Die Vorarlberger: Einladung zum Vortrag mit Franz Hörmann am 14. September 2013 in Hohenems

Der mit dem Karfreitagsgrill-Weckdienst befreundete Verein zur Bewußtseinsbildung „Die Vorarlberger“ bringt mit Franz Hörmann aus Wien einen der berühmtesten und im „Mainstream“ auch umstrittensten Wirtschaftsexperten Österreichs zu einem Vortrag ins „Ländle“.

Franz_Hoermann_01Franz Hörmann ist Universitätsprofessor im Institut für Unternehmensrechnung an der Wirtschaftsuniversität Wien.
Er ist ein bekannter Geldsystemkritiker und gemeinsam mit Otmar Pregetter Co-Autor des Buchs „Das Ende des Geldes“. 

Weitere Informationen sind auf seiner Homepage
www.franzhoermann.com zu finden.

Das Ende des Geldes – was kommt danach?
Samstag, 14. September 2013, 18 Uhr

Hohenems, Tagungs-Center im Autobahn-Restaurant Rosenberger an der A14
Eintritt: 15 Euro
Eine Voranmeldung ist nicht vorgesehen.

Kurzes Interview mit Franz Hörmann über eine Alternative zum Geldsystem
Videolink: http://youtu.be/P38AJnSqKcs

Bilderberg-Treffen 2013 "populär" wie nie zuvor

Bilderberg_1024x768Wenn sich auch nur zwei oder drei der mächtigsten Leute der westlichen Welt an einem Ort zu einem Stelldichein treffen, kann man normalerweise einen darauf lassen, dort einen ganzen Haufen versammelter Journalisten aus Presse und Fernsehen anzutreffen – Blitzlichtgewitter und Interviews inbegriffen.

Nicht so bei den alljährlich in wechselnden Luxushotels stattfindenden, „privaten“ Bilderberg-Treffen, die von Prinz Bernhard der Niederlande, Nazi und SS-Mitglied, ins Leben gerufen wurden. Benannt sind sie nach dem Hotel Bilderberg im niederländischen Oosterbeek, wo das Treffen bereits 1954 zum ersten Mal veranstaltet wurde.

Bei ihnen kommen jeweils gleich 120 bis 150 Stück der einflußreichsten Personen aus Politik, Militär, Finanz, Industrie und Medien zu einem dreitägigen, angeblich unverbindlichen Schwätzchen zusammen. Seit Jahrzehnten herrscht darüber in den Massenmedien nicht nur absolutes Stillschweigen, auch die bloße Existenz dieser illustren Gipfeltreffen wurde bis vor kurzem beharrlich bestritten.

In den letzten Jahren erlangten die Bilderberg-Konferenzen dank Verbreitung durch das Internet allerdings einen immer größeren Bekanntheitsgrad – zumindest unter denjenigen Menschen, die sich ihre Informationen nicht mehr nur aus den etablierten Medien beschaffen.

Weiterlesen …

Die Vorarlberger: Forum mit Wolfgang Berger und Andreas Popp am 27. April 2013 in Dornbirn

Die Vorarlberger“ hielten unter dem Motto Informieren – verstehen – handeln am Samstag, den 27. April 2013 Uhr ihr erstes Forum mit zwei Vorträgen bekannter Referenten im Kulturhaus Dornbirn ab, dem eine ganze Reihe ähnlicher Veranstaltungen folgen wird.

Immer mehr Menschen machen sich Sorgen um die Zukunft. Kann es so weitergehen? Endet die aktuelle Schuldenkrise in einem Fiasko? Ist mein Geld noch sicher?

Genau hier setzen die „Vorarlberger“ an. Der Verein zur Förderung der Bewußtseinsbildung startet mit zwei gefragten Referenten, die sich durch ihr profundes Wissen und ihre Lösungen „abseits des Mainstreams“ im In- und Ausland einen Namen gemacht haben. In ihren Vorträgen zeigen sie konkrete Wege aus der Wirtschaftskrise.

Weiterlesen …

Mut zur Wahrheit: Wirtschaftswachstum

Ein Beitrag von Thomas Cassan


Die Wirtschaft muss jedes Jahr wachsen! Jedes Jahr?! Hat sich einer mit Verstand mal darüber Gedanken gemacht? Ein Beispiel: Ein Autohersteller sagt, dass er einen Produktionsstandort nur dann halten kann, wenn er jedes Jahr 7% Wachstum hat.

Was bedeutet das? Entweder 7% mehr Autos herstellen mit der gleichen Anzahl Mitarbeiter oder gleich viele Autos mit 7% weniger Mitarbeitern.Wie lange kann er 7% der Mitarbeiter entlassen, bis er gar keine mehr hat? Oder wie lange kann er seine Mitarbeiter aussaugen, bis alle an Burnout leiden und in eine Klinik müssen?

Ein anderes Beispiel: die alten G7 – Staaten (USA, Kanada, Westeuropa, Japan = ca. 1 Mrd. Menschen) verbrauchten bis jetzt ca. 40% der Ressourcen der Erde. Jetzt kommt aber der Chinese (1,3 Mrd.), der Inder (1,2 Mrd.), von den Pakistani, den Arabern und den Afrikanern reden wir erst gar nicht.

Wenn nun alle den gleichen Lebensstandard haben wollen wie wir, dann wird’s aber eng. Einen Kuchen in 4 x 40% aufzuteilen, das schafft nicht mal unsere Finanzministerin Fekter. Wenn wir nicht bald die Kurve kriegen, dann gehen uns allen, wirklich allen, die Lichter aus. Und dann wird auf unser aller Grabstein stehen „Zuviel war nicht genug!“.

Thomas Cassan
info@dievorarlberger.at