Über das Konsumgebaren, das Unterhaltungstreiben und die Plappermentalität der Schuldgeldknechtschaftssklaven – Dreckskapitalismus Teil II

Die drei entscheidensten Faktoren, auf welchen der Hauptfokus der meisten heutigen Erdenbürger liegt, sind Geld, Konsum und Unterhaltung, ohne dass dabei jedoch überhaupt wirklich kapiert wird, wie das globale Geldsystem eigentlich funktioniert; keineswegs zufällig.

Man fragt sich, offenen, ungetrübten Auges in die Gesellschaft blickend – so man des eigenen Denkens, der bewussten Nutzung des freien Geistes also, noch mächtig -, je länger je stärker, inwieweit sich zur Normalität gewordener Irrsinn eigentlich kumulieren kann.

Diese systemkritische, gesamtgesellschaftliche Abhandlung beleuchtet die wesentlichen Prinzipien und Mechanismen, welche hinter diesem zur Normalität gewordenen Irrsinn stehen.

Schuldgeldknechtschaftssklaverei

Weiterlesen …

Die große Finanz-Liquidation zwecks Kontrolle und Ausplünderung der Massen

Dees_FED_02Der legendäre Trader Jim Sinclair erklärte heute gegenüber King World News, dass die Eliten planen, das kommende Finanzchaos und die finanzielle Vernichtung zu nutzen, um die Massen zu kontrollieren. Sinclair nannte es die „große Liquidation“.

Im Folgenden finden Sie das, was Sinclair – der einst vom ehemaligen FED-Vorsitzenden Paul Volcker hinzugezogen wurde, um während einer Wall Street Krise beratend zur Seite zu stehen – in diesem bemerkenswerten Interview gesagt hat:

„Die enorme Gewalt in den Märkten verschleiert eine sehr deutliche Botschaft. Und diese Botschaft aus Zypern – die auch in verschiedenen Weißbüchern festgehalten und von den Zentralbanken, dem US-Einlagensicherungsfonds, der Bank von England und der Bank für Internationalen Zahlungsausgeleich verabschiedet wurde – besagt: Raus aus dem System!

Weiterlesen …

IPCO-EDU11: Eine Chronologie der Geldschöpfung

us100000dollarsbillobverse_smEine 2000 Jahre umfassende Chronologie der Geldschöpfung und der Enthüllung des Großen Betrugs, auch Zentralbankensystem genannt. Endlich wurde die Wahrheit aufgedeckt, damit sie die ganze Welt sehen kann.

200 v.Chr. – Rom

Rom hatte Probleme mit den Geldwechslern. Zwei frühe römische Kaiser wurden wegen ihrer Versuche ermordet, die Macht der Geldwechsler durch die Reformierung von Wucher-Gesetzen und durch die Begrenzung von Landbesitz auf 500 Hektar zu verringern.

48 v.Chr. – Julius Caesar

Julius Caesar nahm sich die Macht, Münzen zu prägen, wieder von den Geldwechslern zurück und prägte Münzen zum Nutzen aller, er realisierte öffentliche Bauvorhaben und bewirkte, daß Geld im Überfluß vorhanden war, was ihn zum Liebling des einfachen Volkes machte. Die Geldwechsler hassten ihn und er wurde bald ermordet. Mit dem Tod von Caesar kam der Niedergang des reichlichen Geldes in Rom. Die Steuern stiegen genau wie die Korruption und schließlich wurde die Geldmenge um 90% reduziert. Als Ergebnis verlor das einfache Volk sein Land und seine Häuser und das Römische Reich stürzte in düstere Zeitalter.

Weiterlesen …

Lässt sich das aktuelle Finanzsystem noch reparieren?

DieVorarlberger_Logo

Ein Beitrag von Thomas Cassan


Um diese Frage zu beantworten, muss ich ein wenig weiter ausholen. Seit wir im verzinsten Geldsystem leben, und das ist immerhin schon ein paar Jahrhunderte alt, haben wir immer wieder erlebt, dass, wenn dieses System ans Ende eines Lebenszyklus ankam, es mit Gewalteskalationen beendet wurde. Häufig fanden diese Exzesse in Europa, aber auch auf anderen Kontinenten statt. Aus was für einem Grund auch immer ein Krieg vom Zaun gebrochen wurde, unterm Strich ging es doch immer wieder darum, andere Länder zu vereinnahmen, um sich an deren Einnahmen und Ressourcen gütlich zu tun und seine eigenen Mängel noch ein wenig länger zu vertuschen.

Erst mit der Zeit wurden die Gründe für den Kriegsausbruch offensichtlicher, weil es sich schwerer vertuschen liess. Die Kriege in der Neuzeit, also seit Beginn des 20. Jahrhunderts, waren allesamt in der dafür konsequent geplanten Finanzpolitik begründet. Die Politdarsteller waren allesamt nur willfährige Durchführungsgehilfen.

Weiterlesen …

Perverse Papiergeldtürme

Für den Irak-Krieg haben die USA inklusive Folgekosten geschätzt etwa 2,6 Billionen Dollar hingeblättert. Der gesamte Schuldenberg des größten Aggressors dieser Welt beträgt aktuell etwa 57 Billionen Dollar. Im Bankster-Casinospiel der Termingeschäfte, „Derivate“, hielten die 9 größten Banken der Welt im Dezember 2011 die wahrlich sagenhafte Summe von 230 Billionen Dollar.

Dem allseits wohlbekannten, zunehmend um seine finanzielle Existenz kämpfenden Otto Normalverbraucher sagen solche fantastischen Beträge aber eigentlich gar nichts mehr. Der Karfreitagsgrill-Weckdienst kennt da allerdings eine Möglichkeit, sich die Ausmaße dieses völlig verrückten Finanzterrors bildlich vor Augen zu führen.

Demonocracy.info hat es sich zur Aufgabe gemacht, derart perverse Summen als Banknotenstapel graphisch darzustellen und durch Größenvergleiche mit Lastwagen, Fußballfeldern und bekannten Gebäuden anschaulich zu machen.

Diese Seite mit vielen Erklärungen und Quellenangaben gibt es leider nur in englisch, die gut gemachten Graphiken sprechen allerdings auch so für sich – wir empfehlen auf jeden Fall auch unseren nicht englischsprechenden Lesern einen Besuch.