Die Geschichte der "Neuen Weltordnung"

Machtpyramide_01Erst kürzlich mußten wir wieder am eigenen Leib erfahren, wie das Konzept der sogenannten „Neuen Weltordnung“ mit einem globalen Staat und einer Weltregierung selbst von ansonsten recht aufgeweckten Mitmenschen als vage und vielleicht in weit entfernter Zukunft liegend angesehen wird – bei den anderen wird  dieses Thema sowieso sofort und brav eingeübt „in das Reich der Verschwörungstheorien“ verwiesen.

So gesehen kommt der folgende Artikel von Pierre Hillard für uns genau rechtzeitig. Mit belegten Fakten kann er erklären, wie von den mächtigsten und gierigsten Bankstern dieser Welt nicht erst seit Jahrzehnten, sondern eher schon seit Jahrhunderten ein Plan für genau eine solche Weltordnung vorangetrieben wird – bei dem allerdings Otto, Du und ich eher nicht so gut wegkommen.


von Pierre Hillard | Voltaire Netzwerk | 24. Mai 2013

Pierre Hillard schildert die Geschichte einer ideologischen Strömung, die ihren Stempel auf die aktuellen Versuche der Gruppierung von Staaten zu regionalen Blöcken aufdrückt und die versucht, sie in Richtung einer Weltordnungspolitik zu bewegen. Ihr Ziel ist nicht, Konflikte zu vermeiden, sondern um die finanzielle und kommerzielle Macht der angelsächsischen Welt zu erweitern. Sie theoretisiert und beschreibt das Projekt einer auf den Ruinen der Nationalstaaten errichteten „Neuen Weltordnung“. Natürlich geht es nicht darum, alle Anstrengungen die versuchen, nationalen Streitigkeiten ein Ende zu setzen, als Wille zur Dominanz auszulegen. Aber es ist unerlässlich, dieses Projekt der politischen Globalisierung zu studieren, damit es nicht das Ideal der menschlichen Einheit in einen totalitären Alptraum verwandelt.

G20_avril_2009

Die Staatsoberhäupter und Regierungschefs der 20 Großmächte der Welt haben in London am 2. April 2009, um Königin Elizabeth II. herum versammelt, in Erwägung gezogen, eine weltweite wirtschaftliche Direktion zu erstellen.

Mit der Ratifizierung des Vertrags von Lissabon durch die 27 europäischen Staaten markiert die Wahl von Herman van Rompuy zum Präsidenten des Europäischen Rates und die von Catherine Ashton zur hohen Vertreterin der Union für Außen- und Sicherheitspolitik am 19. November 2009 einen Wendepunkt in den globalen Ambitionen. Die Europäische Union (EU) wird schrittweise mit einem politischen Gesicht und einer „Telefonnummer“, mit Worten von Henry Kissinger, ausgestattet. Sicherlich, neue Einstellungen – eine Art von einfahren – sind erforderlich, um diese regionale Union wirklich flott zu machen. In der Tat bleiben Rivalitäten zwischen dem Präsidenten des Europäischen Rates, dem Präsidenten der Europäischen Kommission und dem turnusmäßigen Vorsitz von sechs Monaten bestehen. Diese Situation verärgert zutiefst die Obama-Administration [1]. Jedoch mit der Rechtspersönlichkeit und dem vollen Vorrang des Gemeinschaftsrechts vor dem nationalen Recht, kann die Europäische Union beanspruchen (durchsetzen?), ein Schauspieler auf der internationalen Bühne zu werden. Es wäre falsch zu behaupten, dass diese neue Berufung in völliger Unabhängigkeit vom Rest der Welt wäre. In Wirklichkeit gehen die durch die finanzielle Oligarchie unterstützten pro-europäischen Eliten, in Verbindung und in Geistesgemeinschaft mit allen anderen auf dem Planeten in Entwicklung stehenden Formen der regionalen Zusammenschlüsse, voran.

Weiterlesen …

IPCO-EDU06: Erster Weltkrieg – Zweiter Weltkrieg – Dritter Weltkrieg

Zur Zeit der “Französischen Revolution” bestand das Deutsche Reich aus 300 kleinen Stadtstaaten. Zwischen der Herrschaft von Napoleon Bonaparte im Jahr 1813 und der Herrschaft von Otto von Bismark im Jahr 1871 wurde Deutschland in einem Staat konsolidiert.

Innerhalb von 15 Jahren wurde aus Deutschland eine der Großmächte der Welt. Ihre Marine wetteiferte mit der von Großbritannien und der Handel stieg weltweit an seinen Höhepunkt. Sie konnten die meisten Länder preislich unterbieten und die Produkte waren der Konkurrenz weit überlegen.

Die Beziehungen zwischen Amerika und Deutschland waren am Höhepunkt und gemeinsame Bemühungen wurde unternommen, eine transkontinentale Eisenbahnlinie zu bauen.

Nachdem Otto von Bismark die überaus beeindruckende Entwicklung der USA unter Abraham Lincolns und Henry C. Careys ‘System of Economics Policy’ sah – die an sich eine protektionistische Politik war, die der USA erlaubte, die am schnellsten wachsende Industrienation in der Geschichte der Welt zu werden – absorbierte er die gleiche Politik in die deutsche Nation.

Weiterlesen …

IPCO-EDU05d: Das Federal Reserve-Kartell – ein Finanzparasit

Der Vater des Gründers der United World Federalists James Warburg, Paul Warburg, finanzierte Hitler mithilfe Prescott Bushs, Partner bei Brown Brothers Harriman. [1] – Oberst Ely Garison war sowohl mit Präsident Teddy Roosevelt als auch mit Präsident Woodrow Wilson eng befreundet. Er schrieb in seinem Buch Wilson and the Federal Reserve: »Es war Paul Warburg, der das Federal-Reserve-Gesetz durchbrachte, nachdem der Aldrich-Plan landesweit auf erhebliche Verbitterung und Ablehnung gestoßen war. Der geistige Kopf hinter beiden Plänen war Baron Alfred Rothschild aus London.«

Der Aldrich-Plan war im Jahr 1910 auf einem geheimen Treffen auf dem Landsitz J. P. Morgans auf Jekyll Island zwischen dem Rockefeller-Vertrauten Nelson Aldrich und Paul Warburg von der deutschen Warburg-Bankendynastie ausgeheckt worden. Der New Yorker Abgeordnete Aldrich heiratete später in die Familie Rockefeller ein. Sein Sohn Whinthorp Aldrich leitete später die Bank Chase Manhattan. Während sich die Banker trafen, ging Oberst Edward House, ein anderer Handlanger Rockefellers und ein enger Vertrauter Präsident Woodrow Wilsons, daran, Wilson von der Bedeutung einer privaten Zentralbank und der Einführung einer Einkommensteuer auf Bundesebene zu überzeugen. Zu dem Stab des Weißen Hauses gehörte ebenfalls General Julius Klein, der eng mit dem britischen Geheimdienst MI6 zusammenarbeitete und mit Permindex vertraut war. [2]

House musste keine große Überzeugungsarbeit leisten, da Wilson dem Kupfer-Magnaten Cleveland Dodge, dessen Namensvetter Phelps Dodge einer der größten Bergwerksunternehmer der Welt wurde, stark verpflichtet war. Dodge hatte Wilsons politische Karriere finanziert. Selbst seine Antrittsrede als Präsident schrieb Wilson auf Dodges Yacht. [3]

Weiterlesen …

IPCO-EDU05c: Das Federal Reserve-Kartell – der »Roundtable« und die Illuminati

Round_Table_01Dem Buch des früheren britischen Geheimdienstmitarbeiters John Coleman – Das Komitee der 300 – zufolge üben die Rothschilds über den verschwiegenen Business Roundtable, den sie 1909 mithilfe Lord Alfred Milners und des südafrikanischen Industriellen Cecil Rhodes ins Leben riefen, ihre politische Kontrolle aus. Das »Rhodes-Stipendium« wird von der Universität Cambridge vergeben, von der aus auch die Lobbyorganisation der Erdölindustrie Cambridge Energy Research Associates tätig ist.

Cecil Rhodes gründete De Beers und die Bank Standard Chartered. Gary Allen schreibt in seinem Buch The Rockefeller-Files, Milner habe die russischen Bolschewiken im Interesse Rothschilds mit Unterstützung von Jacob Schiff und Max Warburg finanziert.

Im November 1917 erklärte der britische Außenminister Arthur Balfour in einem Brief an den zionistischen zweiten Baron Lionel Walter Rothschild, die Regierung Seiner Majestät betrachte die Errichtung einer Heimstätt für das jüdische Volk in Palästina im Nahen Osten mit Wohlwollen. [1] Diese sogenannte »Balfour-Deklaration« rechtfertigte die brutale Besetzung palästinensischen Landes für die Errichtung des Staates Israel nach dem Zweiten Weltkrieg. Israel würde nicht nur als eine edel gesinnte »jüdische Heimstätte«, sondern als Dreh- und Angelpunkt der Kontrolle der weltweiten Erdölversorgung durch Rothschild und die Acht Familien dienen. Baron Edmond de Rothschild ließ die erste Erdölpipeline vom Roten Meer zum Mittelmeer errichten, um das Erdöl für BP aus dem Iran nach Israel zu transportieren. Darüber hinaus gründete er die israelische Bank General und das Unternehmen Paz Oil. Viele sehen ihn als den »Vater« des modernen Israels. [2]

Weiterlesen …

IPCO-EDU05a: Das Federal Reserve-Kartell – die acht Familien

Banksters_Pyramid_02Die vier apokaplyptischen Reiter des Bankwesens (Bank of America, JP Morgan Chase, Citigroup und Wells Fargo) besitzen die vier apokalyptischen Reiter der Ölindustrie (ExxonMobil, Royal Dutch Shell, BP Amoco und Chevron Texaco) gemeinsam mit Deutsche Bank, BNP, Barclays und anderen alten europäischen Geldgiganten. Doch ihr Monopol über die Wirtschaft endet nicht am Rand der Ölindustrie.

Laut Unternehmensangaben von 10K-Formularen, die im SEC eingereicht wurden, befinden sich die vier apokalyptischen Reiter des Bankwesens unter den Top-10 Aktienbesitzern von praktisch jedem Fortune 500 Unternehmen. [1]

Wer sind also jetzt die Aktionäre in diesen Geldzentrumsbanken?

Diese Information wird viel stärker bewacht. Meinen Anfragen an Bankzulassungsbehörden bezüglich Aktienbesitz in den Top-25 US-Bank Holdinggesellschaften wurde der Freedom of Information Act-Status gegeben, bevor sie aus Gründen der “Nationalen Sicherheit” verweigert wurden. Das ist ziemlich ironisch, da sich die meisten Bank-Aktionäre in Europa befinden.

Weiterlesen …

IPCO-EDU05: Die Geburt des Federal Reserve Systems

Dees_FED_02Im Jahr 1910 hielt Paul Warburg, geschickt von den Rothschilds, die sich jetzt in Amerika versteckten, eine Rede, in der er eine vereinigte Bundesbank mit einer Vermögenssubstanz von $ 100 Millionen und der Autorität über die Geldmenge forderte.

Ende November 1910 fand in New Jersey auf Jekyll Island im Bundesstaat Georgia ein „Geheimtreffen“ statt. Die Insel wurde 1888 von J.P. Morgan, William Rockefeller, den Vanderbilts und anderen gekauft.

Anwesende Leute bei diesem Treffen:

Stellvertretend für das Rockefeller-Kontingent

Stellvertretend für das J.P. Morgan-Kontingent

Weiterlesen …

IPCO-EDU04: Die Rothschild-Banken-Dynastie

Rothschild_Haus_Frankfurt50 Jahre nachdem die Bank von England ihre Pforten geöffnet hatte, eröffnete Amschel Moses Bauer, ein jüdischer Geldwechsler und Seidenhändler aus dem Ghetto (genannt “Judengasse”) in Frankfurt am Main, Deutschland, im Jahr 1743 ein Münzgeschäft. Über dem Eingang plazierte er ein Schild mit der Darstellung eines römischen Adlers auf einem roten Schild. Das Geschäft wurde bekannt als “Roth-Schild”.

Als sein Sohn Amschel Mayer Bauer das Geschäft erbte, beschloss er, seinen Namen auf „Rothschild“ zu ändern. Er lernte schnell, daß das Verleihen von Geld an Regierungen und Könige profitabler war, als das Verleihen an Privatpersonen. Die Darlehen waren nicht nur größer, sie wurden auch von den Steuern des Volkes gedeckt.

Mayer Rothschild hatte fünf Söhne. Er unterwies sie alle in den Fähigkeiten der Geldschöpfung und schickte sie dann in die wichtigsten Hauptstädte Europas, um dort Geschäftsstellen der Familienbank zu eröffnen.

Rothschild_5_Sons

Weiterlesen …