Hillary Clinton nach Busanschlag in Tel Aviv verletzt


Die Gewalt im Nahen Osten ist nach der Ankunft der US-Staatssekretärin Hillary Clinton, der Babyblut-Trinkerin, eskaliert. Berichten zufolge wurden zuvor bei einem Anschlag auf einen Bus in Tel Aviv zehn Personen verletzt. Natürlich hat Israel darauf reagiert, und zwar mit der gezielten Tötung von 27 Zivilpersonen in Gaza.

Ich vermute die Israelis haben einen solchen Vorfall gebraucht, um ihren Massenmord irgendwie zu rechtfertigen. Man sollte doch nicht glauben, sie würden den Mossad für diesen Zweck einen Bus in die Luft jagen lassen, oder etwa doch?

Weiterlesen …

Fragen an eine religiöse Radiomoderatorin

Laura Schlessinger ist eine sehr bekannte Radiomoderatorin in den Vereinigten Staaten von Amerika, die totz und dank ihrer religiösen und rechtskonservativen Einstellung umstritten und erfolgreich ist. Acht Millionen hören ihr regelmäßig zu, und viele davon lassen sich während ihrer Sendungen von ihr „beraten“.

Vor ein paar Jahren machte ein Brief seine Runden im Netz, der von einem Radiohörer namens „Jake“ stammen soll. Er reagiert darin auf eine Äußerung Schlessingers zur Homosexualität, bei der sie sich auf eine entsprechende Stelle aus dem Alten Testament berief, die den sexuellen Verkehr unter Männern zu einem „Gräuel“ erklärt.

Dem Karfreitagsgrill-Weckdienst ist nicht bekannt, ob sich in dieser „heiligen Schrift“ auch eine Vorschrift für Frauen findet. Allerdings sind wir beim Aktualisieren der Links eher zufällig auf den Paragraphen gestoßen, der bestimmt, was mit solchen „Gräuel-Begehern“ geschehen soll. Im Buch „Levitikus“ heißt es im Kapitel 18 unter „Schlußmahnung“: „Alle nämlich, die irgendeine dieser Gräueltaten begehen, werden aus der Mitte ihres Volkes ausgemerzt.“

Zu unserem Glück ist uns die Tatsache sehr wohl bekannt, daß Religionen dazu da sind, die Menschheit zu spalten. Darum können wir über diesen Brief auch herzlich lachen und bringen ihn hier nochmals für alle, die das ebenfalls können.

Weiterlesen …

Katholische Kirche kassiert jahrzehntelang Beiträge von Nichtmitgliedern

Pyramidenshow – die zuständige Kirchenfiliale

Daß die katholische Kirche bei ihren finanziellen Angelegenheiten – und nicht nur dort – nicht immer ganz „christlich“ vorgeht, dürfte ja hinlänglich bekannt sein. Dem KFG-Weckdienst ist nun aktuell eine Geschichte untergekommen, deren Schauplatz eine Filiale der katholischen Kirche im österreichischen Vorarlberg ist. In diesem konkreten Fall traf es einen 73-jährigen Pensionisten – wir werden ihn hier Herr N. nennen – der zeitlebens folgsam seine Kirchensteuer bezahlte und nach wie vor bezahlt.

Das Problem an der ganzen Sache ist nur, daß Herr N. im zarten Alter von 6 Monaten aus der Kirche ausgetreten worden ist. Das bedeutet, daß Herr N. über 50 Jahre Kirchensteuer zahlte, obwohl er der Vereinigung gar nicht beigetreten war. Die Bezirksvertretung der heiligen katholischen Kirche ist nun auf Herr N. zugekommen und bat um eine Unterschrift, welche sie auch bekommen hat. Somit ist Herr N. nun wieder „offiziel dabei“ , nur von Rückzahlung war niemals die Rede.

Doch er ist auch nicht der einzige Fall….

Detailliertere Informationen sind vorhanden.

Wohlgemerkt, dem Autor geht es auch weniger um das Geld, bei welchem die heilige katholische Kirche nicht mal an Rückzahlung der letzten 50 Jahre denkt, als um den Umstand, daß man sich bei Herrn N. nicht einmal dafür entschuldigt hat….

ITCCS: Globale Aktionen gegen Verbrechen von Kirche und Staat beginnen ab 15. September 2012

Das folgende Kommuniqué des ITCCS, des Internationalen Tribunals für Verbrechen von Kirche und Staat, wurde am 16. August 2012 veröffentlicht.


ITCCS_Header

Angestellte des Vatikans, der Krone von England und anderen beschuldigten Parteien werden sich im nächsten Monat mit umfassenden Ausschlüssen und Gerichtsverfahren konfrontiert sehen, wenn sie den zehn Forderungen nicht Folge leisten, die ihnen am 4. Mai 2012 zugestellt wurden.

Dieser dringliche Aufruf zur Handlung geht an Frauen und Männer auf der ganzen Welt, sich auf Kirchenbesetzungen, öffentliche Proteste, bürgerrechtliche Verhaftungen und andere direkte Aktionen ab dem 15. September vorzubereiten. Der Zweck dieser Aktionen ist es, die kriminellen Organisationen und deren Offizielle, die Kinder ausgebeutet, verletzt und ermordet haben oder andere Verbrechen gegen die Menschlichkeit begangen haben, dem staatlichen Schutz zu entziehen und endlich der Gerechtigkeit zuzuführen.

Hier finden Sie eine Übersetzung des Original-Ultimatums, das wir dem Konzern „Vatikan“ und dessen Firmenboss Joseph Ratzinger zugestellt haben. Das gleiche Ultimatum erhielten über 150 Offizielle der Römisch-katholischen Kirche, der Anglikanischen Kirche von England, der Vereinigten Kirche von Kanada, die Regierungen von Großbritannien und Kanada sowie die großen pharmazeutischen Unternehmen.

Weiterlesen …

ITCCS: Öffentliche Erklärung an Joseph Ratzinger

Bild

Die folgende Erklärung wurde am 30. Mai 2012 vom Internationalen Tribunal für Verbrechen von Kirche und Staat (International Tribunal into Crimes of Church and State, itccs.org) an  Joseph Ratzinger übermittelt. Kopien dieser Erklärung gingen auch an Medien und Regierungen weltweit – nach unserer Recherche ist aber bisher in den deutschsprachigen Mainstream-Medien nichts davon zu finden.

Öffentliche Erklärung an Joseph Ratzinger, Bischof von Rom, und an das Katholische Kardinalskollegiumvom Führungsgremium des Internationalen Tribunals für Verbrechen von Kirche und Staat.

Seien Sie gewarnt: Kinderschändende katholische Priester und deren Beschützer werden nun bei Sichtkontakt verhaftet

Joseph Ratzinger, Bischof von Rom, Vatikan

Lieber Bischof Ratzinger,

Ihre Kirche hat illegalerweise einen italienischen Bürger namens Paolo Gabriele inhaftiert – für das „Verbrechen“ des Besitzes von Beweisstücken für kriminelle Handlungen von Ihnen und anderen vatikanischen Offiziellen.

Weiterlesen …