohlichen TTIP & TPP-Freihandelsabkommen (der grossen globalistischen Unterwerfung) arbeiten die Herren der Welt – bzw. deren Bürokratten-Lakaien -, wie gewöhnlich im Verborgenen, seit dem Frühjahr 2012 hinter verschlossenen Türen – fern der Öffentlichkeit und weitgehend Abseits des Einflusses der parlamentarischen Aufsicht also! – zudem emsig an einem weiteren Abkommen mit dem Namen TISA (Trade in Services Agreement).

http://i2.wp.com/dudeweblog.files.wordpress.com/2014/12/tisa-banner.jpg?resize=550%2C110&ssl=1

TISA stellt letztlich eine massiv verschärfte Version des GATS dar, und es geht darin – salopp gesagt – darum, auch im Dienstleistungssektor weitreichende Rahmenbedingungen zur zusätzlichen Aufweichung der staatlichen Souveränität und Aushebelung von Bürgerrechten zugunsten einer weiteren Zementierung der NWO zu schaffen.

Weiterlesen …

Hallo, Ihr Österreicher: Demonstration in Dornbirn, 10. Februar 2014

DemoDornbirn_Flugblatt_20140210Immer mehr und mehr Menschen wird klar, daß sich mit dem aktuell herrschenden politischen Unrechtssystem nie und nimmer irgendetwas verbessern wird. Das Gegenteil ist der Fall: Wir müssen für immer weniger Lohn immer mehr arbeiten; Ungerechtigkeit, Korruption, Überwachung, Kriege, Krankheiten und Umweltzerstörung nehmen immer mehr zu. Viele von uns nicht mehr ganz so jungen Jahrgängen haben das mittlerweile seit Jahrzehnten beobachten müssen, und wir machen uns ernsthaft Sorgen um die Zukunft.

Und auch wenn wir in Vorarlberg von diesen Zuständen immer noch etwas weniger betroffen sind als anderswo – es ist schön zu sehen, daß sich auch immer mehr Ländle-Bewohner nicht mehr von Konsumwahn, Dschungelcamp und Bundesliga hypnotisieren lassen. Sie sagen „Es reicht!“, verlassen das Sofa und gehen auf die Straße. Der folgende Aufruf eines Dornbirners zum Protest wird von der Gruppe Mehr Demokratie, dem Verein Die Vorarlberger, dem Atelier am See und dem Karfreitagsgrill-Weckdienst unterstützt. Auch wenn diese Demo aus den oben genannten Hypnose-Gründen wahrscheinlich keine sehr große werden wird – wir werden nicht aufhören, „lästig“ zu sein, bis uns endlich ausreichend Menschen zuhören und ebenfalls aktiv werden. Wir sehen uns!

10. Februar 2014, 18 Uhr – Dornbirn, Marktplatz

Weiterlesen …

Das blutrote Kreuz – Genozid aus Profitgier?!

Bloody_Red_CrossNatürlich haben auch wir vom Karfreitagsgrill-Weckdienst schon oft von diesem „Wundermittel“ MMS gehört und gelesen – waren uns aber bisher nicht sicher, was daran wirklich wahr sein könnte. Dieser folgende Beitrag – am 4. Juli 2013 bei Kulturstudio erschienen – wirkt aber mit den Dokumentationen und Belegen schon sehr überzeugend. Und es ist beileibe nicht so, daß wir in dieser über alle Maßen korrupten Welt einer so riesigen Organisation wie dem Roten Kreuz, genauer gesagt dessen Führungsspitze in Anzug und Krawatte, so etwas nicht zutrauen könnten – ganz zu schweigen von der Pharmaindustrie.

Deshalb haben wir uns entschlossen, der Bitte nachzukommen und den Artikel hier weiterzuveröffentlichen – mit einem wirklich sehr wichtigen Hinweis, weil das akustisch sehr leicht verwechselt werden kann: In den Videos ist nicht vom Kochsalz Natriumchlorid (NaCl) die Rede, sondern von Natriumchlorit (NaClO2).

Aktualisierung 17. Juli 2013: Nachdem der unbefangene und begeisterte Augenzeugenbericht einer jungen Mitarbeiterin des Roten Kreuzes von der Studie in Uganda plötzlich von ihrer privaten Blog-Seite „verschwunden“ ist, gewinnt die ganze Geschichte nun noch mehr an Glaubwürdigkeit – Einzelheiten dazu siehe hier.


Kulturstudio | Das blutrote Kreuz – Genozid aus Profitgier?! | 4. Juli 2013

DIESE INFORMATIONEN BITTE VERTEILEN UND DIE BEWEISE SICHERN.

Seit wir am 20.06.2013 in Klartext 75 die Bombe platzen ließen und Beweise für die Unterdrückung der Heilung von 154 Malaria-Erkrankten unter Aufsicht des Roten Kreuzes präsentierten, nimmt die Masse an Beweisen kein Ende. Exklusiv zeigen wir nun ein zugespieltes Video von dem Initiator selbst. Klaas Proesmans, der vehement abstritt, dass es diese Studie überhaupt gab und sogar mit rechtlichen Schritten drohte, sofern nicht alle Videos und Artikel dazu umgehend gelöscht würden, wollte sich scheinbar selber als Heiland darstellen und ließ ein Video von einem ugandischen Filmemacher zu diesem Fall produzieren. Von dem Video wollte er allerdings nach dem Erfolg der Studie nichts mehr wissen. Wahrscheinlich weil er Druck von “oben” bekam.

Beweis Nummer 1


Videolink: http://youtu.be/-SVL538LLpc

Weiterlesen …

ADHS – eine fabrizierte Erkrankung die es gar nicht gibt

INHR | 13. Mai 2013

Eisenberg_Leon„ADHS ist ein Paradebeispiel für eine fabrizierte Erkrankung“, sagt nicht etwa ein Wirrkopf, sondern der „Erfinder dieser Krankheit“, Leon Eisenberg, US-amerikanischer Psychiater (geboren 1922 als Sohn von russisch-jüdischen Einwanderern). Am Sterbebett hat der Psychiater zugegeben, dass er als Mitglied der DSM-Kommission diese Krankheit erfunden hat.

Die schweizerische Nationale Ethikkommission im Bereich Humanmedizin NEK (Präsident: Otfried Höffe) hat sich in ihrer Stellungnahme vom 22. November 2011 mit dem Titel „Über die «Verbesserung» des Menschen mit pharmakologischen Wirkstoffen“1 erfreulicherweise sehr kritisch mit der Verwendung des ADHS-Medikaments Ritalin befasst: Das Verhalten des Kindes werde durch Chemie ohne jegliche Eigenleistung beeinflusst. Das sei ein Eingriff in die Freiheit und die Persönlichkeitsrechte des Kindes, denn chemische Wirkstoffe verursachten zwar gewisse Verhaltensänderungen, das Kind lerne aber unter Chemie nicht, wie es sein Verhalten selbst ändern könne. Damit würden ihm wichtige Lernerfahrungen für eigenverantwortliches und mitmenschliches Handeln vorenthalten, «die Freiheit des Kindes empfindlich eingeschränkt und es in seiner Persönlichkeitsentwicklung gehemmt», kritisiert die NEK.

Weiterlesen …

Impfen – das Märchen von der Mutter, die es genau wissen wollte

von Hans U. P. Tolzin

Es war einmal…

Dees_Vaccine1… eine Mutter, die liebte ihr Kind über alles. Darum ging sie mit ihm auch zum Kinderarzt, um die empfohlene „U”- Untersuchung durchführen zu lassen. Denn als gute Mutter wollte sie natürlich nichts verkehrt machen und vor allem kein unnötiges Risiko für ihr Kind eingehen.

Sie ging zum ersten Mal zu diesem Arzt, denn ihr bisheriger Hausarzt, der ihre Familie über zwei Generationen hinweg betreut hatte, war vor kurzem in die wohlverdiente Pension gegangen. Der Arzt war sehr freundlich und untersuchte den Kleinen sorgfältig. Dann sagte er lächelnd: „Gratuliere! Ihr Kleiner ist pumperlgesund, er strotzt geradezu vor Gesundheit!” Dann schaute er noch einmal in seine Unterlagen, stieß plötzlich mit dem Zeigefinger mitten hinein und meinte: „Ah, jetzt hätten wir fast das Impfbuch vergessen.” – „Ich habe keines”, sagte da die Mutter.

Der Arzt stutzte und sagte: „Was, wie, Sie haben kein Impfbuch?? Ist das Kind etwa nicht geimpft?“ – „Nein“, sagte die Mutter, „unser alter Hausarzt hat uns immer davon abgeraten und deshalb ist mein Kind genauso wenig geimpft wie ich.“ – „Soooo“, sagte der Doktor. „Dann war Ihr alter Arzt wohl nicht mehr recht beisammen. Aber das Manko lässt sich ja Gott sei Dank schnell beheben.“ Sprach’s und hatte im nächsten Moment eine Spritze in der einen und ein Fläschchen in der anderen Hand.

Weiterlesen …

IPCO-EDU11: Eine Chronologie der Geldschöpfung

us100000dollarsbillobverse_smEine 2000 Jahre umfassende Chronologie der Geldschöpfung und der Enthüllung des Großen Betrugs, auch Zentralbankensystem genannt. Endlich wurde die Wahrheit aufgedeckt, damit sie die ganze Welt sehen kann.

200 v.Chr. – Rom

Rom hatte Probleme mit den Geldwechslern. Zwei frühe römische Kaiser wurden wegen ihrer Versuche ermordet, die Macht der Geldwechsler durch die Reformierung von Wucher-Gesetzen und durch die Begrenzung von Landbesitz auf 500 Hektar zu verringern.

48 v.Chr. – Julius Caesar

Julius Caesar nahm sich die Macht, Münzen zu prägen, wieder von den Geldwechslern zurück und prägte Münzen zum Nutzen aller, er realisierte öffentliche Bauvorhaben und bewirkte, daß Geld im Überfluß vorhanden war, was ihn zum Liebling des einfachen Volkes machte. Die Geldwechsler hassten ihn und er wurde bald ermordet. Mit dem Tod von Caesar kam der Niedergang des reichlichen Geldes in Rom. Die Steuern stiegen genau wie die Korruption und schließlich wurde die Geldmenge um 90% reduziert. Als Ergebnis verlor das einfache Volk sein Land und seine Häuser und das Römische Reich stürzte in düstere Zeitalter.

Weiterlesen …

Tango Korrupti

Ein Beitrag von Josef Bechter


Laut „Vorarlberger Nachrichten“ will die Junge ÖVP mehr direkte Demokratie einbringen. Das ist gut so. Gleichzeitig sollte man auch den eigenen „Stall misten“, sich der korrupten/widerspenstigen Kollegen entledigen, dazu greifende Gesetze installieren/anwenden, transparente Kontrollfunktion der Parteienfinanzierung fixieren, eine ehrliche/saubere Politik machen, … Das wäre doch die beste und billigste Wahlwerbung.

Postenschacher, Schmiergelder, Bestechung, scheinen in der hohen Politik alltäglich. Die Telekom, als Melkkuh korrupter Manager, Politiker, Parteien, Lobbyisten, hat sich bewährt . Die Hochegger-„Spezialfirma“, als Vermittler und Strippenzieher zwischen Telekom, Politik… sorgt für untersuchungswürdige Geldflüsse am laufenden Band.

Besonders schlau stellte sich der ehemalige Innenminister Ernst Strasser an, als er in seiner Geldgier tölpelhaft in die Falle von getarnten Journalisten tappte. Unschuldslamm Karl Heinz Grasser, der als ehemaliger Finanzminister etwas spät erkannte, dass er angeblich für diese Welt zu schön, zu intelligent und zu reich ist, was ihm Neid und die staatsanwaltlichen Ermittlungen eingebracht haben soll. Der schlaue ÖVP-Kopf attackiert die Staatsanwaltschaft und ortet im Vorgehen gegen Parteibruder Amon eine „Schweinerei“.

Eine Liste ohne Ende. Was soll man da nur machen? Den Lumpensack zubinden und ab mit dem nächsten Castortransport nach Gorleben. Für immer. Die „Täuscher-Marionetten“ Merkel, Schäuble, Sarkozy… und korrupten EU-Dilettanten bitte gleich mitnehmen.

Josef Bechter
j.bechter@aon.at

Präsident José Mujica, Uruguay – solche "Führer" brauchen wir

Wir wissen alle, selbst die schlummernden „Schlafschafe“ unter uns, daß sich unsere korrupten Politiker in ihrer unersättlichen Gier großzügig bemessene Einkommen gönnen und dafür tief in die vom „buckelnden“ Otto N. gefüllte Staatskasse greifen. Der österreichische Bundespräsident erhält beispielsweise monatlich 26.656 Euro – ohne die in diesen Kreisen üblichen Spesen und Nebeneinkünfte, die den tatsächlichen „Verdienst“ meist noch übersteigen.

Die Gehälter der einkommens- und machtmäßig weit über allen Politikern stehenden Spitzenmanager, Vorstandsvorsitzenden oder „CEOs“ der multinational verflochtenen Konzerne wollen wir hier gar nicht erst erwähnen. Diese astronomischen Summen, mit denen man die Bevölkerungen ganzer Länder ernähren könnte, klingen für uns einfach nur noch lächerlich.

Der Karfreitagsgrill ist nun auf Berichte über ein wahrlich leuchtendes Gegenbeispiel in Südamerika gestoßen. Vor dem Präsidenten von Uruguay, José Mujica, wollen wir mit diesem Beitrag sozusagen „die Welle machen“.

Weiterlesen …