Über das Konsumgebaren, das Unterhaltungstreiben und die Plappermentalität der Schuldgeldknechtschaftssklaven – Dreckskapitalismus Teil II

Die drei entscheidensten Faktoren, auf welchen der Hauptfokus der meisten heutigen Erdenbürger liegt, sind Geld, Konsum und Unterhaltung, ohne dass dabei jedoch überhaupt wirklich kapiert wird, wie das globale Geldsystem eigentlich funktioniert; keineswegs zufällig.

Man fragt sich, offenen, ungetrübten Auges in die Gesellschaft blickend – so man des eigenen Denkens, der bewussten Nutzung des freien Geistes also, noch mächtig -, je länger je stärker, inwieweit sich zur Normalität gewordener Irrsinn eigentlich kumulieren kann.

Diese systemkritische, gesamtgesellschaftliche Abhandlung beleuchtet die wesentlichen Prinzipien und Mechanismen, welche hinter diesem zur Normalität gewordenen Irrsinn stehen.

Schuldgeldknechtschaftssklaverei

Weiterlesen …

Bild des Tages – 10. August 2015

SuperIllu_200150702_S10

„Kann passieren, wenn man neben der Großmeisterin steht.“

Mit diesem Kommentar wurde uns das Bild von einem Leser zugesandt. Dem haben wir nichts hinzuzufügen.

Die wie auch immer entstandene Aufnahme der beiden parasitären Psychopathen erschien vor einigen Wochen in der bezeichnenderweise zum Burda-Konzern gehörenden Schafspostille „Superillu“. Mit bestem Dank für die Weitergabe dieses Fundes und liebem Gruß an „Kaiser Wilhelm“.

Neuseeland: Mind Control-Implantate fast 50 Jahre nach deren Einsetzen entdeckt

MKUltra_02Tut uns leid für unsere eher skeptischen Leser, wenn wir schon wieder mit „so einer wilden Verschwörungstheorie“ kommen. Der folgende Fall ist aber so gut belegt, daß wir das mit der Theorie wohl auch bei diesem Thema streichen können. Übrigens hat die Schauspielerin Roseanne Barr mehrmals in aller Öffentlichkeit und todernst erklärt, daß diese Techniken zur Bewußtseinskontrolle in Hollywood quasi flächendeckend angewendet werden (nein, nicht wurden). Und selbstverständlich trauen wir den kranken, massenmordenden, sich feige versteckenden Psychopathen diese Abscheulichkeiten ohne weiteres zu.


STOP-MindControl | 10. November 2012

Fernsteuerung des menschlichen Verhaltens

In den letzten Jahren ist die Zahl der Menschen stetig angestiegen, die von sich behaupten, Opfer von Bewusstseins- und Gedankenkontrolle (Mind Control) geworden zu sein. Sie fühlen sich ferngesteuert, werden von unerklärlichen Schmerzen oder Stimmen im Kopf gequält. Soll man diese Menschen als Wichtigtuer oder Kranke abstempeln oder steckt mehr dahinter? Sicher ist: Die CIA beschäftigte sich nachweislich Anfang der 1960er Jahre im Rahmen von MKUltra [1] mit der ferngesteuerten, biologisch-elektronischen Manipulation des menschlichen Verhaltens. [2]

Eine Weiterentwicklung dieser Forschung stellen die biologischen Prozeßkontrollwaffen dar (Auszug aus dem Buch „Schwarze Forschungen“ von Dr. Helmut Lammer und Marion Lammer): [3]

[…] Biologische Prozeßkontrollwaffen, die die Muskelbewegungen und den motorischen Cortex im Gehirn manipulieren, benützen gepulste elektromagnetische Wellen. Die Frequenzen der benützten Radio- und Mikrowellen durchdringen mit Leichtigkeit die Mauern, Böden und Dächer von Gebäuden, ohne daß sie Spuren hinterlassen.

Weiterlesen …

Weitere Beweise, daß "Amerika" ein Schurkenstaat ist

US Flag Around the Earth --- Image by © Images.com/CorbisWir kennen die kritischen Stimmen aus unserer Leser- und Bekanntschaft, die da in etwa sagen „Mensch, immer so viel Zeug von ganz woanders, und so viel aus den USA … wir sollten doch lieber vor unserer eigenen Haustüre kehren.“ Nun mag dieser Einwand durchaus seine Berechtigung und bis zu einem gewissen Ausmaß auch unser Verständnis haben. Nichtsdestotrotz verbreiten wir heute wiederum einen Artikel, in dem diese USA Inc., dieses „Land“ ohne richtigen Namen, eine wichtige Rolle spielt. Weil es in Wirklichkeit gar nicht um einzelne „Länder“ geht und weil die Tentakel dieses Schurkenstaats um die ganze Welt reichen – es betrifft uns also alle.


von Gordon Duff und Press TV, 18. Dezember 2013
Übersetzung: Politaia

Der jüngste Skandal um Robert Levinson, bei dem kriminelle Operationen der CIA bloßstellt wurden, wird gerade schnell unter den Teppich gekehrt. Was bedeutet eigentlich “kriminelle Operation” vor dem Hintergrund der Tatsache, dass die CIA in aller Öffentlichkeit “geheime” Gefängnisse betreibt, Mörderteams umherschickt und eine Flotte von Terrordrohnen unterhält, die – wenn sie nicht gerade eine Hochzeitsgesellschaft im Yemen in die Luft jagt – Drogen aus Afghanistan ausfliegt?

Gibt es noch etwas Schlimmeres, als das Modell der einseitigen Gesetzlosigkeit, zu dem sich die CIA und andere US-Geheimdienste auf täglicher Basis bekennen?

Hintergrund

Seit dem Jahre 2004 wurde die CIA weitgehend privatisiert und steht unter der Kontrolle von extremistischen politischen Gruppen in den USA, die gegen die nationalen Interessen der USA arbeiten. Dies hat nicht etwa Ängste vor den USA als einem kompetentem Gegner geschürt, sondern vielmehr deswegen, weil die Nation unter die Kontrolle von kriminellen Elementen geraten ist. Diese sind willens, alle möglichen Mittel im Sinne ihre bizarren apokalyptischen Theorien einzusetzen, seien sie nun militärischer, diplomatischer oder wissenschaftlicher Art.

Weiterlesen …

Die WHO weigert sich, einen Bericht über Krebserkrankungen und Geburtendefekte durch Uranmunition im Irak zu veröffentlichen

Global Research | 13. September 2013 | von Denis Halliday

Depleted UraniumDie Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat sich unter Missachtung ihres eigenen Statuts kategorisch geweigert, im Irak gesammelte Beweise zu veröffentlichen, nach denen der militärische Einsatz von abgereichertem Uran (Depleted Uranium – DU) durch die Vereinigten Staaten von Amerika nicht nur viele Zivilisten getötet hat, sondern weiterhin zu Geburten von missgebildeten Kindern führt.

Dieser Sachverhalt wurde 2004 durch einen WHO-Expertenbericht „über die langfristigen Auswirkungen von DU-Waffen auf die Gesundheit der irakischen Zivilbevölkerung“ zum ersten Mal an die Öffentlichkeit gebracht. Dieser frühere Bericht wurde „geheim gehalten“, nämlich durch die WHO vertuscht.

Weiterlesen …

Wie drei kleine Zwergziegen die Deutsche Ordnung gefährden

Ziege_01_PDDie folgende Geschichte hat sich tatsächlich zugetragen und erzählt, was eine Familie alles erleben kann, wenn sie auf einen Selbstversorger-Bauernhof zieht, ihren Ziegen aus Mitgefühl keine Ohrmarken verpassen will, daraufhin mit einer durchgeknallten „Staatsmacht“ Bekanntschaft macht und wegen 100,- Euro Bußgeld drei Sonder-Einsatzkommandos der Polizei auf den Plan ruft.

Wirklich sehr lesenswert – gefunden auf Initiative.cc.


Eine wirklich wahre Geschichte aus dem schönen Oderland

Sie begann 2004 mit dem Umzug von Berlin ins Brandenburgische. Wir, eine „junge“ Familie (bzw. die Kinder jung, wir schon… naja!) bezogen einen verschlafenen kleinen alten Bauernhof, schön gelegen am Dorfteich. Und begeistert wie wir Neudörfler waren, schafften wir uns alsbald allerlei Getier an. Hühner, Enten, Gänse, Hasen, Ziegen, Katzen (die kommen irgendwie von selbst), Schweinchen und sogar auch eine bunte Kuh. Klingt schön nicht wahr? Mit der Kuh kam die automatische Registrierung in die brandenburgische Tierseuchenkasse. Das ist so etwas wie ein Amt. Ordnung muss schließlich sein. Es heißt: Sollte eine Seuche ausbrechen und wir müssen die arme Kuh schlachten, dann, ja dann übernehmen sie die Beseitigungs- und sonstigen Kosten. In besagter „Brandenburgischer Tierseuchenkasse“ meldet man jedes Jahr im Januar den aktuellen Tierbestand und zahlt eine Summe x dafür. Und gut ist’s. Ist Pflicht. Und so war alles gut.

Ein wenig später, im Jahre 2006, vielleicht erinnern sie sich, kam ein neues Gesetz auf. Die Schäfer demonstrierten laut dagegen. Genützt hat’s nix. Denn: Schafe und Ziegen brauchen von nun an Ohrmarken. Kennzeichnungspflicht ist wichtig in Deutschland und Europa! Das mit diesem Mehraufwand diverse Schäfer große Sorgen samt ihren Schafen zusätzlich haben, interessiert ganz und gar nicht. Denn wie gesagt: Ordnung muss sein. Und vielleicht? Vielleicht denken die großartigen Gesetzeserfinder: „Wenn die Schäfer doch mit so wenig Geld überleben können, dann spielt es denn auch keine Rolle, wenn sie dafür noch mehr tun müssen. Und wenn sie dann noch zucken können, haben sie wohl immer noch zu viel?“ Für uns als Selbstversorger war dies alles weit weg.

Weiterlesen …

Warum es keine wahren Whistleblower mehr geben kann

A.M. | SOTT.net | 3. Juli 2013

US_MIC_03Dieser Skandal um die NSA, Whistleblower und die Regierungsspionage ist für viele schwer verdaulich. Auf der einen Seite bin ich auch ein Idealist. Ich würde gerne glauben, dass ein einzelner Whistleblower die Achse von NSA/CIA/Mossad übers Ohr hauen kann. Aber ich weiß, dass es so etwas nicht geben kann. Die Menschen finden es sehr schwierig zu akzeptieren, dass diese Welt mittlerweile so erbarmungslos korrupt ist, dass das wahre Ausmaß dieser Korruptheit nicht durch Whistleblowing aufgedeckt und gestürzt werden kann.

Entweder spielt Edward Snowden bewusst seinen Part in einer wohl durchdachten Psy-Op [Psychologische Kriegsführung – AdÜ] der Geheimdienste um das, was wirklich vor sich geht zu verschleiern, oder ihm wurde unwissentlich von seinen Dienstherren eine Falle gestellt, dies zu tun. (Letzteres ist wahrscheinlicher.) Man kann diese Leute nicht übers Ohr hauen. Sie wissen alles und können alles zurückverfolgen. Das konnten sie bereits schon vor Jahrzehnten. Und sie erlauben nur solche Dinge an die Öffentlichkeit, die sie vorher abgesegnet haben.

Weiterlesen …

Die Geschichte der "Neuen Weltordnung"

Machtpyramide_01Erst kürzlich mußten wir wieder am eigenen Leib erfahren, wie das Konzept der sogenannten „Neuen Weltordnung“ mit einem globalen Staat und einer Weltregierung selbst von ansonsten recht aufgeweckten Mitmenschen als vage und vielleicht in weit entfernter Zukunft liegend angesehen wird – bei den anderen wird  dieses Thema sowieso sofort und brav eingeübt „in das Reich der Verschwörungstheorien“ verwiesen.

So gesehen kommt der folgende Artikel von Pierre Hillard für uns genau rechtzeitig. Mit belegten Fakten kann er erklären, wie von den mächtigsten und gierigsten Bankstern dieser Welt nicht erst seit Jahrzehnten, sondern eher schon seit Jahrhunderten ein Plan für genau eine solche Weltordnung vorangetrieben wird – bei dem allerdings Otto, Du und ich eher nicht so gut wegkommen.


von Pierre Hillard | Voltaire Netzwerk | 24. Mai 2013

Pierre Hillard schildert die Geschichte einer ideologischen Strömung, die ihren Stempel auf die aktuellen Versuche der Gruppierung von Staaten zu regionalen Blöcken aufdrückt und die versucht, sie in Richtung einer Weltordnungspolitik zu bewegen. Ihr Ziel ist nicht, Konflikte zu vermeiden, sondern um die finanzielle und kommerzielle Macht der angelsächsischen Welt zu erweitern. Sie theoretisiert und beschreibt das Projekt einer auf den Ruinen der Nationalstaaten errichteten „Neuen Weltordnung“. Natürlich geht es nicht darum, alle Anstrengungen die versuchen, nationalen Streitigkeiten ein Ende zu setzen, als Wille zur Dominanz auszulegen. Aber es ist unerlässlich, dieses Projekt der politischen Globalisierung zu studieren, damit es nicht das Ideal der menschlichen Einheit in einen totalitären Alptraum verwandelt.

G20_avril_2009

Die Staatsoberhäupter und Regierungschefs der 20 Großmächte der Welt haben in London am 2. April 2009, um Königin Elizabeth II. herum versammelt, in Erwägung gezogen, eine weltweite wirtschaftliche Direktion zu erstellen.

Mit der Ratifizierung des Vertrags von Lissabon durch die 27 europäischen Staaten markiert die Wahl von Herman van Rompuy zum Präsidenten des Europäischen Rates und die von Catherine Ashton zur hohen Vertreterin der Union für Außen- und Sicherheitspolitik am 19. November 2009 einen Wendepunkt in den globalen Ambitionen. Die Europäische Union (EU) wird schrittweise mit einem politischen Gesicht und einer „Telefonnummer“, mit Worten von Henry Kissinger, ausgestattet. Sicherlich, neue Einstellungen – eine Art von einfahren – sind erforderlich, um diese regionale Union wirklich flott zu machen. In der Tat bleiben Rivalitäten zwischen dem Präsidenten des Europäischen Rates, dem Präsidenten der Europäischen Kommission und dem turnusmäßigen Vorsitz von sechs Monaten bestehen. Diese Situation verärgert zutiefst die Obama-Administration [1]. Jedoch mit der Rechtspersönlichkeit und dem vollen Vorrang des Gemeinschaftsrechts vor dem nationalen Recht, kann die Europäische Union beanspruchen (durchsetzen?), ein Schauspieler auf der internationalen Bühne zu werden. Es wäre falsch zu behaupten, dass diese neue Berufung in völliger Unabhängigkeit vom Rest der Welt wäre. In Wirklichkeit gehen die durch die finanzielle Oligarchie unterstützten pro-europäischen Eliten, in Verbindung und in Geistesgemeinschaft mit allen anderen auf dem Planeten in Entwicklung stehenden Formen der regionalen Zusammenschlüsse, voran.

Weiterlesen …