Die Vorarlberger: Einladung zum Vortrag mit Franz Hörmann am 14. September 2013 in Hohenems

Der mit dem Karfreitagsgrill-Weckdienst befreundete Verein zur Bewußtseinsbildung „Die Vorarlberger“ bringt mit Franz Hörmann aus Wien einen der berühmtesten und im „Mainstream“ auch umstrittensten Wirtschaftsexperten Österreichs zu einem Vortrag ins „Ländle“.

Franz_Hoermann_01Franz Hörmann ist Universitätsprofessor im Institut für Unternehmensrechnung an der Wirtschaftsuniversität Wien.
Er ist ein bekannter Geldsystemkritiker und gemeinsam mit Otmar Pregetter Co-Autor des Buchs „Das Ende des Geldes“. 

Weitere Informationen sind auf seiner Homepage
www.franzhoermann.com zu finden.

Das Ende des Geldes – was kommt danach?
Samstag, 14. September 2013, 18 Uhr

Hohenems, Tagungs-Center im Autobahn-Restaurant Rosenberger an der A14
Eintritt: 15 Euro
Eine Voranmeldung ist nicht vorgesehen.

Kurzes Interview mit Franz Hörmann über eine Alternative zum Geldsystem
Videolink: http://youtu.be/P38AJnSqKcs

IPCO-EDU05e: Das Federal Reserve-Kartell – die Lösung

FED_02Thomas Jefferson meinte zum von Rothschild angeführten Zentralbankenkartell der Acht Familien, das später die Vereinigten Staaten kontrollieren sollte: »Einzelne tyrannische Handlungen mögen auf die zufällige Laune eines Tages zurückgeführt werden; aber eine ganze Reihe von Unterdrückungen, die während einer besonderen Periode begann und während eines jeden Wechsels der Minister unverändert weiterverfolgt wird, verweist zu deutlich auf einen absichtlichen, systematischen Plan, uns in die Sklaverei zu drängen.«

Zwei Jahrhunderte und ein paar Jahrzehnte später setzte diese Kabale aus milliardenschweren Geldwechslern – die alle seltsamerweise von ihren eigenen Forderungen nach »schweren Opfern« nicht betroffen waren – den Schuldenhebel an, um der Bevölkerung Irlands, Griechenlands, Spaniens, Portugals, Italiens und nun auch den Vereinigten Staaten Bedingungen aufzuerlegen.

In ihrem unstillbaren Verlangen, der ganzen Welt ihren Willen aufzuzwingen, hat sich nun der Internationale Währungsfonds als Vollstrecker der Bankeninteressen den Industrienationen zugewandt. Um ihre ohnehin schon schwindelerregende Konzentration wirtschaftlicher Macht noch zu erhöhen, gehen die wehleidigen Bankster (eine Zusammenziehung der englischen Worte »Banker« und »Gangster«) nun mit der Abrissbirne gegen den weltweiten Mittelstand vor und bereiten sich darauf vor, »ihre Kinder zu fressen«.

Weiterlesen …

Immer absurdere Theaterstückchen der Eliten: Friedensnobelpreis für EU

Alfred Nobel, ein schwedischer Erfinder und Industrieller, verfügte 1895 in seinem Testament, daß der Zinsertrag des von ihm bis zu seinem Tod angehäuften Vermögens jährlich an diejenigen ausgeschüttet werden soll, die „im verflossenen Jahr der Menschheit den größten Nutzen geleistet haben“.

Ein Fünftel dieses Betrages, was aktuell der Summe von 930.000 Euro entspricht, entfällt auf die Kategorie „Friedensbemühungen“. Dieser „Friedensnobelpreis“ soll an Personen oder Gruppen ausbezahlt werden, „die am meisten oder am besten auf die Verbrüderung der Völker und die Abschaffung oder Verminderung stehender Heere sowie das Abhalten oder die Förderung von Friedenskongressen hingewirkt haben„.

So weit, so gut – nur ist der gute Nobel bereits 1896 verstorben und würde bei den jüngsten Entscheidungen des norwegischen Komitees für diese Kategorie wahrscheinlich im Grabe rotieren. Eine Verleihung des besagten Friedenspreises an eine Person wie beispielsweise die durchaus ehrwürdige „Mutter Theresa“ 1979 mag ja durchaus noch im Sinne Alfreds gewesen sein.

Zu einer kompletten Farce ist das ganze aber spätestens verkommen, seit solche Massenmörder wie Barry „Barack Obama“ Soetero diese Ehrung erhalten haben. Und als wir lesen mussten, daß in diesem Jahr eine antidemokratische Institution wie die EU diesen Preis bekommen hat, dachten wir zuerst an einen schlechten Scherz – genauso wie der tschechische Präsident Vaclav Klaus.

Weiterlesen …

Perverse Papiergeldtürme

Für den Irak-Krieg haben die USA inklusive Folgekosten geschätzt etwa 2,6 Billionen Dollar hingeblättert. Der gesamte Schuldenberg des größten Aggressors dieser Welt beträgt aktuell etwa 57 Billionen Dollar. Im Bankster-Casinospiel der Termingeschäfte, „Derivate“, hielten die 9 größten Banken der Welt im Dezember 2011 die wahrlich sagenhafte Summe von 230 Billionen Dollar.

Dem allseits wohlbekannten, zunehmend um seine finanzielle Existenz kämpfenden Otto Normalverbraucher sagen solche fantastischen Beträge aber eigentlich gar nichts mehr. Der Karfreitagsgrill-Weckdienst kennt da allerdings eine Möglichkeit, sich die Ausmaße dieses völlig verrückten Finanzterrors bildlich vor Augen zu führen.

Demonocracy.info hat es sich zur Aufgabe gemacht, derart perverse Summen als Banknotenstapel graphisch darzustellen und durch Größenvergleiche mit Lastwagen, Fußballfeldern und bekannten Gebäuden anschaulich zu machen.

Diese Seite mit vielen Erklärungen und Quellenangaben gibt es leider nur in englisch, die gut gemachten Graphiken sprechen allerdings auch so für sich – wir empfehlen auf jeden Fall auch unseren nicht englischsprechenden Lesern einen Besuch.