IPCO-EDU09: Die Globalisten fürchten ein vereinigtes Afrika

Globe_AfricaEinigkeit ist etwas, was die Globalisten fürchten und verabscheuen. Es ist ihnen durchaus bewußt, daß ein vereintes Afrika das Kräfteverhältnis weltweit ändern würde. Es ist eine gut dokumentierte Tatsache, daß wenn Afrika den Fluß aller Ressourcen und Rohstoffe in die westlichen Nationen auch nur für eine Woche stoppen würde, die Vereinigten Staaten und Europa zum Erliegen kommen würden. Sie sind derart von Afrika abhängig, daß sie sich entschlossen haben, ihre Fähigkeit zu behalten, die Ereignisse auf dem Kontinent zu kontrollieren.

Der Führer der Nation of Islam in den USA, Minister Louis Farrakhan, wies vor vielen Jahren auf einer Konferenz in Libyen darauf hin, “dass Europa und die USA nicht vorwärts in ein neues Jahrhundert gehen können ohne ungehinderten Zugang zu den riesigen natürlichen Ressourcen Afrikas.” Er fügte hinzu: “Gaddafi ist einer, der ihnen im Weg steht.”

Wenn sie die Kontrolle nicht beibehalten können, dann müssen sie zumindest versuchen, Afrikas Spaltung beizubehalten und so sicherzustellen, daß es immer in einer Position der Schwäche ist. Die Afrikanische Einigkeit und wahre Unabhängigkeit ist etwas, dem sich der Kapitalismus, der Imperialismus und der Neokolonialismus mit all ihrer Macht widersetzen müssen, um zu überleben.

Weiterlesen …

Mut zur Wahrheit: Tankstellen

Ein Beitrag von Thomas Cassan


Ich habe mir die Überschrift lange überlegt und bin zu dem Schluss gekommen, dass die Wahrheit immer noch das probateste Mittel ist, um Missstände aufzuzeigen und das Volk aufzurütteln. Haben sie sich schon einmal gefragt, warum die Tankstellen mehrmals in der Woche die Preise ändern und warum das bei jeder Tankstelle zu unterschiedlichen Zeiten ist?

Und warum wissen die Ölmultis immer genau, wann unsere Kinder Ferien haben und warum gerade dann eine Preiserhöhung erfolgt? Und warum dass die Ölkonzerne bei allen Krisen am Ende ihres Geschäftsjahres immer wieder Milliardengewinne ausweisen? Die Wahrheit ist – wir werden nach allen Regeln der Kunst betrogen und belogen. Und wir, das Volk, und somit der Staat – also Österreich – dulden dies und nehmen es stillschweigend hin. Diesem Missstand muss endlich ein Ende bereitet werden.

Es gibt nur eine Lösung, um diesem Gesindel das Handwerk zu legen: Die Energieversorgung darf solange nicht den Gesetzen des freien Markts unterliegen, bis die Technik soweit ausgereift ist, dass die erneuerbaren Energien für jedermann erschwinglich sind und wir nicht mehr auf diese Räuberbanden angewiesen sind. Wenn Österreich z.B. für 2 Jahre den Straßenausbau reduzieren würde, hätten wir genug Mittel, um hier ein rasches Fortschreiten der Entwicklung von z.B. Brennstoffzellen usw. zu erreichen.

Thomas Cassan
info@dievorarlberger.at