Mmmhhh Mozzarella … Mahlzeit!

Evolution_Go_Back_germanVon vielen „Mitstreitern für eine bessere Zukunft“ hören wir immer wieder den Vorwurf, daß wir mit dem Karfreitagsgrill-Weckdienst zu viele negative Nachrichten verbreiten und ein solcher „Negativismus“ auch nur negative Auswirkungen auf die Durchsetzung eines besseren Systems haben könne. Wir hören auch auf diese Einwände, und dieser Standpunkt hat unser volles Verständnis, zumal er wahrscheinlich auch höchste Berechtigung besitzt.

Trotzdem sind wir nach wie vor der Meinung, daß möglichst viele Leute von solchen Dingen wie dieser Mozzarella-Angelegenheit erfahren müssen, weil im Hinblick auf die wahren Ausmaße der Grausamkeit des herrschenden Unrechtssystems immer noch völlige Ahnungslosigkeit besteht und in unseren Augen höchst dringender Bedarf besteht, eine breite Enschlossenheit zur Beendigung dieser Zustände zu fördern.

Dazu wollen wir noch bemerken, daß die im folgenden Artikel beschriebenen Mißstände eigentlich zu den „sanfteren“ Geschichten gehören – von Berichten über noch viel „negativere“ und ekelhaftere Dinge, bei denen Menschen statt Tiere betroffen sind, nehmen wir aus Gründen der Vermeidung des Schock-/Ablehnungsfaktors bisher ohnehin größtenteils Abstand.

Vegan_Gorilla_germanVon dieser widerwärtigen Mozzarella-Geschichte haben wir das erste Mal gehört, die sich in eine nicht endend wollende Liste von bekanntwerdenden, wahrlich unappetitlichen Fakten über die  Massenproduktion unserer Magenfüllmittel einreiht. Und wir können gar nicht mehr anders, als ein immer größeres Verständnis für die Vertreter einer veganen Ernährungsweise zu entwickeln – da es ganz offensichtlich schon lange nicht mehr ausreicht, „nur“ Vegetarier zu werden … in diesem Sinne, an Guata!


Aktualisierung 12. Juni 2013

Von einem Leser wurden wir darauf aufmerksam gemacht, daß die Geschichte im folgenden Beitrag bereits über zwölf Jahre alt ist und es der Tierärztin höchst unangenehm ist, daß diese von uns „wieder aufgewärmt“ wird. Sie war damals vielen Schikanen und Bedrohungen ausgesetzt, da „fast alle Büffelzüchter der Camorra angehören“. Laut ihr ist das Problem heute aber anscheinend gelöst, da „sich ein Markt für das Büffelfleisch gefunden hat“ und heute „fast 90% der männlichen Kälber im vorgesehenen Alter in die Schlachtung gehen“, was „der europäischen Norm“ entspräche.


Weiterlesen …