Immer absurdere Theaterstückchen der Eliten: Friedensnobelpreis für EU

Alfred Nobel, ein schwedischer Erfinder und Industrieller, verfügte 1895 in seinem Testament, daß der Zinsertrag des von ihm bis zu seinem Tod angehäuften Vermögens jährlich an diejenigen ausgeschüttet werden soll, die „im verflossenen Jahr der Menschheit den größten Nutzen geleistet haben“.

Ein Fünftel dieses Betrages, was aktuell der Summe von 930.000 Euro entspricht, entfällt auf die Kategorie „Friedensbemühungen“. Dieser „Friedensnobelpreis“ soll an Personen oder Gruppen ausbezahlt werden, „die am meisten oder am besten auf die Verbrüderung der Völker und die Abschaffung oder Verminderung stehender Heere sowie das Abhalten oder die Förderung von Friedenskongressen hingewirkt haben„.

So weit, so gut – nur ist der gute Nobel bereits 1896 verstorben und würde bei den jüngsten Entscheidungen des norwegischen Komitees für diese Kategorie wahrscheinlich im Grabe rotieren. Eine Verleihung des besagten Friedenspreises an eine Person wie beispielsweise die durchaus ehrwürdige „Mutter Theresa“ 1979 mag ja durchaus noch im Sinne Alfreds gewesen sein.

Zu einer kompletten Farce ist das ganze aber spätestens verkommen, seit solche Massenmörder wie Barry „Barack Obama“ Soetero diese Ehrung erhalten haben. Und als wir lesen mussten, daß in diesem Jahr eine antidemokratische Institution wie die EU diesen Preis bekommen hat, dachten wir zuerst an einen schlechten Scherz – genauso wie der tschechische Präsident Vaclav Klaus.

Weiterlesen …

Botschaften brennen NICHT wegen dubiosem Anti-Islam-Film

Wenn man einmal einen distanzierteren Standpunkt einnimmt, ist es eigentlich kaum zu glauben, wie frech die Lügen der westlichen Medien sind und wie leicht sie von fast allen geschluckt werden. Diese Kriegspropaganda-Maschinerie im wahrsten Sinne des Wortes erzählt uns, daß die aktuellen Proteste der Muslime und die Angriffe auf die Botschaften von einem dämlichen Anti-Islam-Film ausgelöst wurden. Wer von diesem dubiosen Film und dessen islamfeindlichem Inhalt irgendetwas gehört hat, bevor die Bilder von aufgebrachten Menschen in Tunesien, Libyen oder im Sudan über die Bildschirme unserer Gehirnwäsche-Geräte flimmerten, möge sich bitte mit Quellenangabe bei uns melden.

Die Schauspieler, die in dem Film mitgewirkt haben, erzählen nämlich eine ganz andere Entstehungsgeschichte. Der Film sollte ursprünglich laut Drehbuch „Desert Warrior“ (Wüstenkrieger) heißen und von einem Ägypter aus der Antike handeln, ein Mohammed oder irgendwelche religiösen Bezüge kamen darin überhaupt nicht vor. Das alles wurde den Schauspielern erst nachträglich in der Nachsynchronisation in den Mund gelegt, worüber insgesamt 80 Mitarbeiter des Films in einer gemeinsamen Stellungnahme ihre Wut zum Ausdruck brachten:

„Alle Schauspieler und Techniker sind extrem aufgebracht und fühlen sich vom Produzenten ausgenutzt. Wir stehen zu 100% nicht hinter diesem Film und wir wurden über die Absicht und den Sinn auf das Gröbste getäuscht. Wir sind schockiert durch die dramatische Umschreibung des Drehbuches und die Lügen, die allen Beteiligten erzählt wurden. Wir sind tief betroffen von den Tragödien die stattgefunden haben.“

Weiterlesen …

Der Irre von Washington

Ein Beitrag von Hinter der Fichte

Die NATO-Fäkalschleudern wie BILD nennen Ahmadinedschad gerne den „Irren“.
Was ist daran irre? Die wahrlich Irren befinden sich in unseren Breiten.

Vorbereitung eines Angriffskrieges

Der wahnsinnige Joystick-Killer im Weißen Haus will jetzt mit den Türken die offene Aggression Syriens. Sie sind irrsinnig. Zu den Kriegsverbrechern wie Blair, Kissinger, zwei, drei Bushs, beiden (!) Clintons, Sarkozy, Hague, Rasmussen, Ban Ki Moon gesellt sich jetzt noch Erdogan.

Clinton (2,2 Millionen tote Iraker, einschl. 600.000 Kinder) zeichnet
Blair (1,5 Millionen tote Iraker) 2010 mit der Philadelphia Freiheitsmedaille aus.

Die USA hecken mit der Türkei Rachepläne aus, um den Krieg gegen Syrien vom Zaun brechen können. Schließlich hat sich Syrien den Expansionsplänen des Imperialismus – über Iran nach Rußland – unerwartet standhaft widersetzt. Sie schäumen vor Wut. Das macht sie wahnsinnig.

Weiterlesen …

Israel liebt Iran – Iran liebt Israel

Mitte März 2012 machte eine Internet-Kampagne eines israelischen Familienvaters von sich reden. Der 41-jährige Lehrer und Graphiker Ronny Edry entwarf Sujets mit liebevollen Botschaften für die Iraner und verbreitete sie über Facebook. Innerhalb eines Tages wurden die Poster tausendfach über das „soziale Netzwerk“ und im Internet verbreitet, sogar in Zeitungen und im Fernsehen wurde über die Aktion berichtet.

Das beste an der Geschichte war, daß zahlreiche iranische „Normalbürger“ diesen „Liebes-Angriff“ erwiderten und die Attacke mit den gleichen Waffen beantworteten. Sie stellten ebenfalls Bilder von sich ins Netz und betitelten sie mit Botschaften, die ihre Liebe zu den Israelis ausdrückten und deutlich machten, was der wirkliche Iran – also die Menschen die dort leben – von einem Krieg zwischen den beiden Ländern hält.

Weiterlesen …

KFG-Infoliste 34 vom 20. August 2012

Voltaire Netzwerk
Das Projekt der neuen Weltordnung stolpert über geopolitische Realitäten

Hinter der Fichte
Syrien: „Menschenrechtsrat“ liefert Pseudo-Bericht

Gegenfrage
Die Einheitspresse hetzt wieder gegen Ahmadinejad

Le Bohémien
Julian Assange – Medienjagd auf einen Whistleblower

Antikrieg
Paul Craig Roberts: Ist Washington nicht nur kriminell, sondern auch taub?

Schnittpunkt:2012
In welcher Welt leben wir eigentlich?

Weiterlesen …

Massaker unter falscher Flagge

Im Gespräch mit Said Dudin
Ein Beitrag von NuoViso

Täglich erreichen uns Meldungen von Massakern aus syrischen Städten. Und täglich berichten die Medien davon, wie syrische Soldaten dafür verantwortlich sein sollen. Zumindest wird dies immer wieder von der syrischen Opposition behauptet. Unsere Medien erwähnen hin und wieder, dass es sich um nicht gesicherte Informationen handele. Dabei sind feste Fakten zur Genüge vorhanden. Doch scheinbar will man diese gar nicht haben.

Said Dudin

Said Dudin zeigt ein Video von einer Auktion, bei der Väter ihre Söhne für Selbstmordattentate versteigern.

Said Dudin kennt sich in diesem Informationskrieg aus. Wie kaum ein anderer Journalist in Deutschland verfügt er über zahlreiche Verbindungen nach Syrien. Als Übersetzer für syrische Texte wird er von den Medien auch immer wieder gern angefragt, doch von seinen Inhalten will man nichts wissen. Dudin leitet ein Archiv, in welchem er seit Jahren Propagandalügen dokumentiert. Diese Inhalte stellt er jedermann frei zugänglich zur Verfügung. Unser NuoViso Reporter besuchte nun den Journalisten, dessen Informationen von vielen Nachrichten- und Medienanstalten gemieden werden.

Weiterlesen …