IPCO-EDU07: Das Kartell der Vereinten Nationen, der Sicherheitsrat und seine rechtswidrigen Tochtergesellschaften

1984_unscDie Vereinten Nationen wurden von jenen Ländern gebildet, die sich gegen Deutschland im Zweiten Weltkrieg verbündet hatten. Diese Länder bildeten einen Körper, der ‘Sicherheitsrat’ genannt wird, machten ihre eigenen Länder zu permanenten Mitgliedern und gewährten ihnen ein Vetorecht.

Die Vereinten Nationen wurden im Einklang mit diesen drei Ländern geformt und wollten, daß die ganze Welt sich den Schuh anzieht, der ursprünglich gegen Deutschland entworfen wurde. Das ist die eigentliche Substanz der Vereinten Nationen, als sie vor über 60 Jahren gegründet wurden.

Dies geschah in Abwesenheit von etwa 165 Ländern, in einem Verhältnis von 1 zu 8. Das bedeutet, ein Land war anwesend und dafür 8 abwesend. Sie schufen die Charta. Wenn man die Charta der Vereinten Nationen liest, findet man heraus, daß sich die Präambel der Charta von seinen Artikeln unterscheidet. Wie ist sie entstanden? All jene, die bei der San Francisco Konferenz im Jahr 1945 anwesend waren, erstellten die Präambel, aber sie haben die Artikel und internen Regeln der Verfahren des sogenannten Sicherheitsrats Experten, Spezialisten und interessierten Ländern überlassen, die jene Länder waren, die den Sicherheitsrat gegründet hatten und sich gegen Deutschland zusammenschlossen.

Weiterlesen …

Mut zur Wahrheit: Libyen

Ein Beitrag von Thomas Cassan


Es wird Zeit dass sich etwas ändert. Ich habe gerade einen Bericht über die Verlierer des Krieges in Libyen gesehen. Diesen Krieg hat man ja unter dem Deckmantel einer „Befreiung“ geführt. Befreiung von was?

Einen Monat vor Kriegsbeginn wurde Gaddafi noch mit einem Sonderpreis der Vereinten Nation für die Erfolge im Bereich der Durchsetzung der Menschenrechte gewürdigt. Und kurz darauf soll er ein Monster gewesen sein? Und nun müssen die Schwarzafrikaner in Libyen um ihr Leben bangen, werden zu tausenden hingerichtet und gefoltert – das soll eine Befreiung sein?

In Wahrheit wollte Gaddafi nur sein Ölgeschäft von Dollar auf Euro umstellen. Das war Grund genug. Wissen sie eigentlich, wie viel Zivilisten im Irak gefallen sind seit dem 11. September 2001? Es sind weit über eine Million Tote.

Und wer ist hier der Verantwortliche? Es war und ist Georg W. Bush. In meinen Augen ist das einer der größten Kriegsverbrecher der jüngeren Geschichte. Und wurde dieser gestürzt oder gar verurteilt? Ne, der haust weiterhin auf seiner Ranch und muss für Papi das Bier holen. Es ist wirklich an der Zeit, dass eine – friedliche – Revolution stattfindet, um ein faires, ehrliches und anständiges Miteinander zu gewährleisten. Ohne Betrug und permanentem Beschiss. Wer macht mit??

Thomas Cassan
info@dievorarlberger.at

Immer absurdere Theaterstückchen der Eliten: Friedensnobelpreis für EU

Alfred Nobel, ein schwedischer Erfinder und Industrieller, verfügte 1895 in seinem Testament, daß der Zinsertrag des von ihm bis zu seinem Tod angehäuften Vermögens jährlich an diejenigen ausgeschüttet werden soll, die „im verflossenen Jahr der Menschheit den größten Nutzen geleistet haben“.

Ein Fünftel dieses Betrages, was aktuell der Summe von 930.000 Euro entspricht, entfällt auf die Kategorie „Friedensbemühungen“. Dieser „Friedensnobelpreis“ soll an Personen oder Gruppen ausbezahlt werden, „die am meisten oder am besten auf die Verbrüderung der Völker und die Abschaffung oder Verminderung stehender Heere sowie das Abhalten oder die Förderung von Friedenskongressen hingewirkt haben„.

So weit, so gut – nur ist der gute Nobel bereits 1896 verstorben und würde bei den jüngsten Entscheidungen des norwegischen Komitees für diese Kategorie wahrscheinlich im Grabe rotieren. Eine Verleihung des besagten Friedenspreises an eine Person wie beispielsweise die durchaus ehrwürdige „Mutter Theresa“ 1979 mag ja durchaus noch im Sinne Alfreds gewesen sein.

Zu einer kompletten Farce ist das ganze aber spätestens verkommen, seit solche Massenmörder wie Barry „Barack Obama“ Soetero diese Ehrung erhalten haben. Und als wir lesen mussten, daß in diesem Jahr eine antidemokratische Institution wie die EU diesen Preis bekommen hat, dachten wir zuerst an einen schlechten Scherz – genauso wie der tschechische Präsident Vaclav Klaus.

Weiterlesen …

Karfreitagsgrill legt Scheibe auf: Jon Bon Jovi, Andy Madadian, Richie Sambora: "Stand By Me"

Nicht daß wir vom Karfreitagsgrill jemals riesengroße Fans von Jon Bon Jovi gewesen wären – aber dieses Video hier bringen wir mit einer ehrlich gemeinten, tiefen Verbeugung vor ihm. Er hat dieses Lied, eine Neuauflage des Klassikers „Stand By Me“ von Ben E. King aus dem Jahr 1961, im Juni 2009 zusammen mit dem iranischen Sänger Andranik Madadian (Künstlername „Andy“), seinem Bandkollegen Richie Sambora und weiteren Musikern aufgenommen, um ihre Solidarität mit dem iranischen Volk auszudrücken.


Videolink https://youtu.be/RASKaZFZtS8

Teile des Songtextes wurden in Farsi aufgenommen, das moderne Persisch, das heute größtenteils im Iran gesprochen wird. Auf dem Schild, das von Bon Jovi gezeigt wird, steht ebenfalls in Farsi „Wir sind eins“ geschrieben. Mit dieser Aufnahme, die frei heruntergeladen und verbreitet werden darf und soll, stellen sich diese Musiker gegen die Kriegstreiberei der offiziellen USA und ihren Vasallen in der NATO. Sie bekräftigen damit eindrucksvoll, daß ein Krieg von den Menschen in den Ländern nicht gewünscht wird. Das ist ohnehin nur noch bei jenen der Fall, die der üblen Propaganda der Medien im Westen immer noch auf den Leim gehen – und es sieht wirklich gut aus, daß diese immer weniger werden, wobei solche erfreulichen Aktionen wie von Jon Bon Jovi und seinen Freunden äußerst hilfreich sein können.

CREDITS: STAND BY ME (Ben E. King, 1961)

Andy – Vocals, Jon Bon Jovi – Vocals, Richie Sambora – Electric Guitar and Vocals, John Shanks – Acoustic Guitar, Don Was – Bass, Patrick Leonard – Keyboards, Jeff Rothchild – Drums, Tiffany Madadian and Nikki Lund – Background Vocals

Produced by Don Was & John Shanks
Recorded and Mixed by Jeff Rothchild at Henson Studio C, Hollywood, CA, June 24, 2009

Thanks to Faryal Ganjehei
Written by Jerry Lieber and Mike Stoller
Farsi lyric by Paksima Zakipour
Video Edited by Gemma Corfield
Mastered by Stephen Marcussen

Botschaften brennen NICHT wegen dubiosem Anti-Islam-Film

Wenn man einmal einen distanzierteren Standpunkt einnimmt, ist es eigentlich kaum zu glauben, wie frech die Lügen der westlichen Medien sind und wie leicht sie von fast allen geschluckt werden. Diese Kriegspropaganda-Maschinerie im wahrsten Sinne des Wortes erzählt uns, daß die aktuellen Proteste der Muslime und die Angriffe auf die Botschaften von einem dämlichen Anti-Islam-Film ausgelöst wurden. Wer von diesem dubiosen Film und dessen islamfeindlichem Inhalt irgendetwas gehört hat, bevor die Bilder von aufgebrachten Menschen in Tunesien, Libyen oder im Sudan über die Bildschirme unserer Gehirnwäsche-Geräte flimmerten, möge sich bitte mit Quellenangabe bei uns melden.

Die Schauspieler, die in dem Film mitgewirkt haben, erzählen nämlich eine ganz andere Entstehungsgeschichte. Der Film sollte ursprünglich laut Drehbuch „Desert Warrior“ (Wüstenkrieger) heißen und von einem Ägypter aus der Antike handeln, ein Mohammed oder irgendwelche religiösen Bezüge kamen darin überhaupt nicht vor. Das alles wurde den Schauspielern erst nachträglich in der Nachsynchronisation in den Mund gelegt, worüber insgesamt 80 Mitarbeiter des Films in einer gemeinsamen Stellungnahme ihre Wut zum Ausdruck brachten:

„Alle Schauspieler und Techniker sind extrem aufgebracht und fühlen sich vom Produzenten ausgenutzt. Wir stehen zu 100% nicht hinter diesem Film und wir wurden über die Absicht und den Sinn auf das Gröbste getäuscht. Wir sind schockiert durch die dramatische Umschreibung des Drehbuches und die Lügen, die allen Beteiligten erzählt wurden. Wir sind tief betroffen von den Tragödien die stattgefunden haben.“

Weiterlesen …

Kleine Liste von USA-Vetos gegen UN-Resolutionen

UN-Resolutionen sind Beschlüsse des UN-Sicherheitsrats oder der UN-Generalversammlung, die zur Lösung aktueller Probleme in der Welt und dem Erhalt des Weltfriedens beitragen sollen. Sie klingen immer sehr vernünftig und werden regelmäßig zur Abstimmung gebracht, und es gibt inzwischen tausende davon. Wie man aber am heutigen Status des Weltfriedens unschwer erkennen kann, hat eine solche Resolution offensichtlich eine ähnliche Wirkung auf das Weltgeschehen wie ein Leserbrief von Otto N. in seiner Lokalzeitung.

Trotzdem scheinen die Vereinigten Staaten von Amerika eine panische Angst vor eventuellen Folgen dieser Resolutionen zu haben. Da sie zu den fünf ständigen Mitgliedern des Sicherheitsrats gehören, können sie jeden Beschluss verhindern, und zwar ganz einfach mit der Verweigerung ihrer Zustimmung. Von diesem Recht machen sie auch ausgiebig Gebrauch – die meisten der friedensfördernden Resolutionen wurden und werden vom selbsternannten Weltpolizisten durch sein Veto blockiert.

Weiterlesen …

Massaker unter falscher Flagge

Im Gespräch mit Said Dudin
Ein Beitrag von NuoViso

Täglich erreichen uns Meldungen von Massakern aus syrischen Städten. Und täglich berichten die Medien davon, wie syrische Soldaten dafür verantwortlich sein sollen. Zumindest wird dies immer wieder von der syrischen Opposition behauptet. Unsere Medien erwähnen hin und wieder, dass es sich um nicht gesicherte Informationen handele. Dabei sind feste Fakten zur Genüge vorhanden. Doch scheinbar will man diese gar nicht haben.

Said Dudin

Said Dudin zeigt ein Video von einer Auktion, bei der Väter ihre Söhne für Selbstmordattentate versteigern.

Said Dudin kennt sich in diesem Informationskrieg aus. Wie kaum ein anderer Journalist in Deutschland verfügt er über zahlreiche Verbindungen nach Syrien. Als Übersetzer für syrische Texte wird er von den Medien auch immer wieder gern angefragt, doch von seinen Inhalten will man nichts wissen. Dudin leitet ein Archiv, in welchem er seit Jahren Propagandalügen dokumentiert. Diese Inhalte stellt er jedermann frei zugänglich zur Verfügung. Unser NuoViso Reporter besuchte nun den Journalisten, dessen Informationen von vielen Nachrichten- und Medienanstalten gemieden werden.

Weiterlesen …