KFG-Infoliste 41 vom 13. Jänner 2013

Dees_Bilderberg_01Zeitgeist online
Bilderberger & Co.: Elitäre Machtzirkel im Zerrspiegel von Medien und Wissenschaft

The Intelligence
Euro-Gruppen-Chef Juncker warnt vor einem dritten Weltkrieg

Gegenmeinung
Palästina: 800.000 Menschen entwurzelt und 531 Dörfer zerstört

Luftpost Kaiserslautern
Paul Craig Roberts: Marionettenstaat USA

Dorian Grey
Ärzte töten Flüchtlinge, um deren Organe zu verkaufen

Deutsche Wirtschaftsnachrichten
USA überrumpeln Brüssel und verschaffen sich Zugriff auf Daten der EU-Bürger

Weiterlesen …

EU: Verlogener Machtkomplex

Ein Beitrag von Josef Bechter


Abgedrehte EU-Bürokraten, durchgeknallte, abgebrühte Bundespolitiker als Ja-Sager im Sinne der EU-Parteilinie säumen diesen selbstherrlichen, von niemanden gewählten, dilettantischen Machtkomplex in Brüssel.

Die „EU-Rattenfänger“ haben von Beginn an das Volk belogen und tun es weiter. Deren Verlogenheit und dass es bei der Einführung des Euros nie um Frieden oder Wohlstand ging, sondern um ein politisches Projekt, geht aus vielen Aussagen dieser „Verräter“ hervor.

EU-Ratspräsident Hermann van Rompuy, Oktober 2011: „Der Euro begann als politisches Projekt und so bleibt es … Denjenigen, die sagen, sie wollen weniger Europa, soll mit mehr Europa geantwortet werden.

Jean-Claude Juncker zum  Magazin „Spiegel“: „Wir beschließen etwas, stellen das in den Raum und warten einige Zeit ab, ob was passiert. Wenn es dann kein großes Geschrei gibt und keine Aufstände, weil die meisten gar nicht begreifen, was da beschlossen wurde, dann machen wir weiter. Schritt für Schritt, bis es kein Zurück mehr gibt.

Im Mai 2011 erklärte Juncker den Medien den Charakter der EU-Politik: „Ich bin für geheime Debatten, unter einigen wenigen verantwortlichen Personen. Wenn es ernst wird, muss man lügen.

Die Lüge scheint die Basis der EU-Politik zu sein, was aufgrund der Immunität dieser Herrschaften problemlos  und gesellschaftsfähig erscheint. Politik ohne Moral?

Josef Bechter
j.bechter@aon.at

KFG-Infoliste 40 vom 18. November 2012

Hinter der Fichte
Israel – ein Volk im Griff der Militärdiktatur

Gegenfrage
Massenmedien mitschuldig am Elend von Millionen Menschen

Schnittpunkt:2012
Demokratie ist Vergangenheit

Die Rote Pille
Al-Qaida: Terror im Auftrag demokratischer Staaten

Hintergrund
USA: In vier einfachen Schritten zum „Dritte Welt“-Land

Gegenmeinung
Europa: Hundertausende gegen Verelendungspolitik auf der Straße – Kinder vom Staatsbüttel krankenhausreif geprügelt

Weiterlesen …

Tango Korrupti

Ein Beitrag von Josef Bechter


Laut „Vorarlberger Nachrichten“ will die Junge ÖVP mehr direkte Demokratie einbringen. Das ist gut so. Gleichzeitig sollte man auch den eigenen „Stall misten“, sich der korrupten/widerspenstigen Kollegen entledigen, dazu greifende Gesetze installieren/anwenden, transparente Kontrollfunktion der Parteienfinanzierung fixieren, eine ehrliche/saubere Politik machen, … Das wäre doch die beste und billigste Wahlwerbung.

Postenschacher, Schmiergelder, Bestechung, scheinen in der hohen Politik alltäglich. Die Telekom, als Melkkuh korrupter Manager, Politiker, Parteien, Lobbyisten, hat sich bewährt . Die Hochegger-„Spezialfirma“, als Vermittler und Strippenzieher zwischen Telekom, Politik… sorgt für untersuchungswürdige Geldflüsse am laufenden Band.

Besonders schlau stellte sich der ehemalige Innenminister Ernst Strasser an, als er in seiner Geldgier tölpelhaft in die Falle von getarnten Journalisten tappte. Unschuldslamm Karl Heinz Grasser, der als ehemaliger Finanzminister etwas spät erkannte, dass er angeblich für diese Welt zu schön, zu intelligent und zu reich ist, was ihm Neid und die staatsanwaltlichen Ermittlungen eingebracht haben soll. Der schlaue ÖVP-Kopf attackiert die Staatsanwaltschaft und ortet im Vorgehen gegen Parteibruder Amon eine „Schweinerei“.

Eine Liste ohne Ende. Was soll man da nur machen? Den Lumpensack zubinden und ab mit dem nächsten Castortransport nach Gorleben. Für immer. Die „Täuscher-Marionetten“ Merkel, Schäuble, Sarkozy… und korrupten EU-Dilettanten bitte gleich mitnehmen.

Josef Bechter
j.bechter@aon.at

Immer absurdere Theaterstückchen der Eliten: Friedensnobelpreis für EU

Alfred Nobel, ein schwedischer Erfinder und Industrieller, verfügte 1895 in seinem Testament, daß der Zinsertrag des von ihm bis zu seinem Tod angehäuften Vermögens jährlich an diejenigen ausgeschüttet werden soll, die „im verflossenen Jahr der Menschheit den größten Nutzen geleistet haben“.

Ein Fünftel dieses Betrages, was aktuell der Summe von 930.000 Euro entspricht, entfällt auf die Kategorie „Friedensbemühungen“. Dieser „Friedensnobelpreis“ soll an Personen oder Gruppen ausbezahlt werden, „die am meisten oder am besten auf die Verbrüderung der Völker und die Abschaffung oder Verminderung stehender Heere sowie das Abhalten oder die Förderung von Friedenskongressen hingewirkt haben„.

So weit, so gut – nur ist der gute Nobel bereits 1896 verstorben und würde bei den jüngsten Entscheidungen des norwegischen Komitees für diese Kategorie wahrscheinlich im Grabe rotieren. Eine Verleihung des besagten Friedenspreises an eine Person wie beispielsweise die durchaus ehrwürdige „Mutter Theresa“ 1979 mag ja durchaus noch im Sinne Alfreds gewesen sein.

Zu einer kompletten Farce ist das ganze aber spätestens verkommen, seit solche Massenmörder wie Barry „Barack Obama“ Soetero diese Ehrung erhalten haben. Und als wir lesen mussten, daß in diesem Jahr eine antidemokratische Institution wie die EU diesen Preis bekommen hat, dachten wir zuerst an einen schlechten Scherz – genauso wie der tschechische Präsident Vaclav Klaus.

Weiterlesen …

Präsident José Mujica, Uruguay – solche "Führer" brauchen wir

Wir wissen alle, selbst die schlummernden „Schlafschafe“ unter uns, daß sich unsere korrupten Politiker in ihrer unersättlichen Gier großzügig bemessene Einkommen gönnen und dafür tief in die vom „buckelnden“ Otto N. gefüllte Staatskasse greifen. Der österreichische Bundespräsident erhält beispielsweise monatlich 26.656 Euro – ohne die in diesen Kreisen üblichen Spesen und Nebeneinkünfte, die den tatsächlichen „Verdienst“ meist noch übersteigen.

Die Gehälter der einkommens- und machtmäßig weit über allen Politikern stehenden Spitzenmanager, Vorstandsvorsitzenden oder „CEOs“ der multinational verflochtenen Konzerne wollen wir hier gar nicht erst erwähnen. Diese astronomischen Summen, mit denen man die Bevölkerungen ganzer Länder ernähren könnte, klingen für uns einfach nur noch lächerlich.

Der Karfreitagsgrill ist nun auf Berichte über ein wahrlich leuchtendes Gegenbeispiel in Südamerika gestoßen. Vor dem Präsidenten von Uruguay, José Mujica, wollen wir mit diesem Beitrag sozusagen „die Welle machen“.

Weiterlesen …