Prüfungsfragen für Achtklässler in den USA von 1912

Dees_School_1_germanGlauben Sie, daß unsere Kinder und Jugendlichen heute in den Schulen immer mehr lernen müssen? Die schweren Quizfragen im Fernsehen sind für Sie so etwas wie ein kleiner, intelligenter Lichtblick unter den zahllosen, unsäglich debilen Sendungen? Gewinnen Sie ab und zu mit stolzgeschwellter Brust gegen ihre gebildeten Freunde beim „Trivial Pursuit“?

Dann sollten Sie sich unbedingt diese über 100 Jahre alten Prüfungsfragen für Schulen im Bezirk Bullit in Kentucky ansehen. Und denken Sie daran, daß mit diesen Fragen 14-jährige Achtklässler geprüft wurden. Natürlich handelt es sich dabei großteils um Aufgaben mit Amerikabezug – wir können uns aber nicht vorstellen, daß damals die Anforderungen in Europa wesentlich niedriger gewesen sein sollen.

Versuchen Sie einmal selbst, diese Fragen oder europäisierte Versionen davon ohne Zuhilfenahme von Büchern oder Internet zu beantworten – zumindest wir würden bei dieser Prüfung mit Pauken und Trompeten durchfallen. Und finden Sie heraus, wieviele Aufgaben davon ein durchschnittlicher 14-jähriger von heute lösen könnte – falls Sie auf einen treffen, der gerade einmal nicht auf sein Handydisplay starrt und noch dazu in der Lage ist, Texte wie diesen zu lesen und zu verstehen.

Weiterlesen …

Mut zur Wahrheit: Lehrer

Ein Beitrag von Thomas Cassan


Heute möchte ich über das Thema schreiben, welches mich gerade aktuell privat sehr in Anspruch nimmt. Das Thema Bildung. Unsere Kinder können einem ab und zu wirklich leidtun. Was hier als Lehrer an den Schulen rumturnt, macht oft den Eindruck, als ob wirklich alles, was bei drei nicht auf den Bäumen ist, als Lehrer von der Straße weg eingestellt wurde. Und die Lehrer, welche wahrhaftig engagiert sind, werden gemobbt und vergrämt.

Der Beruf des Lehrers muss wieder ein ehrenwerter Beruf werden. Es müssen geeignete Voraussetzungen geschaffen werden, sodass die Kinder optimal ausgebildet werden können. Ganztagsschulen sind hier nur ein kleiner Teil. Eltern fallen heute größtenteils als Erzieher aus und so müssen eben Einrichtungen geschaffen werden, welche den Kindern das nötige Rüstzeug vermitteln, um sie auf die vor ihnen liegenden Aufgaben als Erwachsene bestmöglich vorzubereiten.

Wollen wir hier in Europa noch eine „rosige“ Zukunft haben, dann müssen sämtliche Ressourcen in die kommende Generation gesteckt werden. Diese Entlastung für die Eltern soll aber keine Ausrede sein. Eltern haben die Pflicht, sich um Ihren Nachwuchs zu kümmern. Denn früher oder später werden einem die eigenen Kinder den Spiegel vor die Nase halten und fragen, warum wir denn nicht schon früher anders gehandelt haben.

Thomas Cassan
info@dievorarlberger.at