Die „Georgia Guidestones“ feiern am 22. März 2013 ihr 33-jähriges Jubiläum

Ein Beitrag von AnoNews Vienna


GeorgiaGuidestones04Youtuberin Chrissy Sumer hat Anfang März einen Ausflug zu den Georgia Guidestones unternommen, kurz vor dem 33-jährigen Jubiläum am 22. März 2013. Für diejenigen, denen die Georgia Guidestones noch nicht so geläufig sind, folgt eine Übersetzung von Vigilant Citizen:

Die Georgia Guidestones sind ein mysteriöses Denkmal, auf dem die zehn “Gebote” für ein “Neues Zeitalter der Vernunft” eingraviert sind. Das erste Gebot? Die Weltbevölkerung unter 500 Millionen Menschen zu halten. Eine weitere finstere Tatsache: Die Autoren von dem, was jetzt das Amerikanische Stonehenge genannt wird, sind noch immer ein “Mysterium”… außer für die, die Bescheid wissen. Wir werden uns die zahlreichen Kenndaten dieses Monuments ansehen, seine Botschaft der Forderung nach einer neuen Weltordnung und wir werden erklären, warum es das Werk einer okkulten Geheimgesellschaft ist.

Weiterlesen …

Schachmatt für die Menschheit

Der folgende Videobeitrag wurde am 8. Februar 2013 mit deutschen Untertiteln auf YouTube veröffentlicht und beschreibt ein gar düsteres Zukunftsszenario – den Plan der Eliten für unsere totale Versklavung. Viele alternative Berichterstatter und Medien glauben, daß es so oder so ähnlich ablaufen wird – die meisten Mainstream-Anhänger werden es allerdings als „Verschwörungstheorie hoch zehn“ betrachten.

Wie immer wollen wir unseren Besuchern die Entscheidung überlassen, ob es sich dabei um reine Phantasie, die Wahrheit oder um Teile davon handelt. Eine weitere Möglichkeit ist natürlich, daß es sich dabei wiederum um angsteinflößende Manipulation handelt – was aber angesichts der Anzahl der Menschen, die diese Informationen zu Gesicht bekommen, ziemlich unwahrscheinlich erscheint.

Transkript:

Seit Tausenden von Jahren nennen wir die Erde unser Zuhause.

Wenn wir jedoch nichts unternehmen, wird sie bald schon zu unserem Gefängnis werden. Eine verbrecherische Elite, welche sich aus einflußreichen Bankern und Besitzern großer Konzerne zusammensetzt, lenkt unsere Welt aus dem Verborgenen heraus.

Weiterlesen …

Impfen statt stillen?

Ein Beitrag von Josef Bechter


Wissenschafter der US-Gesundheitsbehörde CDC kamen in einer Studie zum Schluss, der hohe Immunglobulin-A-Gehalt (Antikörper – immunstärkende Wirkung) der Muttermilch könne die Wirksamkeit von oral verabreichten Rotavirus-Impfungen sofort neutralisieren.

Das Rotavirus kann – besonders bei Säuglingen und Kleinkindern – zu Durchfällen führen. Normalerweise macht jedes Kind eine solche Infektion mehr oder weniger auffällig durch und entwickelt dank der Antikörper eine natürliche Immunität. Gestillte Kinder sind allgemein gesünder und widerstandsfähiger, als nicht gestillte.

Unfehlbare Natur: Die Antikörper der Muttermilch entlarven die abgeschwächten, aber lebenden Rotaviren des Impfstoffes als schädlich und als Feinde des Babys und vernichten sie deshalb. Dessen ungeachtet sagen die Forscher: „Bevor Mütter nun Impfungen auslassen, damit die Muttermilch das Baby immun und gesund machen könne, sollten sie unter Umständen lieber die Muttermilch streichen (also abstillen) und stattdessen das Baby impfen lassen, damit die Impfstoffe „ihren Job machen könnten“.

Der Wahnsinn der Normalität kennt keine Grenzen. Es ist eben modern geworden, in allen Bereichen die Normalität zur Abnormalität zu verkehren und das Abnorme zur Norm zu erklären. Unwahrscheinlich, wozu kranke Gehirne aus Wissenschaft, Pharmaindustrie, Impflobbyisten und korrupten Gesundheitsbehörden in der Lage sind.

Josef Bechter
j.bechter@aon.at


Siehe auch:
Impfen – das Märchen von der Mutter, die es genau wissen wollte
Impfstoff „Optaflu“ krebserregend

Impfstoff "Optaflu" krebserregend

Ein Beitrag von Josef Bechter


Am 27.10.2012 berichteten die „Vorarlberger Nachrichten“ unter dem Titel „Angst vor Impf-Chaos nach Rückrufaktion“, der schweizer Pharmakonzern Novartis blockiere auch in Österreich die Auslieferung seiner Grippe-Impfstoffe Optaflu, Fluad und Sandovac. Die einen betrachten dies als Glück, die anderen als Problem.

Der Berliner Arzt Wolfgang Becker-Brüser warnt vor Optaflu: „Darin sind Gen-Bruchstücke enthalten, die noch Krebs-Informationen enthalten können.“ Der Wirkstoff wird in speziellen TUMOR-ZELLEN VON HUNDEN gezüchtet. Dr. Henning Harder, 2. Vorsitzender des Hausärzteverbands Hamburg sagt: „Optaflu ist ein Impfstoff, den wir uns nicht verabreichen würden“.

In den USA ist „Optaflu“ verboten, in der EU hat der Impfstoff die Zulassungshürde (dank der Pharma-/Impf-Lobby?) aber genommen. Das mit der Pharmaindustrie verbandelte PEI (Zulassungsbehörde) dementierte natürlich eine mögliche Gefahr. Die hinterlistige, täuschungsträchtige Begründung lautet, „Optaflu“ sei in 100.000 Fällen ohne Komplikationen eingesetzt worden.

Das Volk wird wieder für dumm verkauft. Aber alle wissen: Der Zeitraum der tatsächlichen Untersuchung (4000 Personen/6 Monate) ist viel zu kurz, deshalb ohne Aussagekraft und dient bestenfalls der Täuschung der Menschen. Optaflu soll derzeit in Österreich nicht am Markt sein.

Die Literatur belegt es und informierte Bürger wissen: Die beste/risikolose „Impfung“ ist natürliche, vitalstoffreiche Ernährung und eine positive Lebenseinstellung.

Josef Bechter
j.bechter@aon.at


Siehe auch:
Impfen – das Märchen von der Mutter, die es genau wissen wollte
Impfen statt stillen?

Handy und Gehirntumor – unterschätzte und heruntergespielte Gefahr

Nahezu alle von uns benutzen schon seit Jahren ein Handy, viele auch schon zehn Jahre oder länger. Ein paar wenige wissen auch, daß jeglicher Gebrauch von mobilen Kommunikationsgeräten in einem gewissen Ausmaß schädlich ist.

Neuere Forschungen zeigen aber deutlich, wie sehr die ausgiebige Verwendung von Mobilfunkgeräten das Gehirn beeinflusst. In einer neu veröffentlichten Studie des Universitätskrankenhauses von Örebro in Schweden wurde herausgefunden, daß die Benutzung von Handys über zehn Jahre hinweg das Risiko einer Entwicklung von Hirntumoren um 290% steigert.

Zudem wurde festgestellt, daß die Tumore tatsächlich jeweils auf derjenigen Seite des Kopfes auftreten, an der das Handy hauptsächlich benutzt wurde. Natürlich wird man über diese Studie auf den Titelseiten der Zeitungen oder im Fernsehen nichts finden, und der Zugang zu den detaillierteren Forschungsberichten ist kostenpflichtig.

Weiterlesen …

Die Gesetze der Pharmaindustrie

Dr. Rath Health Foundation

Wenn Sie diese Gesetze gelesen und darüber nachgedacht haben, werden Sie jedes Gesundheitssystem, in dessen Mittelpunkt Pharmazeutika stehen, mit völlig anderen Augen sehen. Hier nun einige interessante Informationen:

1.
Die Pharma-Industrie ist eine Investitionsindustrie, deren einzige Triebfeder die Profite ihrer Aktionäre ist. Die Verbesserung der Gesundheit des Menschen gehört nicht zu den Motivationen dieser Branche.

2.
Die pharmazeutische Investitionsindustrie wurde über ein ganzes Jahrhundert von denselben Investitionsgruppen künstlich geschaffen und strategisch entwickelt, die die petrochemische und die chemische Industrie weltweit kontrollieren.

3.
Die enormen Gewinne der Pharma-Industrie basieren auf der Patentierbarkeit neuer Medikamente. Es sind im Wesentlichen diese Patente, die es den Arzneimittelherstellern ermöglichen, die Profite für ihre Produkte willkürlich festzusetzen.

Weiterlesen …

Die "Georgia Guidestones" – Monument für eine neue Weltordnung?

Im US-amerikanischen Bundesstaat Georgia, etwa 140 Kilometer östlich von Atlanta in der Nähe von Elberton, das als „Welthauptstadt des Granits“ gilt, steht ein mächtiges Monument. Die Errichtung dieser Granit-Steinsetzung wurde im Juni 1978 von einem Unbekannten beauftragt – laut der ausführenden Firma Elberton Granite Finishing Company benutzte dieser damals das Pseudonym R.C. Christian.

Das Monument besteht aus sechs Granitplatten, ist etwa 6 Meter hoch und wiegt rund 107 Tonnen. Um eine zentrale Säule sind sternförmig vier Platten senkrecht angeordnet, auf denen ein Deckstein sitzt. Die ganze Anlage ist nach astronomischen Gesichtspunkten ausgerichtet. Eine im Boden eingelassene weitere Steinplatte enthält „Erklärungen“ zu diesem Granitmonument:

Weiterlesen …